Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

IGeL: Krankenkassen sehen oft den Nutzen nicht

Viele Selbstzahlerleistungen, die in Arztpraxen angeboten werden, haben für Patienten keinen Nutzen. Das findet der Medizinische Dienst der Krankenkassen.
Viele IGeL fallen beim Medizinischen Dienst durch.

Der Ultraschall von Eierstöcken wird von den Kassen kritisch gesehen.

Seit drei Jahren bietet der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) Informationen zu den Selbstzahlerleistungen an. Auf dem Internet-Portal www.igel-monitor.de werden die Arzt-Angebote, die nicht zu den Kassenleistungen gehören und die Patienten deswegen aus eigener Tasche zahlen müssen, beschrieben und auch nach ihrem Nutzen bewertet. 37 Selbstzahlerleistungen finden sich inzwischen auf der Webseite, das Spektrum reicht von der Augeninnendruck-Messung zur Glaukom-Erkennung über die professionelle Zahnreinigung bis hin zum PSA-Test zur Früherkennung von Prostatakrebs.

Keine dieser sogenannten individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) hat der MDS bisher mit „positiv“ bewertet. Nur  vier IGeL sieht der MDS immerhin als „tendenziell positiv“ an: Dazu gehören die Akkupunktur zur Migräneprophylaxe, die Laser-Behandlung von Krampfadern, die Lichttherapie bei „Winterdepression“ und die Stoßwellentherapie bei Fersensch

Vier IGel-Leistungen bekommen schlechte Noten

16 der aufgeführten Untersuchungs- und Behandlungsmethoden gibt der MDS nur die Bewertung „negativ“ oder „tendenziell negativ“. Am schlechtesten schneiden aktuell die Bestimmung des Immunglobulin G bei Nahrungsmitteln, die Colon-Hydro-Therapie, der Toxoplasmose-Test bei Schwangeren sowie der Ultraschall der Eierstöcke zur Krebsfrüherkennung ab. Bei 13 Leistungen findet der MDS den Nutzen „unklar“. 

Als aktuelles Beispiel nennt der Medizinische Dienst die Kombinationsuntersuchung aus Augenspiegelung und Messung des Augeninnendrucks, mit der der Grüne Star frühzeitig erkannt werden soll. „Der Nutzen der Kombinationsuntersuchung wäre gegeben, wenn Sehbeeinträchtigungen verhindert werden könnten. Dafür konnten wir in den wissenschaftlichen Studien keine ausreichenden Hinweise identifizieren“, so Dr. Michaela Eikermann vom MDS. Die Bewertung für die Kombi-Untersuchung laute deshalb „tendenziell unklar“.

 

MDS will Transparenz schaffen

Mit dem IGeL-Monitor, der von Ärzteseite kritisiert wird, will der MDS nach eigenen Angaben „Transparenz in einen undurchsichtigen Markt“ bringen. Man biete den Versicherten eine wissenschaftliche fundierte und dennoch leicht verständliche Entscheidungshilfe.

Laut Medizinischer Dienst besuchen bis zu 1500 Interessierte am Tag das Informations-Portal. An Boom-Tagen seien es bis zu 10.000 Besucher.

 © Stefan Merkle – fotolia.com

Autor: Julia Frisch
 

Weitere Nachrichten zum Thema Privatleistungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was haben die Seychellen, Monaco und Äquatorialguinea gemeinsam? Leute von dort sind in Deutschland so selten, dass sie selbst von einer Anerkennung als Minderheit Lichtjahre entfernt sind. Vergleichbar ergeht es den Patienten mit „Seltenen Erkrankungen“ im medizinischen Bereich. Dabei sind 6.800 dieser Krankheiten bekannt – und fünf Prozent der Deutschen davon betroffen.


Gleich drei Metaanalysen klinischer Studien haben gezeigt, dass eine Vitamin D-Supplementierung mit einer Verringerung der Sterberate an Krebs um etwa 13 Prozent einherging. Wie das DKFZ nun errechnet hat, könnte durch eine regelmäßige Vitamin D-Einnahme aller Deutschen über 50 Jahre möglicherweise bis zu 30.000 Krebstodesfälle pro Jahr vermieden und mehr als 300.000 Lebensjahre gewonnen werden – bei gleichzeitiger Kostenersparnis.
 
Kliniken
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin