. Zufriedenheit in der Partnerschaft

Im Alter spielt Sex keine große Rolle

Lieber mehr Kuscheln als Sex: Ältere Paare ab 60 Jahren legen Wert auf Zärtlichkeit. Sexuelle Aktivität wird dagegen – auch weil sich der Hormonhaushalt verändert - nicht mehr so wichtig genommen.
Viel Wert legen ältere Paare auf körperliche Nähe.

Küssen, Streicheln, Händchenhalten - das ist Paaren im Alter wichtig.

Allgemein gilt: Im höheren Lebensalter bleibt die sexuelle Zufriedenheit stabil. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Universitätsmedizin Rostock und der Queen Mary University of London, Barts and  the London School of Medicine and Dentistry. Sie untersuchten über mehr als zehn Jahre verheiratete ältere Männer und Frauen. 

Die Wissenschaftler werteten die Daten von Teilnehmern der bevölkerungsbasierten „Interdisziplinären Längsschnittstudie des Erwachsenenalters“ (ILSE) aus, mit der seit 1993 individuelle, soziale und ökonomische Bedingungen gesunden Alterns erforscht werden. Dreimal nahmen die Studienteilnehmer bereits an dem Untersuchungsprogramm teil. Fragen zu Sexualität und körperlicher Nähe spielten dabei auch eine Rolle. Die nun veröffentlichten Ergebnisse basieren auf Daten von Männern und Frauen, die zwischen 1930 und 1932 geboren wurden. Zum Zeitpunkt der drei Erhebungswellen waren sie 63, 67 und 74 Jahre alt.

Sex nimmt mit dem Alter ab

Die Teilnehmer zeigten während der zwölfjährigen Studie stabile sexuelle Zufriedenheitswerte, obwohl die sexuelle Aktivität mit dem Alter infolge hormoneller und physischer Veränderungen abnimmt. Offenbar, so interpretieren die Forscher die hohe Zufriedenheit, gelingt es Menschen, die in langjährigen Beziehungen leben, besonders gut, sich psychisch an die physischen Veränderungen anzupassen. 

Wenn die Potenz oder das Verlangen nachlassen, dann spielt eben Zärtlichkeit eine größere Rolle als Sex. „So räumten im Alter von 74 Jahren 91 Prozent der Männer und 81 Prozent der Frauen Zärtlichkeit einen wichtigen Platz in ihren Partnerschaften ein“, sagt Dr. Britta Müller vom Forscherteam der Universitätsmedizin Rostock. Sexualität hingegen habe nur bei 61 Prozent der Männer und 21 Prozent der Frauen eine bedeutende Rolle gespielt.

Zärtlichkeiten sorgen für Zufriedenheit in der Partnerschaft

„Viele alternde Paare suchen durch Streicheln, Schmusen, Kuscheln, mitunter auch ritualisiert in Form des morgendlichen beziehungsweise abendlichen Kusses oder des Händchenhaltens beim Spazierengehen, dem wachsenden Bedürfnis gerecht zu werden, sich der gegenseitigen körperlichen Nähe zu versichern“, sagt Dr. Müller.

Kuscheln und Händchenhalten sind im Übrigen auch der Schlüssel für eine harmonische Partnerschaft im Alter. Denn nicht der Bildungsgrad oder der Gesundheitszustand, die Dauer der Partnerschaft oder der Sex sind dafür verantwortlich, wie zufrieden Pärchen mit ihrer Beziehung sind. Was allein zählt und glücklich macht, so die Forscher, sind viele Zärtlichkeiten. 

© detailblick –  fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Alter

| Warum werden Menschen ab 60 mehr Impfungen empfohlen als jüngeren? Ganz einfach, weil auch das Immunsystem altert. Der Körper kann dann nicht mehr so gut Infektionen abwehren.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.