Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.10.2015

Im Wedding entsteht eine hochmoderne Biobank

Auf dem Charité Campus im Wedding entsteht für 3,9 Millionen Euro eine der größten Biobanken Deutschlands. Ab April werden dort mehr als zwei Millionen Proben wie Blut und Tumormaterial zu Forschungszwecken gesammelt. Am Mittwoch wurde Richtfest gefeiert.
Eisige Temperaturen: In der neuen Biobank von BIH und Charité können mehr als zwei Millionen Bioproben gelagert werden, zum Teil bei minus 196 Grad

Eisige Temperaturen: In der neuen Biobank von BIH und Charité können mehr als zwei Millionen Bioproben gelagert werden, zum Teil bei minus 196 Grad

Um molekulare Ursachen von Krankheiten zu erforschen, benötigen Wissenschaftler geeignete Biomaterialen wie Blut, Urin und Gewebeproben, aber auch die korrespondierenden Behandlungsdaten der Patienten. Derartige Materialen werden in Biobanken unter kontrollierten und qualitativ gesicherten Bedingungen gesammelt, gelagert und ausgewertet.

In Berlin erreichten nun das Berliner Institut für Gesundheitsforschung/Berlin Institute of Health (BIH) und die Charité genau so eine Biobank für Forschungszwecke. Mit einer Kapazität von mehr als zwei Millionen Proben wird sie eine der größten Biobanken Deutschlands sein. Das Gebäude am Standort Charité Campus Virchow-Klinikum soll im April 2016 nach gut einjähriger Bauzeit fertiggestellt sein und wird rund 2,9 Millionen Euro kosten.

Lagerung bei bis zu minus 196 Grad möglich

„Besonderes Kennzeichen der neuen Biobank sind die vielfältigen Lagerungsmöglichkeiten“, erklärte Prof. Michael Hummel, Leiter der BIH-Biobank der Charité beim Richtfest am Mittwoch. So wird etwa ein automatisiertes Tiefkühllager rund eine Million Proben bei minus 80 Grad Celsius lagern. Zudem können mindestens eine weitere Million Proben auch in flüssigem Stickstoff bei bis zu minus 196 Grad Celsius in der neuen BIH-Biobank aufgenommen werden. Neben den Lagern für die Proben verfügt die BIH-Biobank auch über Büros und Labore zur Verarbeitung und Analyse der Proben: „Wir verstehen uns als Dienstleister für die Forschung“, sagt Hummel, „und koordinieren auch Prozesse und unterstützen die Analyse der Biomaterialien.“

 

Bioproben aus der Krankenversorgung und klinischen Forschung

Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung betreibt am Campus Buch noch eine weitere Biobank. Dort werden schwerpunktmäßig flüssige Proben von großen Patientenkohorten langfristig aufbewahrt. In der neuen Biobank an der Charité werden dagegen vor allem Biomaterialien aus der Krankenversorgung und klinischen Forschung gesammelt und gelagert. Aus Datenschutzgründen werden sämtliche Daten doppelt pseudonymisiert, was laut Hummel eine namentliche Re-Identifizierung der Patienten und Probanden unmöglich macht.

Berlins Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres lobte den Neubau als enorm wichtigen Schritt für das Institut für Gesundheitsforschung und damit für Berlin. „Die Anwendung von aktuellen und zukünftigen Technologien bei Biomaterialien eröffnet neues Potenzial für die translationale Forschung“, sagte sie bei den Feierlichkeiten am Mittwoch. Mittels neuer Technologien und qualitativ hochwertigen Biomaterialien könnten Biomarker identifiziert und neues Wissen um Entstehung und Entwicklung von Krankheiten generiert werden. Dies stelle entscheidende Weichen für die personalisierte Medizin.

Foto: #24697090 | © JCG - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Berliner Institut für Gesundheitsforschung , Charité , Personalisierte Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Berliner Institut für Gesundheitsforschung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.

Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin