Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Im Jahr verschwinden 300 Apotheken

Die Zahl der Apotheken in Deutschland ist auf den tiefsten Stand seit mehr als 30 Jahren gesunken. Innerhalb eines Jahrzehnts sind damit knapp 2.200 Apotheken verschwunden, ein Verlust von zehn Prozent.
Apotheke bei Nacht - Leuchtreklame Symbol "A"

Der letzte macht das Licht aus: Zehn Prozent der Apotheken haben seit 2008 für immer geschlossen.

Noch vor zehn Jahren erlebten die Apotheken in Deutschland ein Allzeithoch. Seither jedoch ging es mit ihrer Zahl von Jahr zu Jahr bergab. Von den fast 22.000 Apotheken aus dem Jahr 2008 waren im vergangenen Jahr noch knapp 19.500 übrig. Das berichtet das Berliner Branchenportal „Apotheke Adhoc“. Innerhalb von zehn Jahren sind damit fast 2.200 Apotheken vom Markt verschwunden. Aktuell – 2018 im Vergleich zum Vorjahr – machen jährlich rund 300 Apotheken zu. Noch dramatischer verlief dem Bericht zufolge der Abwärtstrend bei der Zahl der selbstständigen Apotheker: Deren Zahl sank 2018 erstmals unter die Marke von 15.000. Damit hat seit 2008 mehr als jeder fünfte Inhaber aufgegeben.

Zahl der Apotheken: Im Osten stabil, im Westen uneinheitlich

Bemerkenswert am aktuellen Trend ist laut "Apotheke Adhoc" insbesondere ein Ost-West-Gefälle. Während in allen fünf ostdeutschen Flächenländern die Zahl der Apotheken weitgehend stabil blieb, lag das Minus in sechs Bundesländern beziehungsweise Regionen im westlichen Bundesgebiet klar im zweistelligen Bereich. Niedersachsen und Hessen bilden das durchschnittliche Niveau des Abwärtstrends ab. Einzig in Bayern fiel der Rückgang schwächer aus als im Bundesdurchschnitt. Die Schließung vieler wohnortnaher Apotheken, die insbesondere für weniger mobile und häufig kränkere ältere Menschen von Bedeutung sind, ist dabei nicht allein ein Problem des flachen Landes. Auch in den Stadtstaaten sind die Schließungen dem Bericht zufolge deutlich zu spüren – am stärksten in Bremen.

 

Bundesländern/Regionen mit Verlust an Apotheken (2008 zu 2018):

Bremen-16,2 Prozent
Westfalen-Lippe-13,8 Prozent
Rheinland-Pfalz-13,3 Prozent
Saarland-13,2 Prozent
Hamburg-12,9 Prozent
Nordrhein-12,5 Prozent
Schleswig-Holstein-12,0 Prozent
Baden-Württemberg-11,7 Prozent
Berlin -11,2 Prozent
Niedersachsen-10,0 Prozent
Hessen-10,0 Prozent
Bayern-  9,0 Prozent

Vor dem Hintergrund des Apothekenverschwindens startete die in München erscheinende „Apotheken Umschau", mit gut neun Millionen vertriebenen Exemplaren im Monat Flaggschiff der pharmazeutischen Kundenzeitschriften, im Januar 2019 eine Imagekampagne zugunsten der wohnortnahen, stationären Apotheken. Ziel der auf der Titelseite gepushten Kampagne mit dem Titel „#WirktLokal“ ist es, die medizinische Beratungskompetenz und das Dienstleistungsvolumen der Apotheken herauszustreichen. Als Beispiele führt die Apotheken Umschau folgende statistische Zahlen an:

  • 3,6 Millionen Patienten werden täglich in deutschen Apotheken versorgt
  • alle 15 Sekunden wird dort Therapieproblem erkannt und gelöst
  • 13 Millionen individuelle Arzneimittel werden pro Jahr zubereitet
  • 478.000 Stunden Nacht- und Notdienst leisteten Apothekenmitarbeiter im Jahr 2017.

Foto: ABDA

Autor:
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Pharma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Apotheken

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin