Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Immer mehr Ärzte fordern Sondersteuer auf Süßgetränke

Zu viel, zu fett, zu süß – viele Gesundheitsprobleme in Deutschland sind durch Fehlernährung bedingt. Immer mehr Ärzte fordern deshalb gesetzliche Maßnahmen.
Übergewicht mit Steuer auf Süßgetränke angehen

Übergewicht: Immer mehr Menschen bringen zuviel auf die Waage.

Mit einem Offenen Brief wenden sich mehr als ein Dutzend Ärzteverbände und Fachgesellschaften an die künftige Bundesregierung und die Vorsitzenden der Parteien im Bundestag. Sie fordern unter anderem eine Sonderabgabe auf Süßgetränke und Beschränkungen bei Lebensmittel-Werbung, die sich an Kinder richtet.

Zugleich üben sie scharfe Kritik an Bundesernährungsminister Christian Schmidt. Er erteilte der Forderung nach einer Zusatzsteuer eine offene Absage und setzt stattdessen auf Ernährungsbildung. Diese Haltung werde der Problematik nicht gerecht, so die Ärzteverbände. Sie verweisen auf Erfolge dieser Sonderabgabe in anderen Ländern und darauf, dass auch die Weltgesundheitsorganisation WHO diese Maßnahme empfiehlt. Laut der WHO zeige die wissenschaftliche Evidenz, dass eine 20-prozentige Abgabe den Konsum der Produkte um etwa 20 Prozent reduziere, was der Entstehung von Adipositas und Diabetes vorbeuge, heißt es in dem Offenen Brief. Auch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) habe jüngst die Lenkungswirkung einer solchen Regelung bestätigt.

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen: Jeder Sechste ist zu dick

„Ernährungsbildung allein ist keine effektive Maßnahme gegen Übergewicht und Fehlernährung, schon gar nicht auf Bevölkerungsebene“, so die Verbände in ihrem Appell weiter. Sie beschreiben die aktuelle Situation mit Blick auf Übergewicht und Adipositas bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in Deutschland als dramatisch und verweisen darauf, dass die WHO bereits von einer globalen Adipositas-Epidemie spreche.

Einer repräsentativen Studie des Robert Koch Instituts zufolge gelten 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen von drei bis 17 Jahren als übergewichtig oder adipös. Im Vergleich zu den 1980er- und 1990er-Jahren habe der Anteil übergewichtiger Kinder damit um 50 Prozent zugenommen, der Anteil adipöser Kinder habe sich sogar verdoppelt, so die Ärzteverbände. Von den Erwachsenen gelten den Angaben zufolge 67 Prozent der Männer und 53 Prozent der Frauen als übergewichtig oder adipös. Auch der Anteil der Diabeteskranken stieg demnach seit Ende der Neunziger Jahre deutlich um mehr als 25 Prozent (altersbereinigt).

 

Ärzte: Politische Anreize gegen Wohlstandskrankheiten unverzichtbar

Die Unterschriftenaktion hatten der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und die Verbraucherorganisation foodwatch gestartet.  „Ohne das entscheidende Eingreifen der Politik können wir die Adipositas- und Diabetes-Epidemie nicht stoppen“, so DDG-Präsident Professor Dirk Müller-Wieland. Mittlerweile haben sich dem Appell zehn weitere Verbände angeschlossen.

Zu den neuen Unterzeichnern gehören unter anderem die Bundeszahnärztekammer und die Deutsche Adipositas Gesellschaft. „Wesentliche Erkrankungen in der Zahnmedizin - wie die Volkskrankheit Karies - sind durch Fehlernährung mitbedingt. Kohlenhydrate, vor allem Zucker, spielen dabei eine zentrale Rolle. Es ist dringend notwendig, gerade bei der Ernährung von Kindern die richtigen Anreize zu setzen“, so Professor Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer.

Foto: bobo – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Übergewicht , Adipositas , Diabetes , Ärzte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht Zusatzsteuer Süßgetränke

27.12.2017

Die Frage, ob von Süßstoffen eine Gesundheitsgefahr ausgeht, wurde bisher unterschiedlich beantwortet. Nun liefert eine Studie Hinweise, dass Süßstoffe das Diabetesrisiko steigern können – also genau das, was viele Menschen durch den Zuckerersatz verhindern wollen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin