. Krebshilfe

Im Namen der Aufklärung

Viele Krebsorganisationen nutzen wieder den Weltkrebstag am 4. Februar, um dem Thema Krebs mehr Gehör zu verschaffen. Bei jährlich 450 000 Neuerkrankungen ist Aufklärung dringend geboten.
Berliner Krebsgesellschaft

Berliner Krebsgesellschaft

Krebsorganisationen schlagen Alarm: Mehr als 30 Prozent aller Krebsfälle sind durch Rauchen, Übergewicht oder übermässigen Sonnen- und Alkoholgenuss verursacht. Vernunft in diesen Bereichen könnte allein in Deutschland jährlich 180 000 Menschenleben retten. Hinzukommt, dass Früherkennungsangebote nicht ausreichend genutzt werden. Der Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft Prof. Werner Hohenberger spricht von erschütternden Zahlen. Nur jede zweite Frau und jeder fünfte Mann nehme die Chancen der Krebsfrüherkennung wahr.

Krebsprävention

Grund genug das Thema Prävention auf die Agenda des Weltkrebstages zu setzen, der seit 2006 jedes Jahr am 4. Februar begangen wird. Deutsche Krebsorganisationen wie die Deutsche Krebsgesellschaft und ihre 16 Landesverbände, die Krebshilfe oder der Krebsinformationsdienst (KID) leisten einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung zum Thema Krebs. Prävention spielt dabei eine wichtige Rolle. Doch die überwiegend aus Spendengeldern finanzierten Organisationen leisten weitaus mehr:

Die 1974 von Mildred Scheel gegründete Krebshilfe stellt zum Beispiel Patienten und Interessierten die "Blauen Ratgeber" kostenlos zur Verfügung und betreibt ein eigenes Beratungstelefon. Den grössten Teil der jährlich rund 90 Millionen eingeworbenen Spendengelder steckt die Krebshilfe aber in die Krebsforschung und in die Förderung von elf Spitzenzentren der Krebsmedizin. Auch die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) ist einer der grossen Forschungsförderer in Deutschland. Für Patienten hält die DKG auf ihrer Internetseite viele Informationen zu den einzelnen Krebserkrankungen bereit, darunter Adressen von spezialisierten Behandlungszentren und Anlaufstellen für Patienten.

 

Unterstützung von der Berliner Krebsgesellschaft

Persönliche Beratung bieten die unter dem Dach der DKG vereinten Landeskrebsgesellschaften. In Berlin ist das die Berliner Krebsgesellschaft, die neben einer Beratungsstelle auch ein umfangreiches Kurs- und Gruppenangebot für Patienten und Angehörige betreibt. "Fast alle Patienten, die zu uns kommen, haben Fragen zur Krankheit, zur Prognose, zur Therapie und deren Nebenwirkungen", berichtet Dr. Hubert Bucher von der Berliner Krebsgesellschaft. "Wir beraten aber auch in sozialrechtlichen Angelegenheiten, zum Beispiel in Sachen Rentenantrag oder Sozialhilfe." Eine Zweitmeinung geben die Ärzte und Therapeuten in der Beratungsstelle aber nicht ab. In diesen Fällen verweisen sie auf ein zertifiziertes Krebszentrum. Genauso handhaben es die ärztlichen Berater des Krebsinformationsdienstes (KID) am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Sie beraten Patienten oder Angehörige am Telefon oder per E-Mail. Ärzte und Vertreter anderer medizinischer Berufsgruppen können beim Krebsinformationsdienst Quellen für die eigene Recherche erfahren; der Dienst unterstützt auch bei der Suche nach weiteren Kontakten und Ansprechpartnern.

Härtefonds für Menschen, die aufgrund ihrer Krebserkrankung in eine finanzielle Notlage geraten sind, halten die Krebshilfe und die Krebsgesellschaften der einzelnen Bundesländer bereit.

Weitere Informationen

www.krebshilfe.de

www.krebsgesellschaft.de

www.berliner-krebsgesellschaft.de

www.krebsinformationsdienst.de

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Krebsfrüherkennung , Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
Bei einer Herzschwäche wird auch das Gehirn unzureichend mit Sauerstoff versorgt. Forscher des Max-Planck-Instituts haben nun herausgefunden, dass darunter auch die graue Hirnsubstanz leidet. Langfristig kann das die Entstehung einer Demenz begünstigen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.