Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Im 1. Halbjahr 2022 waren Erwerbstätigte deutlich länger krankgeschrieben

Freitag, 2. September 2022 – Autor:
Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) in Berlin und Brandenburg waren im ersten Halbjahr 2022 deutlich länger krankgeschrieben als im gleichen Zeitraum 2021. Das lag nicht an Corona.
Im 1. Halbjahr 2022 waren Berlin-Brandenburg mehr Versicherte krankgeschrieben als 2021

– Foto: Adobe Stock/Alexander Raths

Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) in Berlin rund Brandenburg waren im ersten Halbjahr 2022 deutlich länger krankgeschrieben als im gleichen Zeitraum 2021. Das meldet die Kasse.

In Brandenburg fehlten erwerbstätige Versicherte in den ersten sechs Monaten statistisch betrachtet rund 11,3 Tage am Arbeitsplatz. Im ersten Halbjahr 2021 konnten Beschäftigte nur an 8,5 Tagen krankheitsbedingt nicht arbeiten.

Länger krankgeschrieben aufgrund von Atemwegsinfekten

Ähnlich zeigt sich die Situation in Berlin. Hier kletterte die Zahl der Arbeitsunfähigkeits-Tage pro Kopf binnen Jahresfrist von 6,7 auf 8,8 Tage im ersten Halbjahr 2022.

Hauptverantwortlich für die Zunahme an Fehlzeiten war ein deutlicher Anstieg der Atemwegsinfekte wie Grippe oder Erkältungen, heißt es weiter in einer Presseinformation.

 

Corona spielte bei Fehlzeiten kaum eine Rolle

Corona-Infektionen spielten bei den Krankschreibungen trotz einer Zunahme keine große Rolle. In beiden Bundesländern mussten TK-versicherte Erwerbstätige durchschnittlich in den ersten sechs Monaten an 0,4 Tagen wegen einer Covid-19-Diagnose zuhause bleiben.

Für die aktuelle Auswertung hat die TK die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ihrer rund 5,5 Millionen versicherten Erwerbspersonen ausgewertet. Dazu zählen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Empfänger von Arbeitslosengeld I. In Berlin zählt die TK insgesamt rund 931.000 Versicherte, in Brandenburg 322.000.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , Atemwegserkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankschreibungen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.

Die Nase ist dicht, man kriegt schwer Luft, es drückt und schmerzt: Wer eine Erkältung oder Grippe hat, hat oft auch eine Nasennebenhöhlen-Entzündung. Was kann man tun, um diese normalerweise harmlose, aber unangenehme Atemwegserkrankung zu behandeln?
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin