. Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz

ILO will mehr Gesundheitsschutz bei der Arbeit

Am 28. April findet der Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz statt. Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) will damit das Bewusstsein für die Notwendigkeit der Prävention von Berufskrankheiten vergrößern.
Welttag für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

Arbeitsbedingte Unfälle sind immer noch häufig

Eine Kultur der Prävention im Bereich Gesundheitsschutz bei der Arbeit zu schaffen – das ist das Ziel des Welttages für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz, der von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) organisiert wird. Eingeführt wurde er, um sichere, gesunde und menschenwürdige Arbeit zu fördern und Berufskrankheiten zu vermeiden. Die jährliche Kampagne will zudem die Aufmerksamkeit auf neue Entwicklungen bei Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit lenken und auf die hohe Zahl vermeidbarer Berufsunfälle und Berufskrankheiten hinweisen.

Prävention mehr Bedeutung einräumen

Berufskrankheiten sind nach wie vor weltweit die häufigste Ursache arbeitsbedingter Todesfälle. Nach Schätzungen der ILO sterben täglich rund 6.000 Menschen durch arbeitsbedingte Unfälle oder Krankheiten. Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit müssen daher nach Meinung von Experten ein gesamtgesellschaftliches Thema werden und mehr Beachtung bei Politikern und Arbeitgebern finden.

Zum Arbeitsschutz gehören verschiedene Maßnahmen, wie zum Beispiel die Vermeidung von Arbeitsunfällen, die Beseitigung der Exposition gegenüber Giftstoffen am Arbeitsplatz, der allgemeine Gesundheitsschutz, aber auch Themen wie gesellschaftliche Teilhabe, Resilienz, Gerechtigkeit, Vertrauen und Nachhaltigkeit. Ein besonderes Augenmerk richtet die ILO auf das Thema Prävention und Schutz vor Burnout.

Ideen für den Gesundheitsschutz

Seit August 2014 existiert das OSHwiki, eine von der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) gegründete Internetplattform, deren Benutzer Informationen zum Thema Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit erstellen und sich darüber austauschen können. Ziel ist die Verbreitung von Ideen zum Arbeitsschutz und die Vernetzung einer Gemeinschaft, die langfristig Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen sowie politische Institutionen bei der Schaffung sicherer und gesunder Arbeitsplätze unterstützen soll.

Foto: © ikonoklast_hh - Fotolia.com

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheit im Berufsleben

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.