. Lebensqualität

Humor entlastet Pflegekräfte und bereichert Altenheim-Bewohner

Das Evangelische Johanneswerk hat ein Projekt mit der Stiftung „Humor hilft heilen“ von Dr. Eckart von Hirschhausen gestartet. Dabei geht es um die „Beziehungspflege mit Humor“. Ziel ist es, mit Humor und Clownstechniken das Leben und Arbeiten in der Pflege zu entlasten und zu bereichern.
Humor entlastet Pflegekräfte und bereichert Altenheim-Bewohner

Eckart von Hirschhausen: Humor hilft heilen

„Was hier begonnen wird, ist Pionierarbeit, die hoffentlich weite Kreise ziehen wird." So beschreibt der Arzt und Kabarettist Dr. Eckart von Hirschhausen das Projekt des Evangelischen Johanneswerks in Bielefeld, das er mit seiner Stiftung „Humor hilft heilen“ begleitet. Eingebunden sind ab Januar 2014 alle 32 Alteneinrichtungen des Johanneswerks in Nordrhein-Westfalen. Die Verzahnung von Clownsarbeit und Mitarbeiterschulungen in der Pflege ist deutschlandweit einzigartig: Mit Hilfe von Clowns soll Kontakt zu den Bewohnerinnen und Bewohnern der Pflegeeinrichtungen aufgebaut werden.

Die Erfahrung zeige, dass durch die Arbeit der Clowns demenzkranke Menschen anfangen zu reagieren. Ziel sei es nicht, sie „unbedingt zum Lachen“ zu bringen, erklärt Andreas Bentrup vom Verein Clownskontakt als weiterer Kooperationspartner des Projekts.

Pflegekräfte und Bewohner erleben eine positive Veränderung der Stimmung

„Wir sind eher ein Verstärker für Emotionalität.“ Geschult in den Techniken der Clownsarbeit werden über 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Johanneswerks. Sie sollen „lernen, wie sie gut mit den Bewohnerinnen und Bewohnern in Kontakt treten und deren Bedürfnisse wahrnehmen können“, betont Dr. Ingo Habenicht, Vorstandsvorsitzender des Johanneswerks. Sie lernten auch, wie sie ihre eigene Haltung verändern, die eigene Arbeit anders gestalten und sich selbst entlasten könnten. „Die Verzahnung von Clownsarbeit und Mitarbeiterschulungen in der Pflege ist deutschlandweit einzigartig“, sagt Habenicht weiter. Von daher werde das Projekt wissenschaftlich begleitet.

Die Erfahrung zeige, dass die Clowns beim ersten Besuch oft Skepsis und Zurückhaltung erfahren. „Viele erwarten Zirkusclowns oder denken: Für so eine Schulung hab ich keine Zeit“, erläutert Bentrup. Durch das persönliche Erleben, durch Authentizität und Begegnung gewinne das Thema dann aber an Bedeutung: Menschen kommen auf die Flure und steigen mit ein, Pflegekräfte spüren, wie der Kontakt zu den Bewohnern leichter und spielerischer wird. Und alle erleben, wie sich die Stimmung positiv verändere.

Foto: Eckardt von Hirschhausen

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Musikalische Aktivitäten, vor allem das Singen, können bei Demenz-Patienten die kognitiven Fähigkeiten stärken und ihre Stimmung verbessern. Das fanden Forscher der Universität Helsinki heraus. Ihre Studie erschien im Journal of Alzheimer’s Disease.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.