. Diabetes

Hyperbare Sauerstofftherapie bei diabetischem Fuß nutzt

Unter einer hyperbaren Sauerstofftherapie schließen sich Wunden bei einem diabetischen Fuß besser. Das meldet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem Zwischenbericht. Es prüft derzeit, ob diese Zusatzbehandlung dem Patienten nutzt.
Der diabetische Fuß kann im schlimmsten Fall zur Amputation führen

Bei Diabetikern ist oft Schmerzempfinden und Wundheilung gestört

Ist bei Menschen mit Diabetes mellitus der Blutzuckerspiegel über viele Jahre zu hoch, kann dies die Blutgefäße schädigen. Dadurch werden Arme und Beine nicht mehr ausreichend durchblutet und das Schmerzempfinden ist vermindert.

Kleinere Wunden, die bei Menschen mit Diabetes ohnehin schlecht heilen, werden deshalb häufig erst spät bemerkt, vor allem wenn sie, wie an den Füßen, schlecht sichtbar sind. Kommt eine Infektion hinzu oder das Gewebe stirbt ab, kann es beim sogenannten diabetischen Fußsyndrom im schlimmsten Fall sein, dass der Fuß teilweise oder ganz amputiert werden muss.

Hyperbare Sauerstofftherapie soll Wundheilung fördern

Eine hyperbare Sauerstofftherapie wird zusätzlich zur herkömmlichen Wundversorgung empfohlen, wenn alle Möglichkeiten, das Gewebe wieder ausreichend mit Blut zu versorgen, gescheitert sind und eine Amputation droht.

Bei dieser Therapie sitzen die Patienten in einer speziellen Kammer und atmen dort unter erhöhtem Luftdruck meist reinen Sauerstoff ein. Dies soll das Blut mit Sauerstoff anreichern und eine bessere Durchblutung auch des Wundgebiets fördern.

Studien zu Therapie des diabetischen Fuß-Syndroms

Insgesamt konnten die Wissenschaftlerinnen acht randomisierte kontrollierte Studien in ihre Bewertung einbeziehen. Allerdings ist darunter nur eine Studie, deren Ergebnisse mit größerer Sicherheit interpretiert werden können. Bei den übrigen blieb häufig unklar, wie die Teilnehmer zu den jeweiligen Gruppen zugeteilt wurden und die Studien waren meist nicht verblindet.

Hinzu kommt, dass die Studien sehr unterschiedliche Patienten eingeschlossen hatten. Das betraf unter anderem die Schwere der Erkrankung. Aber auch in Hinblick auf den Auswertungszeitpunkt gibt es zum Teil große Abweichungen, heißt es weiter in einer IQWiG-Mitteilung.

Hyperbare Sauerstofftherapie bei diabetischem Fuß nutzt

Mit ausreichender Sicherheit interpretierbar und – mit Ausnahme einer Studie – in die gleiche Richtung weisend sind die Ergebnisse zum Endpunkt Wundverschluss. Hier zeigte sich ein deutlicher Vorteil der hyperbaren Sauerstofftherapie gegenüber der Kontrollgruppe. Die Chance auf einen Wundverschluss war fast dreimal so hoch wie im Vergleichsarm. Das IQWiG sieht deshalb einen Beleg für einen Zusatznutzen.

Zugleich gibt es keinen Anhaltspunkt für einen größeren Schaden in Form von unerwünschten Wirkungen. Insgesamt liegt die Rate von Nebenwirkungen (unter anderen Platzen des Trommelfells) bei unter zwei Prozent, weshalb die Therapie als sicher gilt.

 Foto: koszivu

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetischer Fuß

| Auch wenn der Sommer zum Barfußlaufen einlädt, sollten Menschen mit einem diabetischen Fuß-Syndrom (DFS) besser feste Schuhe tragen. Sie spüren womöglich nicht, wenn Sandalen scheuern oder harte Gräser, scharfkantige Steine oder Muschelschalen den Fuß verletzen. Das rät die Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.