. Mangel vorbeugen

Im Winter Vitamin D-Spiegel checken lassen

Vitamin D-Mangel kann ernste gesundheitliche Folgen haben. Ob ein solcher Mangel vorliegt, kann nur eine Blutuntersuchung beim Arzt herausfinden.
Vitamin D- Mangel: Ein Test gibt Gewissheit. Tabletten gleichen den Mangel aus

Vitamin D- Mangel: Ein Test gibt Gewissheit. Tabletten gleichen den Mangel aus

Vitamin D ist ein wichtiges Hormon, das im Körper durch UV-Licht gebildet wird. Ein Mangel ist mit zahlreichen Folgeerkrankungen assoziiert, die von Störungen des Knochenstoffwechsels bis hin zu Depressionen reichen. Viele Menschen gehen in der dunklen Jahreszeit deshalb ins Solarium. Doch Dermatologen raten davon ab – wegen des Hautkrebsrisikos. Aktuellen Studien zufolge haben Solariennutzer ein um 20 Prozent erhöhtes Risiko für den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Wird die Sonnenbank schon vor dem 35. Lebensjahr genutzt, steigt das Risiko sogar auf 90 Prozent gegenüber Personen, die gar nicht ins Solarium gehen.

Hautkrebsrisiko gegen Vitamin-D-Mangel abwägen

Angesichts der steigenden Zahl an Hautkrebsfällen warnt die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) daher vor Solariumsbesuchen. Wer unsicher sei, solle einen Arzt aufsuchen und seinen Vitamin-D-Spiegel bestimmen lassen. Bei einem festgestellten Mangel stünden dem Behandler wirkungsvollere Behandlungsmethoden zur Verfügung als zusätzliche UV-Bestrahlungen, so die Fachgesellschaft.

Bei einem Vitamin D-Mangel wird der Arzt Tabletten verschreiben. Manche Ärzte raten jedoch schon bei einem erniedrigten Vitamin D-Spiegel zur Substitution, um es gar nicht zu einem Mangel kommen zu lassen, besonders mit dem Beginn der dunklen Jahreszeit. Denn im Laufe des Winters sinkt der Vitamin D-Spiegel immer weiter ab, weil der Körper das im Sommer gespeicherte Vitamin D verbraucht.

Die DDG sagt zwar, dass es im Normalfall ausreichend ist, in den Sommermonaten regelmäßig ins Freie zu gehen und sich ausgewogen zu ernähren. Doch immer mehr Menschen bekommen durch die Hautkrebswarnungen auch im Sommer nicht genug Sonnenlicht: Sie gehen nur noch mit Sonnenblocker und Schutzkleidung ins Freie oder meiden die Sonne überhaupt. Auch ältere Menschen sind gefährdet, da die Vitamin D-Bildung im Alter deutlich abnimmt. Wenn zudem im Alter weniger Zeit im Freien verbracht wird, nimmt die körpereigene Vitamin D-Bildung zusätzlich ab.

Überdosierung nur durch Vitamin D-Tabletten möglich

Bevor jemand jedoch auf eigene Faust zu Vitamin-D-Tabletten greift, sollte eine Blutuntersuchung beim Arzt den Vitamin-D-Status klären. Zu viel künstlich zugeführtes Vitamin D kann nämlich zu Nierensteinen oder Nierenverkalkungen führen. Grund ist, dass Vitamin D entscheidend für die Kalziumaufnahme ist.

Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) liegt eine Vitamin D-Überdosierung vor, wenn dauerhaft mindestens 100 Mikrogramm pro Tag zugeführt werden. Für Sonnenanbeter gilt das jedoch nicht. Vitamin D-Überdosierungen und dadurch mögliche Nebenwirkungen sind demnach nur durch eine überhöhte orale Zufuhr möglich, nicht aber durch eine exzessive Sonnenbestrahlung der Haut.

Foto: © jarun011 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vitaminmangel , Hormone

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin D

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den Erkrankungen, vor denen sich die Deutschen am meisten fürchten. Nun zeigt eine Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative, dass die Sorge vor der Demenzerkrankung auch eine Frage des Alters ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.