. Krebs

Immer mehr Hodenkrebs-Diagnosen in Deutschland

Immer öfter wird die Diagnose Hodenkrebs gestellt, besonders in den Industrienationen. Deutschland liegt dabei weit vorne. Warum die Zahlen so gestiegen sind, ist nicht genau bekannt. Die Heilungschancen dieser Krebsart sind allerdings sehr gut.
Hodenkrebs immer häufiger

Rund 4000 Männer erkranken jedes Jahr in Deutschland an Hodenkrebs

Hodenkrebs ist die häufigste bösartige Tumorerkrankung bei Männern unter 35 Jahren. Pro Jahr gibt es in Deutschland rund 4000 neue Fälle von Hodenkrebs. Und der Tumor wird immer häufiger diagnostiziert; in den letzten 30 Jahren haben sich die Zahlen in Deutschland sogar verdoppelt. Damit zählt die Bundesrepublik zu den Ländern mit der höchsten Neuerkrankungsrate. Forscher von der Universität in Chicago haben nun anhand der US-amerikanischen Datenbank SEER (Surveillance, Epidemiology, and End Results) sowie des European Network of Cancer Registries (EUREG) die Erkrankungsraten in den verschiedenen Ländern verglichen.

Risikofaktoren für Hodenkrebs

Wie die Wissenschaftler herausfanden, ist die jährliche Neuerkrankungsrate in den USA während der vergangenen 15 Jahre von 5,7 auf 6,8 Fälle pro 100.000 Einwohner gestiegen. In vielen europäischen Ländern ist die Inzidenz allerdings noch deutlich höher. So liegt sie in Deutschland bei 11,9 pro 100.000 Einwohner. Die genauen Ursachen für diese Häufung sind nicht bekannt. Dennoch gibt es einige Faktoren, von denen man weiß, dass sie das Risiko für Hodenkrebs erhöhen.

Zu den wichtigsten Risikofaktoren gehört die genetische Veranlagung. So ist die Wahrscheinlichkeit, selbst an Hodenkrebs zu erkranken, bis zu sechsmal so hoch, wenn der Vater diese Tumorerkrankung hatte. Ist der Bruder an Hodenkrebs erkrankt, ist das Risiko sogar bis zu zehnmal höher als normalerweise. Ebenfalls stark gefährdet sind Männer, die einen Hodenhochstand haben, besonders, wenn er nicht während des ersten Lebensjahres korrigiert wurde. Stärker als andere gefährdet sind auch Männer mit einer hellen Haut sowie Männer über 1,95 Meter. Forscher vermuten, dass sehr große Männer als Kinder eine kalorienreichere Ernährung erhalten haben, was den Hormonhaushalt beeinflussen könnte.

Radfahren steigert das Risiko normalerweise nicht

Immer wieder ist auch das Radfahren im Gespräch als ein Faktor, der das Risiko für Hodenkrebs erhöhen soll. Prominente Beispiele wie Ivan Basso oder Lance Armstrong befeuern diese Theorien noch. Dennoch betonen Wissenschaftler, dass Radfahren nachweislich kein Risikofaktor für Hodenkrebs sei. Allerdings kann Doping wie beispielsweise durch EPO oder die Anwendung von Wachstumshormonen das allgemeine Krebsrisiko erhöhen.

Die Heilungschancen von Hodenkrebs sind im Allgemeinen sehr gut. Bis zu 90 Prozent der Betroffenen werden wieder gesund, doch die Chemotherapie führt nicht selten zur Unfruchtbarkeit. Mediziner empfehlen zur Früherkennung von Hodenkrebs allen Männern ab der Pubertät, regelmäßig ihre Hoden abzutasten.

Foto: © Uwe Grötzner - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Urologie

| Ein neuer Wirkstoff hilft möglicherweise gegen schwere Formen von Hodenkrebs, die auf andere Therapien ungenügend ansprechen. Das zeigten Forscher der Universität Bonn.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Experten raten bei der Blutdruckkontrolle in der Arztpraxis zu einer zweiten Messung nach einigen Minuten. Wird darauf verzichtet, wird häufig ein zu hoher Blutdruck ermittelt, was für die Patienten schwere Konsequenzen haben kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.