. BIH und Charité

Im Wedding entsteht eine hochmoderne Biobank

Auf dem Charité Campus im Wedding entsteht für 3,9 Millionen Euro eine der größten Biobanken Deutschlands. Ab April werden dort mehr als zwei Millionen Proben wie Blut und Tumormaterial zu Forschungszwecken gesammelt. Am Mittwoch wurde Richtfest gefeiert.
Eisige Temperaturen: In der neuen Biobank von BIH und Charité können mehr als zwei Millionen Bioproben gelagert werden, zum Teil bei minus 196 Grad

Eisige Temperaturen: In der neuen Biobank von BIH und Charité können mehr als zwei Millionen Bioproben gelagert werden, zum Teil bei minus 196 Grad

Um molekulare Ursachen von Krankheiten zu erforschen, benötigen Wissenschaftler geeignete Biomaterialen wie Blut, Urin und Gewebeproben, aber auch die korrespondierenden Behandlungsdaten der Patienten. Derartige Materialen werden in Biobanken unter kontrollierten und qualitativ gesicherten Bedingungen gesammelt, gelagert und ausgewertet.

In Berlin erreichten nun das Berliner Institut für Gesundheitsforschung/Berlin Institute of Health (BIH) und die Charité genau so eine Biobank für Forschungszwecke. Mit einer Kapazität von mehr als zwei Millionen Proben wird sie eine der größten Biobanken Deutschlands sein. Das Gebäude am Standort Charité Campus Virchow-Klinikum soll im April 2016 nach gut einjähriger Bauzeit fertiggestellt sein und wird rund 2,9 Millionen Euro kosten.

Lagerung bei bis zu minus 196 Grad möglich

„Besonderes Kennzeichen der neuen Biobank sind die vielfältigen Lagerungsmöglichkeiten“, erklärte Prof. Michael Hummel, Leiter der BIH-Biobank der Charité beim Richtfest am Mittwoch. So wird etwa ein automatisiertes Tiefkühllager rund eine Million Proben bei minus 80 Grad Celsius lagern. Zudem können mindestens eine weitere Million Proben auch in flüssigem Stickstoff bei bis zu minus 196 Grad Celsius in der neuen BIH-Biobank aufgenommen werden. Neben den Lagern für die Proben verfügt die BIH-Biobank auch über Büros und Labore zur Verarbeitung und Analyse der Proben: „Wir verstehen uns als Dienstleister für die Forschung“, sagt Hummel, „und koordinieren auch Prozesse und unterstützen die Analyse der Biomaterialien.“

 

Bioproben aus der Krankenversorgung und klinischen Forschung

Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung betreibt am Campus Buch noch eine weitere Biobank. Dort werden schwerpunktmäßig flüssige Proben von großen Patientenkohorten langfristig aufbewahrt. In der neuen Biobank an der Charité werden dagegen vor allem Biomaterialien aus der Krankenversorgung und klinischen Forschung gesammelt und gelagert. Aus Datenschutzgründen werden sämtliche Daten doppelt pseudonymisiert, was laut Hummel eine namentliche Re-Identifizierung der Patienten und Probanden unmöglich macht.

Berlins Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres lobte den Neubau als enorm wichtigen Schritt für das Institut für Gesundheitsforschung und damit für Berlin. „Die Anwendung von aktuellen und zukünftigen Technologien bei Biomaterialien eröffnet neues Potenzial für die translationale Forschung“, sagte sie bei den Feierlichkeiten am Mittwoch. Mittels neuer Technologien und qualitativ hochwertigen Biomaterialien könnten Biomarker identifiziert und neues Wissen um Entstehung und Entwicklung von Krankheiten generiert werden. Dies stelle entscheidende Weichen für die personalisierte Medizin.

Foto: #24697090 | © JCG - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Berliner Institut für Gesundheitsforschung , Charité , Personalisierte Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Berliner Institut für Gesundheitsforschung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Braunes Fett gilt als Sattmacher und Kalorienkiller. Jetzt haben Forscher herausgefunden, dass das Darmhormon Sekretin braunes Fettgewebe stimuliert. Unklar ist noch, welche Lebensmittel den Prozess in Gang setzen können.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.