. Krankenhausinfektionen

Hygiene-Experte: Das neue Infektionsschutzgesetz wirkt – langsam

Die Novelle des Infektionsschutzgesetzes von 2011 entfaltet erste positive Wirkungen. Diese Zwischenbilanz zieht der Greifswalder Klinikhygiene-Experte Professor Axel Kramer.
Gegen Klinikkeime helfen Händehygiene, MRSA-Screening und Infektionsschutz

Mit dem Infektionsschutzgesetz gegen Krankenhauskeime

„Das neue Hygienegesetz erhöht die Verantwortung aller Beteiligten“, sagte Kramer bei einer Veranstaltung der Verbände der Klinikdirektoren und der Diagnostikaindustrie VKD und VDGH in Berlin. „Bezüglich Struktur- und Prozessqualität hat es sehr viel gebracht. Ein Einfluss auf die Infektionsraten lässt sich jedoch noch nicht nachweisen“, so Kramers Fazit.

Mehr Transparenz über Krankenhauskeime

Positive Effekte sieht der Hygieneexperte vor allem für die Transparenz über sogenannte Klinikinfektionen. Er begrüßt, dass Kliniken nun bundesweit einheitlich und verpflichtet sind, sogenannte Ausbrüche – also das gehäufte Auftreten von Infektionen – innerhalb weniger Tage an die Aufsichtsbehörden und das Robert-Koch-Institut zu melden. Positiv bewertet Kramer auch, dass die Anforderungen an Kliniken in Sachen Raumausstattung und Betrieb bei Infektionen in allen Ländern klar geregelt seien. Zudem haben nach seinen Angaben die meisten Bundesländer auch die Kann-Bestimmungen des Gesetzes umgesetzt. Sie sehen unter anderem vor, dass nicht nur Krankenhäuser, sondern auch Arzt- und Zahnarztpraxen durch die Gesundheitsämter überwacht werden und Hygienepläne vorhalten müssen. Hinter dem Zeitplan sei allerdings die Entwicklung der Hygieneindikatoren. Sie sollte dem Gesetz entsprechend bis Ende 2013 abgeschlossen sein. „Das ist ein Prozess“, sagte Kramer.

Zu wenig Ärzte für Klinikhygiene

Probleme mit dem Zeitplan wird es Kramer zufolge auch bei der im Gesetz angestrebten Aufstockung des Hygienepersonals in Krankenhäusern geben. Bis 2016 sollen Krankenhäuser mit mehr als 400 Betten mindestens einen Krankenhaushygieniker vorhalten. „Das wird nicht zu schaffen sein“, sagte Kramer. Nach seinen Angaben gibt es derzeit 70 Prozent weniger Ärzte mit dieser Qualifikation als bis 2016 gebraucht würden. Selbst mit der neuen beschleunigten Fortbildung zum Klinikhygieniker werde es bis 2016 nicht genug qualifizierte Ärzte geben.

Dagegen zeigte sich Kramer positiv überrascht, dass die Stellen für Hygienefachkräfte problemlos zu besetzen seien. Er wies allerdings auch darauf hin, dass die entsprechend fortgebildeten Pflegekräfte nachher in der Pflege fehlen. Eine wichtige Funktion misst er auch den Hygienebeauftragten in der Pflege zu. „Da kann man sehr viel erreichen“, sagte Kramer.

MRSA-Screening ist gefordert

Der Hygieneexperte warb für den weiteren Ausbau der Händehygiene. Hier beobachtet die Initiative KISS zwar einen Anstieg des Desinfektionsmittelsverbrauchs. Das absolute Niveau ist jedoch Kramer zufolge immer noch zu gering. Nach seinen Angaben desinfizieren sich Ärzte und Pflegekräfte im Durchschnitt dreimal am Tag die Hände. Kramer plädierte zudem für den breiten Einsatz von Screenings von Klinikpatienten auf den Multiresistenten Staphylococcus Aureus (MRSA). Das sei ökonomisch und ethisch angebracht. „Entscheidend ist, dass die schweren Infektionen zurückgehen“, sagte der Hygieneexperte.

Foto: Tom-Hanisch - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhausinfektionen

| Nicht nur Ärzte und Pfleger müssen auf sorgfältige Händehygiene achten, um Klinikinfektionen besonders mit multiresistenten Keimen zu vermeiden. Auch die Patienten sollten dazu angehalten werden. Das ist das Ergebnis einer US-Studie, die im Vorfeld des Welthändehygienetages am 5. Mai erschien.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.