. Naturheilkunde

Im Wald sein stärkt das Immunsystem

Schon ein eintägiger Aufenthalt im Wald kann Anzahl und Aktivität der „Killerzellen“ des menschlichen Immunsystems messbar steigern – ein bis zu dreitägiger entsprechend mehr. Das ist das Ergebnis eines Experiments der Waldgesundheitsexpertin Melanie Adamek. „Waldbaden“ sei eine natürliche Option, um sich gegen Infektionskrankheiten wie Covid-19 zu wappnen.
Fichtenwald mit Moosboden: Zwei Frauen beim Waldbaden auf Yogamatten

„Waldbaden" zur Kräftigung des menschlichen Immunsystems ist in Japan und Südkorea Teil der traditionellen Medizin. Auch europäische Forscher interessieren sich zunehmend für diese Form von Prävention.

Im Wald zu sein wirkt sich positiv auf unser Immunsystem aus. Die Idee, diese Wirkung zu erforschen und medizinisch zu nutzen, stammt von dem japanischen Mediziner Qing Li von der Nippon Medical School in Tokio. Er gilt als Schöpfer des sogenannten „Wald-Badens“ (japanisch: Shinrin Yoku). In seinen Studien hat er gezeigt, dass Aufenthalte im Wald positive und nachhaltige Effekte auf Anzahl und Aktivität der natürlichen Killerzellen haben können. „Natürliche Killerzellen (NK-Zellen) sind unsere wohl wichtigsten körpereigenen Immunzellen, die Tumorzellen oder virusinfizierte Zellen erkennen, wichtige Botenstoffe bilden und schädliche Zellen abtöten können“, sagt die Münchner Waldgesundheits-Expertin Melanie Adamek. In einem von ihr konzipierten und durchgeführten Experiment hat sie jetzt erforscht, ob sich die von dem japanischen Wissenschaftler gewonnenen Erkenntnisse „auch bei ganz normalen Menschen in ganz normalen Wäldern erzielen lassen“.

Waldbaden-Experiment: In einem Wald in Kroatien

Adameks Experiment fand in einem Wald in Fuzine in Kroatien statt, mit einer Gruppe von zwölf männlichen und weiblichen Probanden. In Aufbau und Konzeption lehnte sich die Münchner Forscherin an die vorliegenden wissenschaftlichen Studien des japanischen Professors Li aus Tokio an. Die Messung der NK-Zellaktivität anhand von Blutproben wurde von Fachleuten begleitet und interpretiert, unter anderem von dem kroatischen Immunologen Daniel Rukavina, der auf dem Gebiet der NK-Zellen geforscht hat.

 

Zwölf Männer und Frauen – drei Tage im Wald

In drei Gruppen, die für drei Tage im Wald waren, wurden Steigerungen bei der Anzahl der NK-Zellen um 30 Prozent am ersten Tag, um bis zu 50 Prozent am zweiten Tag und selbst nach sieben Tagen, also nach Abschluss des Shinrin Yoku, noch um 20 bis 30 Prozent gemessen. Bei der Aktivität der NK-Zellen waren die Ergebnisse noch deutlicher: Am ersten Tag lagen die Verbesserungen zwischen 27 und 43 Prozent, am zweiten Tag zwischen 38 und 53 Prozent und nach sieben Tagen noch immer bei 33 bis 43 Prozent.

Mit einer Referenzgruppe wurden die Ergebnisse bei einem Aufenthalt von nur einem Tag im Wald überprüft: Am Tag nach dem Waldbaden lag die Anzahl der NK-Zellen ebenfalls um 22 Prozent höher, am siebten Tag danach noch immer bei einem Plus von 21 Prozent. Die Aktivität der Killerzellen konnte mit einem einzelnen Waldbaden-Tag sogar um 42 Prozent gesteigert werden und nach sieben Tagen waren die NK-Zellen noch immer um fast 36 Prozent aktiver.

Adamek: „Aktivieren Sie Ihren inneren Arzt“

Nach Abschluss des von ihr durchgeführten Gruppenexperiments sagt Adamek: „Eine der positiven Wirkungen des Shinrin Yoku ist, dass durch den gut angeleiteten Aufenthalt im Wald – und das schon beim ersten Waldbaden – die Anzahl und Aktivität unserer NK-Zellen, also der Natürlichen Killerzellen unserer Immunabwehr, um mehr als 30 Prozent ansteigen können". Angesichts steigender Zahlen von Infektionen mit dem Coronavirus in Bevölkerung lautet ihre Empfehlung: „Aktivieren Sie Ihren inneren Arzt. Nutzen Sie die enormen Heilkräfte des Waldes, gerade in Zeiten einer Virus-Pandemie.“

Hypothese: Starkes Immunsystem durch starke Psyche

Adamek ist ursprünglich promovierte Juristin und heute Geschäftsführerin eines Verlags für Gesundheitskommunikation in München. Beim „wissenschaftlichen Erfinder“ des Waldbadens, Qing Li in Tokio, hat Adamek eine Weiterbildung in „Forest Medicine“ absolviert. Der japanische Wissenschaftler und seine Forscherkollegen vertreten die Hypothese, das Waldbaden auf zwei Wirkungswegen die Immunzellen stärkt. Als natürliche Aromatherapie würden die Aktivität der NK-Zellen durch die in der Waldluft enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe angekurbelt. Die Waldumgebung wirke zweitens entspannungsfördernd auf die Psyche, die wiederum das Immunsystem stark beeinflusse.

MPI-Studie: Schon Wohnen in Waldnähe positiv für Stressverarbeitung

In Japan und Südkorea hat Waldbaden eine lange Tradition. Auch außerhalb Asiens und inzwischen auch in Deutschland befassen sich immer mehr Forscher mit der Heilkraft des Waldes. So konnten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung zeigen, dass Menschen, die in Waldnähe wohnen, eine gesündere Struktur der Amygdala (Mandelkern) zeigen. Dabei handelt es sich um kleine Region im Innern des Gehirns, die eine wichtige Rolle bei der Stressverarbeitung spielt.

Foto: obs/Dr. Melanie H. Adamek/©Optimum Medien & Service GmbH

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung , Immunsystem , Coronavirus , Infektionskrankheiten , Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wald und Gesundheit

| Blutstammzellen sind ein wichtiger Teil unserer Immunabwehr. Forscher fanden nun heraus, dass sie über ein „Gedächtnis“ verfügen und sich an frühere infektiöse Begegnungen erinnern können. Die Erkenntnisse könnten dazu dienen, den Schutz vor Infektionen zu verstärken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.