. Volkskrankheiten

Immer mehr Menschen haben ein Metabolisches Syndrom

Übergewicht, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und Diabetes – eine wachsende Zahl Menschen leidet an dem tödlichen Quartett, „Metabolisches Syndrom“ genannt. Die 50 bis 64-jährigen nehmen eine Art Spitzenplatz ein.
Hausärzte beobachten eine Zunahme des Metabolischen Syndroms

Hausärzte beobachten eine Zunahme des Metabolischen Syndroms

Hausärzte diagnostizieren bei immer mehr Patienten ein „Metabolisches Syndrom“. Das hat eine Forsa-Umfrage von 100 Allgemeinmedizinern im Auftrag des Zukunftsgipfels Gesundheit e.V. ergeben. Laut Umfrage konstatieren 85 Prozent der Hausärzte, dass es eine Zunahme des Metabolischen Syndroms gibt. Unter metabolischem Syndrom verstehen Ärzte eine Kombination aus starkem Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck und beginnendem Diabetes. Am häufigsten tritt das so genannte tödliche Quartett im Alter zwischen 50 und 64 auf. Aber auch viele jüngere Menschen leiden an dem tödliche Quartett: Immerhin sind 41 Prozent der Patienten erst zwischen 35 und 49 Jahre alt.

Die Menschen essen zu viel und bewegen sich zu wenig

Nach Ansicht der befragten Allgemeinmediziner hat in den letzten Jahren jede der vier Zivilisationskrankheiten zugenommen. Jeder dritte Hausarzt sieht sogar einen starken Anstieg. „Das ist eine alarmierende Bilanz“, kommentiert Eva Walzik, stellvertretende Vorsitzende des Zukunftsgipfels Gesundheit e.V. Der Grund dafür sei ein ungesunder Lebenswandel. „Zu viel Fett und zu viel Zucker sowie zu wenig Bewegung führen zu Übergewicht. Das begünstigt die Entwicklung von Diabetes, Bluthochdruck und schlechten Blutfettwerten“, meint die Gesundheitsexpertin. Vor allem ein Übermaß an Bauchfett schade. Mehr als 88 Zentimeter sollten Frauen um die Leibesmitte nicht messen; bei Männern liegt der Grenzwert bei 102 Zentimetern.

In der Umfrage wurden auch die Therapieempfehlungen ermittelt: Demnach empfehlen 94 Prozent der Hausärzte ihren Patienten mit Metabolischem Syndrom Medikamente gegen Bluthochdruck, gegen zu hohen Blutzucker- und gegen die Fettstoffwechselstörung. Zugleich raten sogar 98 Prozent der Ärzte zu mehr Bewegung und zu einer Ernährungsumstellung. Auf Programme der Krankenkassen und professionelle Ernährungsberatung weisen dagegen nur 65 Prozent der Ärzte hin.

 

Metabolisches Syndrom oft Auslöser für Schlaganfall und Herzinfarkt

Eva Walzik findet das noch nicht genug. Es sei zwar gut und richtig, wenn die Ärzte den betroffenen Patienten zu mehr Bewegung und gesünderer Ernährung rieten, denn beides sei die wirkungsvollste Prävention und Therapie des Metabolischen Syndroms. „Doch es fehlen Anreizstrukturen und häufig auch zielgruppenspezifische, qualifizierte Angebote für die Betroffenen.“ Der Verein Zukunftsgipfel Gesundheit hat es sich nach eigenen Angaben zur Aufgabe gemacht, das Bewusstsein für die Erkrankung Metabolisches Syndrom zu stärken. Nach Ansicht des Vereins wird die Erkrankung immer noch unterschätzt, obwohl sie ein wesentlicher Auslöser für Herzinfarkt und Schlaganfall ist.

Foto: © Discovod - Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Übergewicht , Diabetes , Cholesterin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stoffwechselkrankheiten

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.