. Stress im Arbeitsleben

Immer mehr Manager fürchten den Burnout

Jeder zweite Manager hat Sorge, dem beruflichen Druck nicht standzuhalten und an einem Burnout zu erkranken. Frauen in Führungspositionen fällt es offenbar besonders schwer, die Work-Life-Balance zu erhalten.
Burnout bei Managern

Jeder zweite Manager fürchtet den Burnout.

Burnout bezeichnet eine starke körperliche, emotionale und seelische Erschöpfung verbunden mit einer verringerten Leistungsfähigkeit. Ausgelöst wird sie meist durch Stress am Arbeitsplatz, aber auch durch familiäre Probleme oder seelische Konflikte. Die Betroffenen versuchen, die täglichen Belastungen durch noch mehr Arbeit in den Griff zu bekommen, was den Zustand nur verschlimmert und die Belastbarkeit immer weiter senkt. Am Ende fühlt sich der Betroffene oft unfähig, selbst die kleinsten Aufgaben zu bewältigen.

Das Risiko, einen Burnout zu erleiden, hängt nicht unbedingt mit der Menge der Arbeit zusammen. Dennoch sind Führungskräfte, die eine hohe Arbeitsbelastung haben, stark gefährdet – vor allem, wenn es ihnen nicht gelingt, einen Ausgleich zu den täglichen Herausforderungen zu finden. So fürchtet jeder zweite Manager in Deutschland, im Laufe seiner Karriere einen Burnout zu erleiden. Das zeigt die aktuelle Studie „Deutschland, Deine Manager“, die von der Baumann Unternehmensberatung durchgeführt wurde.

Frauen von Burnout häufiger betroffen

Die Studie, an der 300 Führungskräfte aus allen Branchen teilgenommen hatten, zeigt, „dass die Führungskräfte unter immenser Anspannung stehen und befürchten, dass ihnen diese Belastung auf Dauer ernsthaft schadet“, wie Baumann-Geschäftsführer Dr. Michael Faller erläutert. Zu den häufigsten Gründen für die Angst vor einem Burnout stehen die zunehmend komplexen Aufgaben kombiniert mit der Notwendigkeit, sehr schnell zu arbeiten, sowie dem Gefühl von Unsicherheit und starkem Erfolgsdruck von oben.

Den Managern sei das Risiko durchaus bewusst, so Faller. Doch viele von ihnen hätten keine geeigneten Strategien, um mit den täglichen Belastungen dauerhaft so umzugehen, dass es der Gesundheit nicht schadet. 20 Prozent der Führungskräfte gaben bei der Befragung an, sich tatsächlich schon einmal ausgebrannt gefühlt zu haben. Frauen sind dabei fast doppelt so häufig betroffen wie Männer.

Um einem Burnout zu umgehen, ist es wichtig, einen Ausgleich für die tägliche Stressbelastung zu finden. Dieser kann beim Sport, durch erfüllende Erlebnisse mit der Familie, Entspannung oder bei anderen angenehmen Unternehmungen gefunden werden. Doch die hohe Arbeitsbelastung lässt dafür oft nicht genug Zeit. Bei vielen Managern bleiben nach eigenen Angaben wöchentlich maximal fünf Stunden Zeit für Privates. Insbesondere die weiblichen Führungskräfte gönnen sich zu wenig Auszeiten, um vom Beruf Abstand zu finden.

Therapeutische Unterstützung sinnvoll

Manager, denen es besonders schwerfällt abzuschalten, können sich auch Unterstützung bei einem Coach oder Therapeuten suchen. Häufig lassen sich dann Methoden entwickeln, um den Stress besser zu verarbeiten und Arbeitsprozesse sinnvoller zu gestalten. Auch die Firmen sollten „möglicherweise zu hoch gesteckte Zielvorgaben überdenken, aber auch für eine Umverteilung der Arbeitslast offen sein“, so Faller.

Nach den Kriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Burnout keine eigene Krankheit, sondern „nur“ ein Problem der Lebensbewältigung, das aber zu anderen Krankheiten wie Depression, Sucht oder Bluthochdruck führen kann. Wichtig ist es demnach zu unterscheiden, ob die Erschöpfung nur Anzeichen einer vorübergehenden Stressbelastung oder aber Symptom einer anderen, schwerwiegenden Erkrankung ist.

Foto: © Mitmachfoto - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Leber ist das wichtigste Organ für den Stoffwechsel und die Entgiftung des Körpers. Ungesunde Ernährung, Übergewicht, zu wenig Bewegung und übermäßiger Alkoholkonsum können die Leber jedoch nachhaltig beeinflussen – eine Fettleber droht.
Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.