. Fortbildung

Hygienemanagement für Praxen

Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Masurenallee 6A, 14057 Berlin
CME-Punkte: 8
Kosten: 125,- EUR

Erweiternd zu unserem „Grundlagenseminar: Hygiene in der Praxis“ liegt der Schwerpunkt dieser Veranstaltung auf der Hilfestellung zur Erarbeitung eines erforderlichen Hygieneplans sowie beim Aufbau eines praxisinternen Hygienemanagements unter Berücksichtigung von entsprechenden Mitarbeiterschulungen und anschließender Dokumentation. Entsprechend geschulte Mitarbeiter können den Praxisinhaber auf diesen Gebieten wesentlich entlasten und zu einer konsequenten Umsetzung der im Hygieneplan und im Qualitätsmanagementsystem (QM) der Praxis festgelegten infektionspräventiven Maßnahmen beitragen.

Dieser Kurs richtet sich an die Praxisinhaber sowie insbesondere an Mitarbeiter, die mit der Umsetzung der Hygienemaßnahmen betraut sind. Denn Hygiene, Infektionsprävention und Arbeitsschutz sind aus Gründen des Patienten- und Personalschutzes wichtige Themen in allen Praxen. Der Praxisinhaber trägt die Verantwortung dafür, dass Hygiene nach dem anerkannten Stand des Wissens in seiner Einrichtung durchgeführt wird.

Themenschwerpunkte:

  • Rechtliche und normative Grundlagen
  • Verantwortlichkeiten des Praxisinhabers
  • Aufbau eines praxisinternen Hygienemanagements; Implementierung in das QM  Infektions- und Arbeitsschutz; Arbeitssicherheit
  • Erstellung eines individuellen Hygieneplans
  • Erstellung und Umgang mit Checklisten und Flowcharts
  • Interne und externe Hygienebegehungen
  • Organisation, Durchführung und Dokumentation von Mitarbeiterschulungen 

05.12.2018         13:00 - 19:00 Uhr 

Fortbildungspunkte sind beantragt. 

Referentin
Cornelia Görs
SeminarZentrum für medizinische Berufe 

Veranstalter 
Kassenärztliche Vereinigung Berlin 

| Nicht nur der Fachkräftemangel trägt zum Pflegenotstand in Deutschland bei. Viele pflegende Angehörige sind an der Grenze ihrer Belastbarkeit angelangt, einige wollen nicht weiter pflegen.
| In vielen Fernsehsendungen ist Alkohol präsent oder wird sogar konsumiert. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Bundesdrogenbeauftragten und des Gesundheitsministeriums. Diese Sichtbarkeit kann insbesondere Jugendliche zum Alkoholkonsum verleiten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.