Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.02.2019

Immer mehr Hochbetagte werden am Herzen operiert

Früher war mit 70 Jahren Schluss. Heute werden selbst noch über 90-jährige am Herzen operiert. Der Deutsche Herzbericht 2018 nennt Zahlen.
Herzoperationen, Alter

Eingriffe am Herzen sind heute auch im hohen Alter noch möglich

Einen Bypass für die 86-jährige Oma, eine neue Herzklappe für den 90-jährigen Opa. Was vor 30 Jahren noch undenkbar war, ist heute Alltag in der Herzmedizin. Laut dem neuesten Deutschen Herzbericht wurden 2017 genau 16.242 Herzoperationen bei über 80-jährigen durchgeführt. Gegenüber dem Jahr 2000 hat sich diese Zahl vervierfacht.

Der Anstieg lässt sich mit dem medizinischen Fortschritt erklären. Ganz wesentlich sind schonendere Narkosen. Zudem können heute viele Eingriffe minimalinvasiv durchgeführt werden. Ein Beispiel: Ärzte können heute eine Herzklappe mittels Katheter über die Leiste ersetzen, das dauert gerade mal eine Stunde und macht nicht einmal eine Vollnarkose nötig.

Eingriffe am Herzen sind schonender geworden

Früher dauerte der Eingriff am offenen Herzen bis zu vier Stunden. Allein die lange Vollnarkose setzte einem alten Menschen zu, hinzukamen Tage oder Wochen auf der Intensivstation. Heute fällt das alles weg. Die Belastung ist wesentlich geringer, die Erholung geht schneller. Außerdem ist die Generation 80 plus heute fitter als früher. Wer noch in einem guten Allgemeinzustand ist und keine anderen Begleiterkrankungen hat, kann auch im hohen Alter noch an Lebensqualität gewinnen, durch eine neue Herzklappe, einen Koronar-Stent oder einen anderen Eingriff am Herzen.

 

Weniger Herztote in Deutschland

Nach dem Deutschen Herzbericht sind Herzerkrankung weiterhin die Haupttodesursache in Deutschland. Aber die Sterblichkeit ist am Sinken: Besonders deutlich zeigt sich dieser Trend für die Herzschwäche (Herzinsuffizienz), die um mehr als 7.000 Sterbefälle innerhalb eines Jahres auf 40.334 (2016) gesunken ist. Gleiches zeigt sich bei der Koronaren Herzkrankheit (KHK), deren Sterbefälle sich von 128.230 im Jahr 2015 auf 122.274 im Jahr 2016 verringert haben. Das enstpricht einem Minus von 4,6 Prozent. 

Aber keine Entwarnung

„Diese Entwicklung ist erfreulich, sie lässt nicht nur auf eine Verbesserung der ambulanten und stationären medizinischen Versorgung, sondern auch auf Verbesserungen in der Vorsorge von Herzerkrankungen schließen“, betont Prof. Dr. med. Dietrich Andresen, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, anlässlich der Vorstellung des neuen Deutschen Herzberichts 2018 Der Kardiologe fügt aber hinzu: „Entwarnung darf man nicht geben, denn trotz aller Fortschritte in der Herzmedizin haben Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit über 338.000 Sterbefällen pro Jahr ihren Schrecken noch lange nicht verloren.“

Foto: © romaset - Fotolia.com

Foto: ©romaset - stock.adobe.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herzinsuffizienz , Herzklappe , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzerkrankungen

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin