. Barmer Erhebung

Immer mehr Fälle von Magersucht und Spätanorexie

Frankreich hat gerade mit einem Gesetz magersüchtige Models vom Laufsteg verbannt. Daten der Barmer GEK zeigen unterdessen: Magersucht wird nicht nur bei jungen Mädchen häufiger, sondern auch bei Frauen über 50. Experten sprechen von Spätanorexie.
Immer mehr Fälle von Magersucht und Spätanorexie

Spätanorexie ist wenn, über 50-jährige an Magersucht erkranken

Essstörungen wie Magersucht, Bulimie und Binge Eating nehmen zu. Am häufigsten ist die Anorexia nervosa, bei der sich die Betroffenen auf eine Art Nulldiät setzen. Um das wachsende Problem in den Griff zu bekommen, hat Frankreich eine radikale Maßnahme ergriffen: Das französische Parlament hat vergangene Woche ein Gesetz gegen magersüchtige Models auf den Laufstegen verabschiedet. Mit einem Jahr Gefängnis und 10.000 Euro Geldstrafe sollen diejenigen bestraft werden, die zu einer "übermäßigen Magerheit" anstacheln und dadurch einen Menschen Gesundheits- oder gar Todesgefahren aussetzen, heißt es in dem Gesetz.

Der Landesgeschäftsführer der BARMER GEK Sachsen Paul-Friedrich Loose hält wenig davon. "Magersucht lässt sich nicht per Gesetz verbieten. Die Ursachen für Magersucht liegen in der Regel ganz woanders“, sagt Loose. Es seien zum Beispiel Schwierigkeiten in der Familie, nicht verarbeitete Trauer oder Leistungsdruck, der auch auf den eigenen Körper übertragen werde. Wer magersüchtig sei, brauche kein Gesetz, sondern professionelle Hilfe, so der Kassenexperte.

Zahl der behandlungsdürftigen Magersüchtigen wächst

Bei der Auswertung ihrer Versichertendaten machte die Barmer GEK einen alarmierenden Fund: In Sachsen ist die Zahl der behandlungsbedürftigen Menschen in fünf Jahren um rund 17 Prozent gestiegen. So wurden im Jahr 2009 1.143 Versicherte wegen einer Essstörung ärztlich behandelt, im Jahr 2014 waren es bereits 1.368 Versicherte. Die meisten Fälle verzeichnet die Kasse in der Altersgruppe der 19- bis 30-Jährigen, den prozentual höchsten Anstieg in Sachsen bei den 13- bis 18-Jährigen. In dieser Altersgruppe hat sich die Zahl der Magersüchtigen seit 2009 fast verdoppelt.

Hinter Spätanorexie kann Angst vor dem Älterwerden stecken

Doch nicht nur bei den Teenagern wird den Daten zufolge Magersucht zum wachsenden Problem: In der Gruppe der über 50- Jährigen sind die Fallzahlen in Sachsen um mehr als 20 Prozent gestiegen. Sogar über 60-Jährige befinden sich wegen einer Magersucht in Behandlung. 

Bei Magersucht im höheren Alter spricht man von einer Spätanorexie. Auslöser dafür können schwere Lebenskrisen, der veränderte Körper nach einer Geburt, jahrelange Diäten oder die Angst vor dem Älterwerden sein. „In einer jugendfixierten Gesellschaft wächst mit dem Älterwerden die Angst vor dem Verlust von Erfolg, Anerkennung und Konkurrenzfähigkeit", mutmaßt Loose über die Ursachen einer Spätanorexie. Prävention müsse daher frühzeitig beginnen. „Je früher sie startet, desto eher können ernsthafte Essstörungen verhindert werden“, so Loose.

Foto: © shalunx - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Magersucht , Essstörungen , Alter

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Barmer Erhebung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.