Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Hunde und Katzen können sich mit Coronavirus infizieren

Dienstag, 14. Juli 2020 – Autor:
Hunde und Katzen können sich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizieren. Dafür gibt es jetzt weltweit Belege. Zwar ist noch kein Fall bekannt, dass sich ein Mensch bei seinem Haustier angesteckt hat. Doch prinzipiell ist das möglich.
Ziemlich beste Freunde: Katzen werden vom Coronavirus krank, Hunde nicht, können sich aber auch infizieren

Ziemlich beste Freunde: Katzen werden vom Coronavirus krank, Hunde nicht, können sich aber auch infizieren

Hunde, Katzen, Nerze und Frettchen – all diese Tier können sich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizieren. Dafür gibt es mittlerweile weltweit Beispiele. Betreiber von Nerzfarmen in den Niederlanden und Dänemark meldeten, dass einige ihrer Nerze Atemwegsbeschwerden bekamen und teilweise daran starben.

Einzelne Infektionen von Hunden und Katzen hat es unter anderem in Frankreich, Spanien, Belgien, Deutschland, China und den USA gegeben. Im Zoo in New York hatte sich sogar ein Tiger infiziert – möglicherweise bei Besuchern oder Tierpflegern. Daraufhin haben Forscher am Harbin Veterinary Research Institute in China die experimentellen Untersuchungen vorgenommen.

Katzen werden krank, Hunde nicht

Experimentell sind unter anderem Hunde und Katzen infiziert worden. Bei beiden Haustieren scheint sich das Coronavirus vermehren zu können. „Während Hunde keine Symptome zeigten, hatten Katzen – ähnlich wie infizierte Menschen – Atemwegsbeschwerden und teilweise Durchfall bekommen“, kommentiert Prof. Thomas Vahlenkamp, Direktor des Instituts für Virologie der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig, die Forschungsergebnisse.

Infektionen von Hunden und Katzen seien also möglich, „treten aber sehr selten auf, und sie standen immer im Zusammenhang mit einem humanen Fall“, berichtet der Experte. Das bedeutet: Ist das Herrchen infiziert, kann sich auch der Vierbeiner mit dem Coronavirus anstecken.

 

Tiere können sich untereinander anstecken

Laut Tiermediziner Vahlenkamp ist weltweit  aber kein Fall bekannt, bei dem umgekehrt ein infiziertes Tier einen Menschen angesteckt hat. Wer mehrere Hunde und Katzen halte, sollte allerdings wissen, dass sich die Tiere auch untereinander anstecken können. „Das soll aber nicht zu Verunsicherung bei Hunde- und Katzenbesitzern führen“, so Vahlenkamp. Die Zahl der Fälle sei äußerst gering.

Trotzdem: Wer selbst zur Risikogruppe gehört und einen Hund oder eine freilaufende Katze hat, hat eine potenzielle Infektionsquelle im Haus. Besorgte sollten entweder nicht mehr mit dem Liebling kuscheln oder können das Tier auch auf das Coroanvirus testen lassen. Ein Corona-Test für Haustiere ist möglich, kostet aber eine Stange Geld.

Foto: © Adobe Stock/kobkik

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

21.06.2020

Medikamente, Impfstoffe oder Immunität – auf diese drei Dinge setzen Forscher die größten Hoffnungen bei der Bewältigung der Corona-Pandemie. Was die Immunität angeht, hat eine Studie nun jedoch ernüchternde Ergebnisse gebracht.

12.04.2020

Niesen, Husten, Gliederschmerzen: Bei den unspezifischen Symptomen, die wir von Erkältungen, Infekten oder eine Grippe her kennen, denken viele jetzt gleich an eine Infektion mit dem Coronavirus – obwohl das in den allermeisten Fällen unbegründet ist. Nach den bisherigen Erkenntnissen ist ein Symptom bei Corona aber besonders typisch: Fieber.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?

Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin