. IRIS-Studie

Imatinib bewährt sich in Langezeittherapie der CML

Patienten mit chronisch myeloischer Leukämie (CML) profitieren von einer zielgerichteten Therapie mit Imatinib – sogar noch nach elf Jahren. Das zeigt die IRIS-Studie.
Imatinib war ein Durchbruch. Heute ist es der Standardwirkstoff bei chronisch myeloischer Leukämie (CML)

Imatinib war ein Durchbruch. Heute ist es der Standardwirkstoff bei chronisch myeloischer Leukämie (CML)

Imatinib ist ein sogenannter Tyrosinkinase-Inhibitor. Das zielgerichtete Krebsmedikament ist in der Lage einen wichtige Krebstreiber, ein veränderten Protein, in Leukämiezellen zu hemmen. Offenbar klappt das so gut, dass Patienten mit chronisch myeloischer Leukämie (CML) auch nach elf Jahren noch tumorfrei sind und gut mit den Nebenwirkungen leben können. Das berichten Wissenschaftler um den Hämatologen Prof. Dr. Andreas Hochhaus von der Universitätsklinik Jena. Das Team hatte die IRIS-Studie ausgewertet, die jetzt im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde.

„Der Wirkstoff ist auch in der Langzeitanwendung effektiv, so dass Patienten zehn Jahre und länger ohne CML-Symptome leben“, kommentiert Hochhaus ein zentrales Ergebnis einer Langzeitauswertung der IRIS-Studiendaten. Weiter habe die IRIS-Studie gezeigt, dass sich in dieser Zeit keine kritischen Nebenwirkungen aufsummierten oder verstärkten.

CML-Patienten haben praktisch normale Überlebensraten

IRIS war im Jahr 2000 an den Start gegangen. Dabei wurde die Wirksamkeit von Imatinib mit der damaligen Standardtherapie, der Gabe des Immunstimulators Interferon alpha, verglichen. Da das therapeutische Ansprechen und die Verträglichkeit von Imatinib so gut waren, wechselte die Mehrheit der Patienten der Interferon-Gruppe zu dieser Therapie. Seither ist Imatinib die Standardbehandlung bei chronisch myeloischer Leukämie. „Heute leben 83 Prozent der CML-Patienten auch zehn Jahre nach der Diagnose, das ist nahe an den Überlebensraten der Normalbevölkerung“ kommentiert Hochhaus, ein zentrales Ergebnis einer Langzeitauswertung der IRIS-Studiendaten.

 

Lange Remission ermöglicht Absetzen von Imatinib

CML ist die zweithäufigste Form chronischer Leukämien. Durch eine genetische Störung des blutbildenden Systems kommt es zu einer starken Vermehrung der weißen Blutkörperchen. Die Wirksamkeit einer CML-Therapie zeigt sich an dem Rückgang des Anteils der noch vorhandenen genetisch veränderten Blutkörperchen, der sogenannten Remission. Sinkt der Anteil der weißen Blutkörperchen mit der charakteristischen Mutation unter einen Schwellenwert, so gilt die Krankheit als komplett zurückgedrängt. Patienten, die sich seit längerem in Remission befinden, können Imatinib sogar absetzen, wie neuere Therapiestudien zeigten. „Das hat wichtige Folgen für die Lebensqualität und auch für die Therapiekosten“, betont Hochhaus.

 

Foto: © WavebreakMediaMicro - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Leukämie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

| Krebsforscher haben im Labor einen neuen Ansatz gegen Leukämie gefunden. Durch das Ausknipsen eines Genverstärkers ist der Blutkrebs bei Mäusen verschwunden.Der Trick könnte auch beim Menschen funktionieren.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
Es ist dreidimensional und schlägt wie ein richtiges Herz: Forschern ist es gelungen, aus Hautzellen menschliches Herzmuskelgewebe der Vorhöfe zu züchten. An dem Herzmuskel sollen künftig Medikamente gegen Vorhofflimmern getestet werden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.