. Selbstzahlerleistungen für Patienten

IGeL: Krankenkassen sehen oft den Nutzen nicht

Viele Selbstzahlerleistungen, die in Arztpraxen angeboten werden, haben für Patienten keinen Nutzen. Das findet der Medizinische Dienst der Krankenkassen.
Viele IGeL fallen beim Medizinischen Dienst durch.

Der Ultraschall von Eierstöcken wird von den Kassen kritisch gesehen.

Seit drei Jahren bietet der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) Informationen zu den Selbstzahlerleistungen an. Auf dem Internet-Portal www.igel-monitor.de werden die Arzt-Angebote, die nicht zu den Kassenleistungen gehören und die Patienten deswegen aus eigener Tasche zahlen müssen, beschrieben und auch nach ihrem Nutzen bewertet. 37 Selbstzahlerleistungen finden sich inzwischen auf der Webseite, das Spektrum reicht von der Augeninnendruck-Messung zur Glaukom-Erkennung über die professionelle Zahnreinigung bis hin zum PSA-Test zur Früherkennung von Prostatakrebs.

Keine dieser sogenannten individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) hat der MDS bisher mit „positiv“ bewertet. Nur  vier IGeL sieht der MDS immerhin als „tendenziell positiv“ an: Dazu gehören die Akkupunktur zur Migräneprophylaxe, die Laser-Behandlung von Krampfadern, die Lichttherapie bei „Winterdepression“ und die Stoßwellentherapie bei Fersensch

Vier IGel-Leistungen bekommen schlechte Noten

16 der aufgeführten Untersuchungs- und Behandlungsmethoden gibt der MDS nur die Bewertung „negativ“ oder „tendenziell negativ“. Am schlechtesten schneiden aktuell die Bestimmung des Immunglobulin G bei Nahrungsmitteln, die Colon-Hydro-Therapie, der Toxoplasmose-Test bei Schwangeren sowie der Ultraschall der Eierstöcke zur Krebsfrüherkennung ab. Bei 13 Leistungen findet der MDS den Nutzen „unklar“. 

Als aktuelles Beispiel nennt der Medizinische Dienst die Kombinationsuntersuchung aus Augenspiegelung und Messung des Augeninnendrucks, mit der der Grüne Star frühzeitig erkannt werden soll. „Der Nutzen der Kombinationsuntersuchung wäre gegeben, wenn Sehbeeinträchtigungen verhindert werden könnten. Dafür konnten wir in den wissenschaftlichen Studien keine ausreichenden Hinweise identifizieren“, so Dr. Michaela Eikermann vom MDS. Die Bewertung für die Kombi-Untersuchung laute deshalb „tendenziell unklar“.

 

MDS will Transparenz schaffen

Mit dem IGeL-Monitor, der von Ärzteseite kritisiert wird, will der MDS nach eigenen Angaben „Transparenz in einen undurchsichtigen Markt“ bringen. Man biete den Versicherten eine wissenschaftliche fundierte und dennoch leicht verständliche Entscheidungshilfe.

Laut Medizinischer Dienst besuchen bis zu 1500 Interessierte am Tag das Informations-Portal. An Boom-Tagen seien es bis zu 10.000 Besucher.

 © Stefan Merkle – fotolia.com

Autor: Julia Frisch
 

Weitere Nachrichten zum Thema Privatleistungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.