. Handys und Co.

Immer mehr Menschen leiden unter einem „Handynacken“

Immer öfter hört man vom „Handynacken“. Die dauerhaft gebeugte Haltung über Smartphone oder Tablet belastet den Nacken und führt zu dauerhaften Verspannungen. Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie gibt nun Tipps zur Vorbeugung.
Handynacken vorbeugen

Ein neues Volksleiden droht: der "Handynacken"

Überall sieht man sie, die gebeugten Köpfe über dem Handy – ob in der U-Bahn, auf der Straße, im Wartezimmer und selbst in der Schlange vor der Supermarktkasse. Ärzte warnen mittlerweile von einer Art neuem Volksleiden: dem sogenannten „Handynacken“. Denn wer ständig ins Handy starrt, bekommt irgendwann Nackenschmerzen. Die unnatürliche Haltung führt zu Muskelverspannungen und kann sogar Verschleißerscheinungen befördern.

Auf den Nacken wirken starke Kräfte

Im Durchschnitt vier bis sechs Kilogramm wiegt unser Kopf. Wenn er nur um rund 15 Grad nach vorne gebeugt wird, wirken zusätzlich 13 Kilogramm auf die Wirbelsäule. Und wer auf Smartphone oder Tablet blickt, hält den Kopf häufig um 45 Grad gesenkt. In diesem Fall wirken Kräfte von über 20 Kilogramm auf den Rücken.

Das kann zu Muskelverhärtungen und unbewussten Schonhaltungen führen. Schmerzen im Schulter-Nacken-Bereich sind die häufige Folge. Und auch Verschleißerscheinungen drohen. Denn die unnatürliche Haltung strapaziert nicht nur die Muskeln, sondern belastet auch Sehnen und Bandscheiben.

 

Tipps gegen „Handynacken“

Experten fürchten, dass die Jugendlichen von heute, die mit Smartphone und Co. aufwachsen, später vermehrt Probleme mit Nacken und Wirbelsäule bekommen werden. Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie gibt nun Tipps gegen den „Handynacken“. Folgende Punkte sollten beachtet werden:

  • Regelmäßige Pausen einlegen
  • Lockerungsübungen machen
  • Lieber das Gerät höher halten als den Kopf niedriger
  • Lieber die Augen senken als den Kopf
  • Immer wieder die Haltung wechseln

Auch Sport und Gymnastik können zur Vorbeugung des „Handynackens“ beitragen, da sie die Muskeln stärken. Ideal sind Schwimmen, Pilates, Walking oder Yoga. Mindestens zweimal in der Woche sollte das Training durchgeführt werden.

Wenn bereits dauerhafte Schmerzen vorhanden sind, die Schmerzen in andere Körperteile ausstrahlen und / oder zu Missempfinden oder sogar Taubheitsgefühlen führen, ist es wichtig, die Beschwerden genauer abklären zu lassen. Wer den Schmerz jedoch ignoriert, riskiert einen dauerhaften Verschleiß der Wirbelsäule.

Foto: © bernardbodo - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Gelenkschmerzen , Kopfschmerzen , Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nacken- und Rückenschmerzen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Viele Menschen mit Inkontinenz scheuen sich vor sportlichen Betätigungen. Dabei sind Sportarten mit ruhigen und möglichst gleichmäßigen Bewegungen durchaus für sie geeignet. Durch eine Stärkung des Beckenbodens können sie das Problem sogar vermindern helfen.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.