. Handys und Co.

Immer mehr Menschen leiden unter einem „Handynacken“

Immer öfter hört man vom „Handynacken“. Die dauerhaft gebeugte Haltung über Smartphone oder Tablet belastet den Nacken und führt zu dauerhaften Verspannungen. Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie gibt nun Tipps zur Vorbeugung.
Handynacken vorbeugen

Ein neues Volksleiden droht: der "Handynacken"

Überall sieht man sie, die gebeugten Köpfe über dem Handy – ob in der U-Bahn, auf der Straße, im Wartezimmer und selbst in der Schlange vor der Supermarktkasse. Ärzte warnen mittlerweile von einer Art neuem Volksleiden: dem sogenannten „Handynacken“. Denn wer ständig ins Handy starrt, bekommt irgendwann Nackenschmerzen. Die unnatürliche Haltung führt zu Muskelverspannungen und kann sogar Verschleißerscheinungen befördern.

Auf den Nacken wirken starke Kräfte

Im Durchschnitt vier bis sechs Kilogramm wiegt unser Kopf. Wenn er nur um rund 15 Grad nach vorne gebeugt wird, wirken zusätzlich 13 Kilogramm auf die Wirbelsäule. Und wer auf Smartphone oder Tablet blickt, hält den Kopf häufig um 45 Grad gesenkt. In diesem Fall wirken Kräfte von über 20 Kilogramm auf den Rücken.

Das kann zu Muskelverhärtungen und unbewussten Schonhaltungen führen. Schmerzen im Schulter-Nacken-Bereich sind die häufige Folge. Und auch Verschleißerscheinungen drohen. Denn die unnatürliche Haltung strapaziert nicht nur die Muskeln, sondern belastet auch Sehnen und Bandscheiben.

Tipps gegen „Handynacken“

Experten fürchten, dass die Jugendlichen von heute, die mit Smartphone und Co. aufwachsen, später vermehrt Probleme mit Nacken und Wirbelsäule bekommen werden. Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie gibt nun Tipps gegen den „Handynacken“. Folgende Punkte sollten beachtet werden:

  • Regelmäßige Pausen einlegen
  • Lockerungsübungen machen
  • Lieber das Gerät höher halten als den Kopf niedriger
  • Lieber die Augen senken als den Kopf
  • Immer wieder die Haltung wechseln

Auch Sport und Gymnastik können zur Vorbeugung des „Handynackens“ beitragen, da sie die Muskeln stärken. Ideal sind Schwimmen, Pilates, Walking oder Yoga. Mindestens zweimal in der Woche sollte das Training durchgeführt werden.

Wenn bereits dauerhafte Schmerzen vorhanden sind, die Schmerzen in andere Körperteile ausstrahlen und / oder zu Missempfinden oder sogar Taubheitsgefühlen führen, ist es wichtig, die Beschwerden genauer abklären zu lassen. Wer den Schmerz jedoch ignoriert, riskiert einen dauerhaften Verschleiß der Wirbelsäule.

Foto: © bernardbodo - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Gelenkschmerzen , Kopfschmerzen , Rückenschmerzen

Weitere Nachrichten zum Thema Nacken- und Rückenschmerzen

| Yoga, Meditation, Qigong und andere Verfahren der Mind-Body-Medizin haben einen positiven Effekt auf unsere Gesundheit. Eine Analyse von 18 Studien zeigt nun tatsächlich Veränderungen in der Genaktivität auf. Dies betrifft vor allem die Ausschüttung von Entzündungsbotenstoffen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.