Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Humanitäre Hilfe in der Ukraine dringend benötigt

Freitag, 25. Februar 2022 – Autor:
Schon vor Russlands Überfall auf die Ukraine waren im Osten des Landes fast drei Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Diese Zahlen werden dramatisch ansteigen, prophezeien Hilfsorganisationen.
Medikamente und medizinische Hilfsmittel für ein Land im Krieg: Erste Krankenhäuser im Westen des Landes bitten deutsche Hilfsorganisationen um Unterstützung

Medikamente und medizinische Hilfsmittel für ein Land im Krieg: Erste Krankenhäuser im Westen des Landes bitten deutsche Hilfsorganisationen um Unterstützung – Foto: © Adobe Stock/ StockMediaProduction

Der Krieg in der Ukraine ist eine humanitäre Katastrophe. Das Deutsche Medikamentenhilfswerk action medeor hat nach eigenen Angaben damit begonnen, erste Hilfslieferungen für medizinische Einrichtungen in der Ukraine zusammenzustellen. Das städtische Krankenhaus Ternopil, habe bereits um Hilfe gebeten, teilte die Hilfsorganisation mit.

Viele kommen nur mit einem Koffer

Obwohl das Krankenhaus im Westen Landes nicht im Zentrum der derzeit umkämpften Gebiete liegt, ist es unmittelbar vom Krieg betroffen. „Wir behandeln hier viele verletzte Soldaten, aber auch Menschen, die aus den ostukrainischen Gebieten geflohen sind und Schutz suchen", berichtet Yaroslav Chaikyvskyy, Direktor des Krankenhauses. „Viele von Ihnen kommen nur mit einem Koffer bei uns an und haben sonst nichts.“

Unter den Flüchtenden seien viele Frauen, auch Familien mit Kindern. Sie litten zum Teil an chronischen Krankheiten, die im Osten der Ukraine nicht mehr behandelt werden konnten und können. „Aber wir behandeln hier auch Lungenentzündungen und Unterkühlungen an Armen und Beinen, außerdem nehmen wir als Notfallkrankenhaus chirurgische Eingriffe für die Notversorgung von Geflüchteten vor“, so Yaroslav Chaikyvskyy.

 

Medikamente und Verbandsmaterial aus Deutschland

action medeor habe dem Krankenhaus in Ternopil eine sofortige Unterstützung mit Verbandsmaterialien und medizinischem Equipment zugesagt, erklärte Sid Peruvemba, Vorstandssprecher von action medeor. Weitere Medikamentenlieferungen bereite das Hilfswerk im niederrheinischen Tönisvorst derzeit vor. „Wir gehen davon aus, dass wir in der Ukraine weitere medizinische und humanitäre Hilfe leisten müssen.“

In der gesamten Ukraine steigt jetzt die Zahl der Hilfesuchenden. Auch die Stadt Ternopil bereitet sich auf einen großen Anstieg von Patienten vor, die jetzt aus der Ostukraine flüchten. Gleichzeitig stehen dem Krankenhaus weniger staatliche Mittel zur Verfügung, weil diese für die militärische Verteidigung des Landes aufgewendet werden müssen.

Zahl der Bedürftigen steigt

Schon vor Russlands militärischem Überfall am Mittwoch waren im Osten des Landes fast drei Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Mehr als 850.000 Menschen sind sogenannte Binnenvertriebene. Die Hilfsorganisation Ärzte der Welt befürchtet, dass diese Zahlen dramatisch ansteigen werden.

„Als humanitäre Organisation sind wir zutiefst besorgt um die betroffene Zivilbevölkerung, insbesondere in den Provinzen Donezk und Luhansk", sagt Ärzte der Welt-Direktor François De Keersmaeker.“ Ärzte der Welt bietet seit fast acht Jahren humanitäre Hilfe und Gesundheitsversorgung für die Menschen in den ostukrainischen Provinzen Luhansk und Donezk. Doch seit Mittwoch können die mobilen Teams nicht mehr arbeiten. Die internationalen Mitarbeiter*innen seien „an sichere Orte“ gebracht worden, teilte Ärzte der Welt mit. „Wir bringen unsere Mitarbeitenden in Sicherheit.“

Ärzte der Welt appelliert dringend an die Konfliktparteien, im Einklang mit dem humanitären Völkerrecht Menschen und zivile Einrichtungen wie Schulen und Krankenhäuser zu schützen. Der Schutz von Menschenleben müsse absolute Priorität haben.

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ukraine

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?


 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin