. Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz

ILO will mehr Gesundheitsschutz bei der Arbeit

Am 28. April findet der Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz statt. Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) will damit das Bewusstsein für die Notwendigkeit der Prävention von Berufskrankheiten vergrößern.
Welttag für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

Arbeitsbedingte Unfälle sind immer noch häufig

Eine Kultur der Prävention im Bereich Gesundheitsschutz bei der Arbeit zu schaffen – das ist das Ziel des Welttages für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz, der von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) organisiert wird. Eingeführt wurde er, um sichere, gesunde und menschenwürdige Arbeit zu fördern und Berufskrankheiten zu vermeiden. Die jährliche Kampagne will zudem die Aufmerksamkeit auf neue Entwicklungen bei Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit lenken und auf die hohe Zahl vermeidbarer Berufsunfälle und Berufskrankheiten hinweisen.

Prävention mehr Bedeutung einräumen

Berufskrankheiten sind nach wie vor weltweit die häufigste Ursache arbeitsbedingter Todesfälle. Nach Schätzungen der ILO sterben täglich rund 6.000 Menschen durch arbeitsbedingte Unfälle oder Krankheiten. Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit müssen daher nach Meinung von Experten ein gesamtgesellschaftliches Thema werden und mehr Beachtung bei Politikern und Arbeitgebern finden.

Zum Arbeitsschutz gehören verschiedene Maßnahmen, wie zum Beispiel die Vermeidung von Arbeitsunfällen, die Beseitigung der Exposition gegenüber Giftstoffen am Arbeitsplatz, der allgemeine Gesundheitsschutz, aber auch Themen wie gesellschaftliche Teilhabe, Resilienz, Gerechtigkeit, Vertrauen und Nachhaltigkeit. Ein besonderes Augenmerk richtet die ILO auf das Thema Prävention und Schutz vor Burnout.

Ideen für den Gesundheitsschutz

Seit August 2014 existiert das OSHwiki, eine von der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) gegründete Internetplattform, deren Benutzer Informationen zum Thema Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit erstellen und sich darüber austauschen können. Ziel ist die Verbreitung von Ideen zum Arbeitsschutz und die Vernetzung einer Gemeinschaft, die langfristig Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen sowie politische Institutionen bei der Schaffung sicherer und gesunder Arbeitsplätze unterstützen soll.

Foto: © ikonoklast_hh - Fotolia.com

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheit im Berufsleben

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.