Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.11.2015

Immer mehr Angestellte greifen zu Gehirndoping

Immer mehr Angestellte greifen zum Gehirndoping: Sie putschen sich mit Medikamenten auf, um beruflichen Stress zu meistern und der Arbeitsbelastung standzuhalten. Der Missbrauch kann zur Sucht führen.
Manch einer greift zur Pille, um dem Arbeitsalltag standzuhalten

Angestellte unter Leistungsdruck - manche greifen zu Gehirndoping

Dem unlängst veröffentlichten DAK Gesundheitsreport zu Folge stieg der Anteil der Beschäftigten, die Gehirndoping - auch Neuro Enhancement oder Neurodoping genannt - betreiben, innerhalb von sechs Jahren von 4,7 auf  6,7 Prozent. Das Thema ist relevant – und wird daher auch auf dem Fach-Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (DGPPN) vom 25. bis 28. November in Berlin diskutiert.

Bereits Studenten greifen heutzutage zu bestimmten Wirkstoffen, um etwa die Arbeitslast vor der Abgabe von Klausuren besser zu bewältigen. So nehmen einige Aufputschmittel wie das ADHS-Medikament Ritalin - und rauchen dann zum Entspannen Cannabis.

Gehirndoping um leistungsstark zu bleiben

Wer in der Arbeitswelt zu Aufputschmitteln greift, will funktionieren, sich zwischen lauter Leistungsträgern beweisen oder zumindest nicht versagen, heißt es weiter. Für Führungskräfte gilt das besonders. Darauf weisen die Oberbergkliniken in einer Pressemitteilung hin.

„Sie erfüllen eine sehr verantwortungsvolle Position, müssen hohen inneren und äußeren Erwartungen gerecht werden, schlafen viel zu wenig und haben oft nur wenig Gelegenheit, zur Ruhe zu kommen. Um all dem standzuhalten, ist Gehirndoping ein vermeintlich einfacher Weg“, sagt Christoph Middendorf, medizinischer Geschäftsführer der Oberbergkliniken, die unter anderen auf Abhängigkeits-Erkrankungen spezialisiert sind.

 

Gehirndoping: Betablocker für die Nerven, Ritalin gegen die Müdigkeit

Ein paar Betablocker vor der nächsten Vorstandssitzung, um weniger aufgeregt zu wirken. Ein wenig Ritalin gegen den Schlafmangel und für die volle Konzentrationsfähigkeit in der nächsten Verhandlungsrunde. „Doch der Schritt vom Medikamenten-Missbrauch zur -Sucht ist schneller gemacht, als viele denken“, sagt Middendorf,  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin, in der Klinik-Mitteilung.

Wer Neurodopingmittel über einen längeren Zeitraum einnimmt und dann absetzt, kann Entzugserscheinungen entwickeln: Kopfschmerzen, Übelkeit, innere Unruhe. Das unbedingte Verlangen nach dem Medikament wird immer größer. Das chemische Hilfsmittel wird zum Lebensmittelpunkt, die Gedanken drehen sich um die „erlösende“ Wirkung des Stoffs.

Auch Beruhigungsmittel stehen hoch im Kurs. Zum Beispiel hilft eine Dosis Diazepam Betroffenen, um nach nächtelanger Arbeit wieder entspannen zu können.

Ausweg aus dem Leistungsdruck: Grenzen anerkennen

Damit es erst gar nicht erst zu einer Abhängigkeit  kommt, empfiehlt Middendorf, die eigenen Grenzen anzuerkennen: „Wer immer wieder von Neuem versucht, diese zu überschreiten, entwickelt irgendwann das Bedürfnis zu dopen.“ Können sich Betroffene selbst nicht mehr aus ihrer kritischen Lage zwischen Leistungszwängen und Leistungspushern befreien, bietet eine ambulante oder auch stationäre Behandlung Hilfe, sagt der Mediziner.

Foto: Picture Factory

 

Weitere Nachrichten zum Thema Neuro-Enhancement

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.


Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin