Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.07.2020

Hunde und Katzen können sich mit Coronavirus infizieren

Hunde und Katzen können sich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizieren. Dafür gibt es jetzt weltweit Belege. Zwar ist noch kein Fall bekannt, dass sich ein Mensch bei seinem Haustier angesteckt hat. Doch prinzipiell ist das möglich.
Ziemlich beste Freunde: Katzen werden vom Coronavirus krank, Hunde nicht, können sich aber auch infizieren

Ziemlich beste Freunde: Katzen werden vom Coronavirus krank, Hunde nicht, können sich aber auch infizieren

Hunde, Katzen, Nerze und Frettchen – all diese Tier können sich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizieren. Dafür gibt es mittlerweile weltweit Beispiele. Betreiber von Nerzfarmen in den Niederlanden und Dänemark meldeten, dass einige ihrer Nerze Atemwegsbeschwerden bekamen und teilweise daran starben.

Einzelne Infektionen von Hunden und Katzen hat es unter anderem in Frankreich, Spanien, Belgien, Deutschland, China und den USA gegeben. Im Zoo in New York hatte sich sogar ein Tiger infiziert – möglicherweise bei Besuchern oder Tierpflegern. Daraufhin haben Forscher am Harbin Veterinary Research Institute in China die experimentellen Untersuchungen vorgenommen.

Katzen werden krank, Hunde nicht

Experimentell sind unter anderem Hunde und Katzen infiziert worden. Bei beiden Haustieren scheint sich das Coronavirus vermehren zu können. „Während Hunde keine Symptome zeigten, hatten Katzen – ähnlich wie infizierte Menschen – Atemwegsbeschwerden und teilweise Durchfall bekommen“, kommentiert Prof. Thomas Vahlenkamp, Direktor des Instituts für Virologie der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig, die Forschungsergebnisse.

Infektionen von Hunden und Katzen seien also möglich, „treten aber sehr selten auf, und sie standen immer im Zusammenhang mit einem humanen Fall“, berichtet der Experte. Das bedeutet: Ist das Herrchen infiziert, kann sich auch der Vierbeiner mit dem Coronavirus anstecken.

 

Tiere können sich untereinander anstecken

Laut Tiermediziner Vahlenkamp ist weltweit  aber kein Fall bekannt, bei dem umgekehrt ein infiziertes Tier einen Menschen angesteckt hat. Wer mehrere Hunde und Katzen halte, sollte allerdings wissen, dass sich die Tiere auch untereinander anstecken können. „Das soll aber nicht zu Verunsicherung bei Hunde- und Katzenbesitzern führen“, so Vahlenkamp. Die Zahl der Fälle sei äußerst gering.

Trotzdem: Wer selbst zur Risikogruppe gehört und einen Hund oder eine freilaufende Katze hat, hat eine potenzielle Infektionsquelle im Haus. Besorgte sollten entweder nicht mehr mit dem Liebling kuscheln oder können das Tier auch auf das Coroanvirus testen lassen. Ein Corona-Test für Haustiere ist möglich, kostet aber eine Stange Geld.

Foto: © Adobe Stock/kobkik

Autor: ham
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

12.04.2020

Niesen, Husten, Gliederschmerzen: Bei den unspezifischen Symptomen, die wir von Erkältungen, Infekten oder eine Grippe her kennen, denken viele jetzt gleich an eine Infektion mit dem Coronavirus – obwohl das in den allermeisten Fällen unbegründet ist. Nach den bisherigen Erkenntnissen ist ein Symptom bei Corona aber besonders typisch: Fieber.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin