. Report „Leben über 100“

Hundertjährige gesünder als gedacht

Hundertjährige sind fitter als man vielleicht meinen könnte. Laut einer Analyse der AOK Nordost leidet jeder dritte nicht an Demenz. 60 Prozent leben sogar noch in der eigenen Wohnung.
Von wegen dement. Jeder dritte über Hundertjährige ist geistig noch fit

Von wegen dement. Jeder dritte über Hundertjährige ist geistig noch fit

Der Anteil der Hundertjährigen wächst und wächst. Trotz ihres hohen Alters sind viele von ihnen noch geistig fit und nur in geringem Umfang auf Hilfe angewiesen. Das hat das wissenschaftliche Institut der AOK Nordost GeWINO nun ermittelt. Für seine Schriftenreihe „Leben über 100“ wurden die Daten von insgesamt 1.576 AOK-Versicherten aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg Vorpommern ausgewertet, die 2015 100 Jahre oder älter waren.

„Erstaunliche Ergebnisse“

Die Analyse zeigt, dass 35,5 Prozent der Hochbetagten nicht unter Demenz und fast drei Viertel nicht unter Depression litten. Jeder vierte (23,5%) kam demnach ohne regelmäßige Medikamente aus, einige sogar ganz ohne Verordnungen. 60 Prozent lebten sogar noch in der eigenen Wohnung. „Die Ergebnisse sind erstaunlich“, sagt Prof. Thomas P. Zahn, Geschäftsführer des GeWINO, „und zeigen, dass Hundertjährige gut versorgt und gesünder sind als vermutet.“

Ganz ohne Hilfen kommt aber fast keiner der über Hundertjährigen aus. 98,9 Prozent erhielten von 2009 bis 2015 mindestens eine Hilfsmittelverordnung, am häufigsten für Geh- oder Mobilitätshilfsmittel. Für die Hälfte aller Hochbetagten wurde im Jahr 2015 mindestens eine Fahrt zum Arzt von der AOK Nordost bezuschusst.

Bemerkenswert ist, dass über 90 Prozent der Hundertjährigen Frauen sind. Die älteste AOK Versicherte lebte in Heringsdorf und war 110 Jahre alt.

„Leben über 100“ zum dritten Mal erschienen

Es ist bereits der dritte Report „Leben über 100“, den das Gewino zusammen mit Prof. Adelheid Kuhlmey vom Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft der Charité veröffentlicht hat. Der erste Report erschien im März 2015 und verdeutlichte die wachsende Anzahl von 100+-Jährigen in den nordostdeutschen Bundesländern. Im zweiten Report vom September 2015 wurde die Pflegesituation der hochbetagten Versicherten unter die Lupe genommen.

Die Schriftenreihe soll laut Gewino-Chef Zahn, einen Beitrag leisten, gezielte Maßnahmen für die Versorgung der alternden Gesellschaft entwickeln zu können.

Foto: © Ingo Bartussek - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Demografie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alter

| Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
| Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Darmkrebs: Die Häufigkeit dieser Krankheiten könnte durch eine ballaststoffreiche Ernährung deutlich gesenkt werden. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Meta-Studie, die jetzt im Fachmagazin „Lancet“ veröffentlicht wurde.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine Studie zeigt: Zu viel Salz reduziert die Anzahl der Milchsäurebakterien im Darm. Dadurch können verschiedene Krankheiten entstehen. Probiotika hingegen können die Darmflora schützen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.