. Krankenhausinfektionen

Hygiene-Experte: Das neue Infektionsschutzgesetz wirkt – langsam

Die Novelle des Infektionsschutzgesetzes von 2011 entfaltet erste positive Wirkungen. Diese Zwischenbilanz zieht der Greifswalder Klinikhygiene-Experte Professor Axel Kramer.
Gegen Klinikkeime helfen Händehygiene, MRSA-Screening und Infektionsschutz

Mit dem Infektionsschutzgesetz gegen Krankenhauskeime

„Das neue Hygienegesetz erhöht die Verantwortung aller Beteiligten“, sagte Kramer bei einer Veranstaltung der Verbände der Klinikdirektoren und der Diagnostikaindustrie VKD und VDGH in Berlin. „Bezüglich Struktur- und Prozessqualität hat es sehr viel gebracht. Ein Einfluss auf die Infektionsraten lässt sich jedoch noch nicht nachweisen“, so Kramers Fazit.

Mehr Transparenz über Krankenhauskeime

Positive Effekte sieht der Hygieneexperte vor allem für die Transparenz über sogenannte Klinikinfektionen. Er begrüßt, dass Kliniken nun bundesweit einheitlich und verpflichtet sind, sogenannte Ausbrüche – also das gehäufte Auftreten von Infektionen – innerhalb weniger Tage an die Aufsichtsbehörden und das Robert-Koch-Institut zu melden. Positiv bewertet Kramer auch, dass die Anforderungen an Kliniken in Sachen Raumausstattung und Betrieb bei Infektionen in allen Ländern klar geregelt seien. Zudem haben nach seinen Angaben die meisten Bundesländer auch die Kann-Bestimmungen des Gesetzes umgesetzt. Sie sehen unter anderem vor, dass nicht nur Krankenhäuser, sondern auch Arzt- und Zahnarztpraxen durch die Gesundheitsämter überwacht werden und Hygienepläne vorhalten müssen. Hinter dem Zeitplan sei allerdings die Entwicklung der Hygieneindikatoren. Sie sollte dem Gesetz entsprechend bis Ende 2013 abgeschlossen sein. „Das ist ein Prozess“, sagte Kramer.

 

Zu wenig Ärzte für Klinikhygiene

Probleme mit dem Zeitplan wird es Kramer zufolge auch bei der im Gesetz angestrebten Aufstockung des Hygienepersonals in Krankenhäusern geben. Bis 2016 sollen Krankenhäuser mit mehr als 400 Betten mindestens einen Krankenhaushygieniker vorhalten. „Das wird nicht zu schaffen sein“, sagte Kramer. Nach seinen Angaben gibt es derzeit 70 Prozent weniger Ärzte mit dieser Qualifikation als bis 2016 gebraucht würden. Selbst mit der neuen beschleunigten Fortbildung zum Klinikhygieniker werde es bis 2016 nicht genug qualifizierte Ärzte geben.

Dagegen zeigte sich Kramer positiv überrascht, dass die Stellen für Hygienefachkräfte problemlos zu besetzen seien. Er wies allerdings auch darauf hin, dass die entsprechend fortgebildeten Pflegekräfte nachher in der Pflege fehlen. Eine wichtige Funktion misst er auch den Hygienebeauftragten in der Pflege zu. „Da kann man sehr viel erreichen“, sagte Kramer.

MRSA-Screening ist gefordert

Der Hygieneexperte warb für den weiteren Ausbau der Händehygiene. Hier beobachtet die Initiative KISS zwar einen Anstieg des Desinfektionsmittelsverbrauchs. Das absolute Niveau ist jedoch Kramer zufolge immer noch zu gering. Nach seinen Angaben desinfizieren sich Ärzte und Pflegekräfte im Durchschnitt dreimal am Tag die Hände. Kramer plädierte zudem für den breiten Einsatz von Screenings von Klinikpatienten auf den Multiresistenten Staphylococcus Aureus (MRSA). Das sei ökonomisch und ethisch angebracht. „Entscheidend ist, dass die schweren Infektionen zurückgehen“, sagte der Hygieneexperte.

Foto: Tom-Hanisch - Fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhausinfektionen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und ungeklärtem Auftreten plötzlicher Bewusstlosigkeit (Synkopen) können ein mobiles EKG-Monitoring und telemedizinische Kontrolle schnell und effizient Herzrhythmusstörungen entdecken. Dadurch wird ein schnelles Eingreifen ermöglicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.