. Ärztemonitor von KBV und NAV-Virchowbund

Immer mehr Ärzte setzen auf Kooperation im Netz

Jeder dritte niedergelassene Arzt arbeitet in einem Ärztenetz, und das Interesse der Ärzte an Kooperationen steigt rasant. Das ermittelte das Meinungsforschungsinstitut infas im Ärztemonitor 2014 für die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und den NAV-Virchow-Bund bei einer Befragung von rund 11.000 Ärzten und Psychotherapeuten.
Attraktivität von Arztnetzen steigt

Viele Ärzte suchen die Kooperation mit Kollegen im Arztnetz

Rund 32 Prozent oder 45.600 Vertragsärzte setzen auf die Kooperation mit Kollegen aus anderen Praxen, Medizinischen Versorgungszentren (MVZZ) und Kliniken. Innerhalb von zwei Jahren hat die Zahl der in Netzen organisierten Ärzte um 18 Prozent zugenommen. Von den Befragten, die nicht in einem Netz organisiert sind, gaben 49 Prozent an, bereits darüber nachgedacht zu haben, sich an einer Kooperation zu beteiligen.

Dr. Veit Wambach, Vorstandsvorsitzender der Agentur deutscher Arztnetze betrachtet diese Entwicklung als Ausdruck eines neuen Arbeitsverständnisses der heutigen Ärztegeneration: „In Netzen ist es möglich, als selbstständig freiberuflicher Arzt zu arbeiten und gleichzeitig die Vorteile der Zusammenarbeit mit den Kollegen zu nutzen“, so Wambach. Der Wunsch zur Zusammenarbeit beschränke sich jedoch nicht auf die Jungen. Der Ärztemonitor zeige, dass Mediziner aller Altersgruppen in Netzen organisiert sind. Auch bei der Beteiligung von Ärzten und Ärztinnen oder Haus- und Fachärzten wurden keine nennenswerten Unterschiede festgestellt.

Mehr Ärztenetze im Nordwesten

Rund 400 Ärztenetze gibt es laut Netzagentur aktuell in Deutschland. Das Interesse an den Netzen fällt regional sehr unterschiedlich aus. Spitzenreiter beim Organisationsgrad in vernetzten Strukturen sind Schleswig-Holstein (49%) und Westfalen-Lippe (40%). Vergleichsweise wenig Netzärzte ermittelte infas dagegen in Berlin (24%), Sachsen (20%) und Sachsen-Anhalt (17%).

Wambach freut sich über den Zulauf zu den Netzen: „Ärztenetze sind zur festen Größe in der ambulanten Versorgung geworden. Der Zuwachs ist ein toller Erfolg für die Netze und ein Zeichen an die Politik, dass die Fördermaßnahmen wirken und fortgeführt werden müssen.“

Bessere Bedingungen für Arztnetze

Mit dem Versorgungstrukturgesetz wurde im Jahr 2012 die Möglichkeit geschaffen, Ärztenetze finanziell besonders zu fördern. Das geht Wambach jedoch nicht weit genug. Er fordert angesichts des gestiegenen Interesses, dass die sozialrechtliche Stellung der Kooperationen verbessert wird.

„Im Vergleich zu anderen Arztgruppen sind die Netze politisch unterbewertet. Die Förderung vernetzter Strukturen muss daher konsequent ausgebaut werden“, so Wambach. Nächster Schritt sei, Ärztenetze als Leistungserbringer im Sozialgesetzbuch anzuerkennen. Damit wären die Verbünde in der Lage, regionale Versorgungsverantwortung zu übernehmen, erklärt der Vorstandsvorsitzende. Als Beispiel nennt Wambach Medizinische Versorgungszentren (MVZ), die dann von Ärztenetzen betrieben werden könnten. „Ein Netz könnte jungen Kollegen das Angebot machen, zunächst im MVZ angestellt zu arbeiten und Stück für Stück in die eigene Niederlassung zu wachsen“, so Wambach.

Vorreiter bei dieser Entwicklung gibt es in der Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg. Das mehrfach ausgezeichnete Ärztenetz Südbrandenburg (ANSB) hat ein eigenes MVZ gegründet, um die Versorgung in der berlinfernen, strukturschwachen Region zu stärken.

Foto: Doc Rabe Media - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema niedergelassene Ärzte

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.