Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Hyperbare Sauerstofftherapie hilft bei Hörsturz

Freitag, 12. November 2021 – Autor:
Die hyperbare Sauerstofftherapie (HBOT) könnte bei der Behandlung eines Hörsturzes helfen. Das ist das Ergebnis einer kanadischen Meta-Studie.
Die hyperbare Sauerstofftherapie verbessert die Heilungsrate nach Hörsturz

– Foto: Adobe Stock/Yamasan

Die hyperbare Sauerstofftherapie (HBOT) könnte bei der Behandlung eines Hörsturzes helfen. Das ist das Ergebnis einer kanadischen Meta-Studie.

Von einem Hörsturz oder Ohrinfarkt spricht man, wenn plötzlich einseitige Hörprobleme (Innenohrschwerhörigkeit) bis hin zum Hörverlust auftreten. Typischerweise verspürt der Betroffene ein dumpfes, wattiges Gefühl im Ohr, Ohrgeräusche (akuter Tinnitus) können hinzukommen.

Haupt-Erkrankungsalter um die 50 Jahre

Bei gut der Hälfte der Betroffenen normalisiert sich das Gehör nach wenigen Stunden oder nach ein bis zwei Tagen von allein. Halten die Beschwerden an, sollten sich die Betroffenen bei einem HNO-Arzt vorstellen, heißt es weiter bei den HNO-Ärzten im Netz. Zur Behandlung werden lokale und systemische Steroide eingesetzt.

Von einem Hörsturz können  alle Altersgruppen betroffen sein. Das bevorzugte Erkrankungsalter liegt um das 50. Lebensjahr. Mehr als 150.000 Menschen erleiden laut der Deutschen Tinnitus-Liga hierzulande jedes Jahr einen Hörsturz. Männer und Frauen sind gleich häufig betroffen.

 

Medikamente plus Sauerstofftherapie

Die Ursachen sind oft nicht genau zu klären. Häufig ist aufgrund verschiedener Faktoren die Durchblutung des Innenohrs gestört. Stress spielt bei der Entstehung eines Hörsturzes vermutlich eine große Rolle.

Die Forscher der University of British Columbia werteten nun drei randomisierte kontrollierte Studien aus, insgesamt 88 Teilnehmer erhielten zusätzlich die Sauerstofftherapie, 62 Teilnehmer die Routinebehandlung mit Medikamenten. Die HBOT wurde 60 oder 90 Minuten täglich angewendet, über einen Zeitraum von zehn oder 20 Tagen.

Hyperbare Sauerstofftherapie hilft bei Hörsturz

Ergebnis: Es gab einen signifikanten Unterschied in der mittleren absoluten Hörverstärkung (mittlerer Unterschied 10,3 Dezibel) und den Chancen auf eine Gehörerholung, definiert als Hörgewinn von mehr als 10 Dezibel. Fast 75 Prozent der Probanden unter der HBOT konnten danach wieder hören, bei den nur medikamentös behandelten Probanden waren es knapp 61 Prozent.

Die Hyperbare Sauerstofftherapie hilft also bei Hörsturz und ist als Teil einer Kombinationsbehandlung mit deutlich verbesserten Hörergebnissen bei den Patenten verbunden. Die Studie erschien im Fachmagazin Jama.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen , Hörsturz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hörsturz

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin