. Fortbildung

Hygienemanagement für Praxen

Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Masurenallee 6A, 14057 Berlin
CME-Punkte: 8
Kosten: 125,- EUR

Erweiternd zu unserem „Grundlagenseminar: Hygiene in der Praxis“ (Seminar Nr. 5) liegt der Schwerpunkt dieser Veranstaltung auf der Hilfestellung zur Erarbeitung eines erforderlichen Hygieneplans sowie beim Aufbau eines praxisinternen Hygienemanagements unter Berücksichtigung von entsprechenden Mitarbeiterschulungen und anschließender Dokumentation. Entsprechend geschulte Mitarbeiter können den Praxisinhaber auf diesen Gebieten wesentlich entlasten und zu einer konsequenten Umsetzung der im Hygieneplan und im Qualitätsmanagementsystem (QM) der Praxis festgelegten infektionspräventiven Maßnahmen beitragen.

Dieser Kurs richtet sich an die Praxisinhaber sowie insbesondere an Mitarbeiter, die mit der Umsetzung der Hygienemaßnahmen betraut sind. Denn Hygiene, Infektionsprävention und Arbeitsschutz sind aus Gründen des Patienten- und Personalschutzes wichtige Themen in allen Praxen. Der Praxisinhaber trägt die Verantwortung dafür, dass Hygiene nach dem anerkannten Stand des Wissens in seiner Einrichtung durchgeführt wird.

Fortbildungspunkte sind beantragt.

18.04.2018                 13:00 - 19:00 Uhr

Referentin
Cornelia Görs
SeminarZentrum für medizinische Berufe

Veranstalter
Kassenärztliche Vereinigung Berlin

Mail: seminare@kvberlin.de

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.