. Handys und Co.

Immer mehr Menschen leiden unter einem „Handynacken“

Immer öfter hört man vom „Handynacken“. Die dauerhaft gebeugte Haltung über Smartphone oder Tablet belastet den Nacken und führt zu dauerhaften Verspannungen. Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie gibt nun Tipps zur Vorbeugung.
Handynacken vorbeugen

Ein neues Volksleiden droht: der "Handynacken"

Überall sieht man sie, die gebeugten Köpfe über dem Handy – ob in der U-Bahn, auf der Straße, im Wartezimmer und selbst in der Schlange vor der Supermarktkasse. Ärzte warnen mittlerweile von einer Art neuem Volksleiden: dem sogenannten „Handynacken“. Denn wer ständig ins Handy starrt, bekommt irgendwann Nackenschmerzen. Die unnatürliche Haltung führt zu Muskelverspannungen und kann sogar Verschleißerscheinungen befördern.

Auf den Nacken wirken starke Kräfte

Im Durchschnitt vier bis sechs Kilogramm wiegt unser Kopf. Wenn er nur um rund 15 Grad nach vorne gebeugt wird, wirken zusätzlich 13 Kilogramm auf die Wirbelsäule. Und wer auf Smartphone oder Tablet blickt, hält den Kopf häufig um 45 Grad gesenkt. In diesem Fall wirken Kräfte von über 20 Kilogramm auf den Rücken.

Das kann zu Muskelverhärtungen und unbewussten Schonhaltungen führen. Schmerzen im Schulter-Nacken-Bereich sind die häufige Folge. Und auch Verschleißerscheinungen drohen. Denn die unnatürliche Haltung strapaziert nicht nur die Muskeln, sondern belastet auch Sehnen und Bandscheiben.

Tipps gegen „Handynacken“

Experten fürchten, dass die Jugendlichen von heute, die mit Smartphone und Co. aufwachsen, später vermehrt Probleme mit Nacken und Wirbelsäule bekommen werden. Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie gibt nun Tipps gegen den „Handynacken“. Folgende Punkte sollten beachtet werden:

  • Regelmäßige Pausen einlegen
  • Lockerungsübungen machen
  • Lieber das Gerät höher halten als den Kopf niedriger
  • Lieber die Augen senken als den Kopf
  • Immer wieder die Haltung wechseln

Auch Sport und Gymnastik können zur Vorbeugung des „Handynackens“ beitragen, da sie die Muskeln stärken. Ideal sind Schwimmen, Pilates, Walking oder Yoga. Mindestens zweimal in der Woche sollte das Training durchgeführt werden.

Wenn bereits dauerhafte Schmerzen vorhanden sind, die Schmerzen in andere Körperteile ausstrahlen und / oder zu Missempfinden oder sogar Taubheitsgefühlen führen, ist es wichtig, die Beschwerden genauer abklären zu lassen. Wer den Schmerz jedoch ignoriert, riskiert einen dauerhaften Verschleiß der Wirbelsäule.

Foto: © bernardbodo - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Gelenkschmerzen , Kopfschmerzen , Rückenschmerzen

Weitere Nachrichten zum Thema Nacken- und Rückenschmerzen

| Wie gesund ist Yoga? Mit dieser Frage befassen sich immer mehr Studien und kommen dabei zu unterschiedlichen Ergebnissen. Doch es verdichten sich die Hinweise, dass Yoga insbesondere auf das Nervensystem, die Beweglichkeit und den Blutdruck positive Effekte haben kann.
| Yoga, Meditation, Qigong und andere Verfahren der Mind-Body-Medizin haben einen positiven Effekt auf unsere Gesundheit. Eine Analyse von 18 Studien zeigt nun tatsächlich Veränderungen in der Genaktivität auf. Dies betrifft vor allem die Ausschüttung von Entzündungsbotenstoffen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Lärm wird immer mehr als Gesundheitsgefahr wahrgenommen. Dennoch kommt der Lärmschutz – auch in Betrieben – offenbar häufig noch zu kurz. Der Tag gegen den Lärm will auf diesen Umstand aufmerksam machen und die Bevölkerung über Lärmschutzmaßnahmen aufklären.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.