Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Im Jahr verschwinden 300 Apotheken

Die Zahl der Apotheken in Deutschland ist auf den tiefsten Stand seit mehr als 30 Jahren gesunken. Innerhalb eines Jahrzehnts sind damit knapp 2.200 Apotheken verschwunden, ein Verlust von zehn Prozent.
Apotheke bei Nacht - Leuchtreklame Symbol "A"

Der letzte macht das Licht aus: Zehn Prozent der Apotheken haben seit 2008 für immer geschlossen.

Noch vor zehn Jahren erlebten die Apotheken in Deutschland ein Allzeithoch. Seither jedoch ging es mit ihrer Zahl von Jahr zu Jahr bergab. Von den fast 22.000 Apotheken aus dem Jahr 2008 waren im vergangenen Jahr noch knapp 19.500 übrig. Das berichtet das Berliner Branchenportal „Apotheke Adhoc“. Innerhalb von zehn Jahren sind damit fast 2.200 Apotheken vom Markt verschwunden. Aktuell – 2018 im Vergleich zum Vorjahr – machen jährlich rund 300 Apotheken zu. Noch dramatischer verlief dem Bericht zufolge der Abwärtstrend bei der Zahl der selbstständigen Apotheker: Deren Zahl sank 2018 erstmals unter die Marke von 15.000. Damit hat seit 2008 mehr als jeder fünfte Inhaber aufgegeben.

Zahl der Apotheken: Im Osten stabil, im Westen uneinheitlich

Bemerkenswert am aktuellen Trend ist laut "Apotheke Adhoc" insbesondere ein Ost-West-Gefälle. Während in allen fünf ostdeutschen Flächenländern die Zahl der Apotheken weitgehend stabil blieb, lag das Minus in sechs Bundesländern beziehungsweise Regionen im westlichen Bundesgebiet klar im zweistelligen Bereich. Niedersachsen und Hessen bilden das durchschnittliche Niveau des Abwärtstrends ab. Einzig in Bayern fiel der Rückgang schwächer aus als im Bundesdurchschnitt. Die Schließung vieler wohnortnaher Apotheken, die insbesondere für weniger mobile und häufig kränkere ältere Menschen von Bedeutung sind, ist dabei nicht allein ein Problem des flachen Landes. Auch in den Stadtstaaten sind die Schließungen dem Bericht zufolge deutlich zu spüren – am stärksten in Bremen.

 

Bundesländern/Regionen mit Verlust an Apotheken (2008 zu 2018):

Bremen-16,2 Prozent
Westfalen-Lippe-13,8 Prozent
Rheinland-Pfalz-13,3 Prozent
Saarland-13,2 Prozent
Hamburg-12,9 Prozent
Nordrhein-12,5 Prozent
Schleswig-Holstein-12,0 Prozent
Baden-Württemberg-11,7 Prozent
Berlin -11,2 Prozent
Niedersachsen-10,0 Prozent
Hessen-10,0 Prozent
Bayern-  9,0 Prozent

Vor dem Hintergrund des Apothekenverschwindens startete die in München erscheinende „Apotheken Umschau", mit gut neun Millionen vertriebenen Exemplaren im Monat Flaggschiff der pharmazeutischen Kundenzeitschriften, im Januar 2019 eine Imagekampagne zugunsten der wohnortnahen, stationären Apotheken. Ziel der auf der Titelseite gepushten Kampagne mit dem Titel „#WirktLokal“ ist es, die medizinische Beratungskompetenz und das Dienstleistungsvolumen der Apotheken herauszustreichen. Als Beispiele führt die Apotheken Umschau folgende statistische Zahlen an:

  • 3,6 Millionen Patienten werden täglich in deutschen Apotheken versorgt
  • alle 15 Sekunden wird dort Therapieproblem erkannt und gelöst
  • 13 Millionen individuelle Arzneimittel werden pro Jahr zubereitet
  • 478.000 Stunden Nacht- und Notdienst leisteten Apothekenmitarbeiter im Jahr 2017.

Foto: ABDA

Autor: zdr
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Pharma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Apotheken

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin