Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.02.2021

Hygiene-Experte: „Munddesinfektion macht Lockdown überflüssig“

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.
Frau schenkt sich grüne Mundspülung in Becherchen ein.

Regelmäßig Mundspülung machen als Mittel gegen die Verbreitung des Coronavirus: „Wenn man das alle drei Tage macht, dann kann gar nichts passieren", schlägt der Berliner Hygiene-Experte Klaus-Dieter Zastrow vor.

Viele befürchten eine dritte Infektionswelle, viele halten die Corona-Restriktionen langsam nicht mehr aus. Und plötzlich sollen Schnelltests für alle verfügbar sein. Was ist da der richtige Weg? Die Debatte tobt und mittendrin hat sich jetzt der Berliner Hygiene-Experte Prof. Klaus-Dieter Zastrow positioniert: mit der These, dass eine regelmäßige Desinfektion der Mundhöhle eine wirksame Maßnahme zur Eindämmung der Corona-Pandemie sei.

Hände desinfizieren – und so selbstverständlich den Mund

„Wir desinfizieren uns die Hände, jeder weiß das, jeder akzeptiert das. Und jetzt frage ich mal: Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow dem Fernsehsender Phoenix. Wenn man das befolge, könne man viele Einschränkungen wieder zurücknehmen. „Dann kann man alles aufmachen", sagt der Infektionsschutzexperte: Kitas und Schulen, Einzelhandel und Gastronomie, Theater- und Konzertsäle und Kinos.

 

„Das Virus kommt aus der Mundhöhle des Menschen“

„Wir müssen uns immer mal wieder in Erinnerung rufen, wo das Virus eigentlich her kommt. Das ist nun mal die Mundhöhle des Menschen, es hat keine andere Quelle", sagte Zastrow. Der heute 70-jährige Facharzt für Hygiene bekleidete über Jahrzehnte führende Positionen in Gesundheitsbehörden und Krankenhäusern, darunter am Berliner Robert-Koch-Institut. Das Desinfizieren durch Gurgeln halte zwei bis drei Tage vor. In dem TV-Interview sagt Zastrow weiter: „Es ist so: Die Viren sind abgetötet, es wird irgendein Virus übrigbleiben, was sich dann wieder vermehrt über die nächsten zwei bis drei Tage, das bekommt aber nicht die Viruslast, die es braucht, um wieder ansteckungsfähig zu sein und vor allen Dingen auch, um selbst zu erkranken. Es ist auch ein ganz hoher Eigenschutz dabei. Und wenn man das alle drei Tage macht, dann kann gar nichts passieren, das Virus kommt nicht mehr zum Zug."

„Strenge Maskenpflicht reicht für Öffnung des Einzelhandels“

Während die Bundesregierung angesichts neuer und ansteckenderer Coronavirus-Varianten sehr zur Vorsicht neigt, zeigt sich Zastrow gelassen. Um den Einzelhandel wieder zu öffnen, genüge im Grunde schon die strenge Maskenpflicht, wie sie aktuell gehandhabt wird. „Es reicht völlig der medizinische Mund-Nasen-Schutz, denn woanders kann das Virus nicht herkommen, und wer das immer noch nicht verstanden hat, dem kann man auch nicht mehr helfen", so der Arzt für Hygiene und Umweltmedizin im Phoenix-Interview.

Zastrows Stationen: Seuchenreferent, RKI, Impfkommission

Zastrow hat sich in den vergangenen Jahrzehnten insbesondere als Experte für Krankenhaushygiene einen Namen gemacht. Schon Ende der 1980er-Jahre wies er auf die Gefährdung stationärer Patienten durch Krankenhausinfektionen hin. Der streitbare Mediziner bezog immer wieder öffentlich Position und zeigte dabei wenig Angst davor, unkonventionelle oder unbequeme Positionen zu vertreten.

Seine Laufbahn als Hygiene-Experte begann er 1985 als Seuchenreferent des Landes Berlin. In der Zeit danach war er jeweils jahrelang in Gesundheitsbehörden und -institutionen tätig: als Direktor und Professor im Bundesgesundheitsamt und in dessen Nachfolgeeinrichtung, dem Robert Koch-Institut; als Vorsitzender der „Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention“ (KRINKO); und als Geschäftsführer der „Ständigen Impfkommission“ (STIKO), die jetzt, im Zuge der Impfkampagne in der Coronakrise, laufend in den aktuellen Nachrichten präsent ist.

Foto: AdobeStock/Dario

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hygiene , Coronavirus , Händedesinfektion
 

Weitere Nachrichten zum Thema Leben nach Corona

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt in Deutschland fast verdoppelt – auf zuletzt fast 30 Prozent. Der Richtwert der WHO liegt bei 15 Prozent. Geburtsspezialisten der Medizinischen Hochschule Hannover raten jedoch, pro und contra in jedem Einzelfall besonnen gegeneinander abzuwägen. Ein Kaiserschnitt sei „nicht automatisch besser“ und „in vielen Fällen medizinisch nicht notwendig“.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin