. Müdigkeit

Hypersomnie: Körpereigenes Valium als Ursache?

Forscher glauben, die Ursache für Hypersomnie gefunden zu haben. Ein körpereigenes Valium soll der Grund für die extreme Müdigkeit sein.
Ursache von Hypersomnie

Hypersomnie führt zu abnormer Tagesmüdigkeit

Die relativ seltene primäre Hypersomnie, die mit einem verlängerten nächtlichen Schlaf und einer extremen Tagesschläfrigkeit einhergeht, hat entgegen der Annahme vieler Menschen nichts mit Narkolepsie oder den Schlafapnoe-Syndrom gemeinsam. Die Patienten leiden also nicht an plötzlichen Schlafattacken, und ihre Müdigkeit ist auch nicht die Folge eines nicht-erholsamen nächtlichen Schlafes. Menschen, die unter Hypersomnie leiden, sind einfach nur ständig müde.

Die Hypersomnie ist für Betroffene sehr quälend. Einige von ihnen schlafen jede Nacht zehn Stunden, ohne dass sie sich danach ausgeschlafen fühlen. Ihre Reaktionszeiten sind ähnlich wie bei über­nächtigten Personen verlängert. Die Patienten selbst vergleichen ihr Gefühl am Tage mit dem Herum­stochern im Nebel. Und auf andere Menschen wirken sie oft so, als stünden sie unter der ständigen Wirkung von Schlaftabletten.

Hypersomnie: Wirkung wie Valium

Bisher war die Ursache von Hypersomnie unbekannt. Doch nun fanden US-Forscher im Liquor der Patienten Hinweise auf eine peptidartige Substanz, deren Wirkung sich durch einen Benzodiazepin-Antagonisten aufheben ließ. Die Substanz weist in Experimenten eine Wirkungsweise wie ein körpereigenes Benzodiazepin auf. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Science Translational Medicine.

Die Identität des körpereigenen Valiums konnte zwar bisher nicht geklärt werden. Studienleiter David Rye von der Emory University School of Medicine in Atlanta im US-Staat Georgia vermutet jedoch ein Peptidhormon vergleichbar mit Oxytocin oder Hypocretin, die jedoch beide als Auslöser ausgeschlossen werden konnten.

Für die Existenz des körpereigenen Benzodiazepins spricht auch die gute Wirkung, die Rye bei seinen Patienten mit dem Wirkstoff Flumazenil erzielte, das an der Benzodiazepin-Bindungsstelle bestimmter GABA-Rezeptoren andockt. Bei sieben Patienten konnte Rye die übermäßige Müdigkeit durch die Therapie mit Flumazenil beheben sowie ihre Reaktionszeit verbessern. Allerdings wirkt Flumazenil nur für kurze Zeit. Tabletten mit einer verzögerten Wirkstofffreisetzung oder Cremes, die den Wirkstoff langsam über die Haut in den Körper eindringen lassen, könnten Abhilfe schaffen. Rye führt derzeit entsprechende Experimente durch.

Foto: auremar/fotolia.com

 
Autor:
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaf

| Schlaflosigkeit ist weit verbreitet. Oft sind der Lebensstil oder psychische Faktoren schuld, doch es gibt auch eine genetische Disposition. Forscher haben jüngst weitere Gene identifiziert, die mit Schlaflosigkeit in Verbindung zu stehen scheinen. Damit wurden 956 Risikogene für Insomnie entdeckt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Der soziale Austausch fehlt und die Unsicherheit, was kommen wird, ist groß: Die Corona-Krise ist für viele Menschen eine psychische Belastung, für ältere Menschen jedoch ganz besonders. Experten befürchten nun eine Zunahme von Depressionen bei Senioren.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.