Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Immer mehr Menschen fühlen sich im Stress

Sonntag, 7. Oktober 2018 – Autor: Anne Volkmann
Viele Deutsche fühlen sich mit ihrem Alltag überfordert. Neben Arbeit, Familie und Freizeitprogramm bleibt kaum noch Zeit für sich selbst. Das führt zu Stress und nicht selten in der Folge zu psychischen Erkrankungen wie Angsterkrankungen, Burnout oder Depressionen.
Stress, Berliner Woche der Seelischen Gesundheit, psychische Erkrankungen

Überforderung bei der Arbeit kann Menschen krank machen – Foto: ©Elnur - stock.adobe.com

Seit Jahren steigen die Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen. Doch woran liegt es, dass offenbar immer mehr Menschen Probleme haben, ihren Alltag zu bewältigen? Experten machen dafür unter anderem einen übersteigerten Leistungsdruck, permanente Selbstoptimierung, die Orientierung an unrealistischen Vorbildern, die ständige Erreichbarkeit aufgrund der neuen Medien, aber auch Zukunftsängste verantwortlich – und das in fast allen Altersgruppen.

In Großstädten wie Berlin kann das hektische Leben zusätzlich Auswirkungen auf das seelische Gleichgewicht haben. In der Folge drohen nicht nur Schlafstörungen und Stress, sondern auch ernsthafte psychische Krankheiten wie Depressionen, Anpassungsstörungen oder Angsterkrankungen. Die 12. Berliner Woche der Seelischen Gesundheit, die vom 10. bis 20. Oktober 2018 stattfindet, nimmt sich daher dieses Themas unter dem Motto „Gestresste Gesellschaft – Was tun?“ an.

Arbeit und zu hohe Ansprüche an sich selbst größte Stressfaktoren

Wie gestresst sich die Deutschen tatsächlich fühlen, hat unter anderem die Techniker Krankenkasse (TK) in einer Studie aus dem Jahr 2016 herausfinden wollen. In einer repräsentativen Umfrage stellte sich heraus, dass die wichtigsten Stressfaktoren der Deutschen Druck bei der Arbeit (46 Prozent), hohe Ansprüche an sich selbst (43 Prozent), Termindichte in der Freizeit (33 Prozent), der Straßenverkehr (30 Prozent) sowie die ständige digitale Erreichbarkeit (28 Prozent) waren.

Drei von zehn Beschäftigten gaben an, es belaste sie, dass sie auch nach Feierabend oder im Urlaub für ihren Arbeitgeber oder Kunden erreichbar sein müssten. Bei diesen Menschen lag der Stresspegel der Umfrage zufolge besonders hoch. 40 Prozent von ihnen gaben sogar an, unter Dauerstress zu stehen.

 

Umgang mit Stress ist individuelle, aber auch gesellschaftliche Aufgabe

Wie wir mit Stress umgehen, muss zum Teil jeder für sich selbst entdecken, wie Dilek Kolat, Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung sowie Schirmherrin der 12. Berliner Woche der Seelischen Gesundheit, betont: „So vielfältig und individuell die Faktoren sind, die Stress auslösen, so vielfältig und individuell sind auch die Wege, Mittel und Methoden, ihm entgegenzuwirken und ihn zu reduzieren – seien es ganz bewusste langfristige Verhaltensänderungen, erlernbare kleinere oder auch spezielle Entspannungstechniken, mehr Bewegung und Sport oder einfach nur ein gesünderer Schlaf.“

Doch es gibt auch gesellschaftliche Ursachen für die Überforderung, und auch die Arbeitgeber sind gefragt, ihren Mitarbeitern Bedingungen zu bieten, die ihre psychische (und physische) Gesundheit schützen. Das wäre auch in ihrem Interesse: Schätzungen zufolge entstehen den Unternehmen nach jüngsten Berechnungen der Bundesregierung jährlich Produktionsausfälle von rund 26 Milliarden Euro aufgrund psychischer Erkrankungen.

Aktionswoche fordert mehr Toleranz für psychische Erkrankungen

Anlässlich der Aktionswoche wollen die Initiatoren darüber diskutieren, welche Auswirkungen Stress in verschiedenen Lebensbereichen auf unsere seelische Gesundheit hat und wie dem entgegengewirkt werden kann. Außerdem setzen sie erneut ein Zeichen für einen offenen und toleranten Umgang mit psychischen Erkrankungen. Damit sollen auch die Betroffenen ermutigt werden, offen mit ihrer Situation umzugehen und sich die notwendige Hilfe zu holen.

Ab dem 10. Oktober laden Berliner Kliniken, Kontakt- und Beratungsstellen, Therapiezentren und Selbsthilfegruppen in über 230 Veranstaltungen interessierte Bürger zu Workshops, Vorträgen, Fachtagungen, Ausstellungen, Konzerten und vielem mehr ein. Koordiniert wird die Woche vom Aktionsbündnis Seelische Gesundheit.

Foto: © Elnur - Fotolia.com

Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Seelische Gesundheit , Depression , Stress , Arbeitsbelastung , Burnout
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stress und seine Folgen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin