. Versorgungsatlas der KV

HPV-Impfung ringt um Akzeptanz bei den Mädchen

Die HPV-Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs erzielt noch immer nicht die angestrebten Quoten. Nur 40 Prozent der Mädchen in Deutschland sind gegen humane Papillomviren (HPV) geimpft.
Impfquote bei 40 Prozent: In Deutschland ist die HPV-Impfquote noch nicht da, wo sie eigentlich sein sollte

Impfquote bei 40 Prozent: In Deutschland ist die HPV-Impfquote noch nicht da, wo sie eigentlich sein sollte

Die HPV-Impfung sollte eigentlich ein Durchbruch im Kampf gegen Gebärmutterhalskrebs werden. Doch die vor neun Jahren eingeführte Impfung ringt noch immer um Akzeptanz. So zeigt eine aktuelle Untersuchung des Robert Koch-Instituts, dass nur 40 Prozent der 17-jährigen Mädchen die komplette Impfung erhalten haben. Bei den 15-jährigen sind es 29 Prozent und bei den 12-jährigen nur ein Prozent. Ursprünglich wurde die Impfung für 12 bis 17-jährige empfohlen, seit vergangenem Jahr wurde das Impfalter auf 9- bis 14-Jährige gesenkt.

Im Osten wird häufiger gegen HPV geimpft als im Westen.

Die aktuellen Daten basieren auf den Abrechnungsdaten der Krankenkassen für die Jahre 2008 bis 2013. Sie wurden vom Robert Koch-Institut gemeinsam mit den Kassenärztlichen Vereinigungen für den Versorgungsatlas aufbereitet. Dabei zeigt sich ein für Impfungen bekanntes typisch deutsches Phänomen: Im Osten wird häufiger geimpft als im Westen. Schlusslicht bei den 12-Jährigen sind demnach Baden-Württemberg und Bremen – nur 0,3 Prozent der Mädchen haben dort die vollständige HPV-Impfung erhalten. Dagegen verzeichnete Sachsen-Anhalt mit 2,2 Prozent die höchste Impfquote in dieser Altersgruppe. Bei den 17-Jährigen sind die Quoten in Bremen mit 30 Prozent am geringsten und in Mecklenburg-Vorpommern mit 59 Prozent am höchsten.

Die Auswertung geht bis auf Kreisebene runter. Einige Landkreise in Bayern untertrafen sogar noch die Schlusslichter unter den Bundesländern. In der bayerischen kreisfreien Stadt Kaufbeuren konnten die Wissenschaftler in den Daten der 12-Jährigen zum Beispiel kein einziges Mädchen identifizieren, bei dem die HPV-Impfung zumindest begonnen wurde. Im bayerischen Landkreis Mühlendorf am Inn waren nur 13 von 100 17-jährgen Mädchen vollständig immunisiert. Im Bundesschnitt liegt dieser Wert bei 40 Prozent und im Kyffkäuserkreis in Thüringen sogar bei 70 Prozent.

 

HPV-Impfung mit Vorsorgeuntersuchung verknüpfen

Die Forscher sehen daher bei der Aufklärung über die HPV-Impfung noch einigen Nachholbedarf - vor allem im Westen. Sie hoffen, dass die jüngste Änderung der Impfempfehlung die Akzeptanz der HPV-Impfung künftig verbessern kann. Bei den 9- bis 14-jährigen genügen nämlich zwei statt drei Impfungen. Außerdem kann die Impfung mit den Vorsorgeuntersuchungen U11 oder J1verknüpft werden. Viele haben bei diesen Untersuchungen im Alter von 12 bis 14 zum letzten Mal Kontakt mit ihrem Kinderarzt.

In Deutschland erkranken jedes Jahr 6.000 Frauen an Gebärmutterhalskrebs, rund ein Drittel stirbt daran. Forscher PD Dr. Andreas Kaufmann von der Charité ist zuversichtlich, dass die Zahl der Krebsfälle unter den Geimpften drastisch zurückgehen wird. Etwa in zehn Jahren könne man dies auch mit Zahlen belegen. 

Foto: © georgerudy - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HPV-Impfung , HPV , Gebärmutterhalskrebs , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema HPV-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
Sie hat keine Kalorien und trotzdem soll sie dick machen: Kohlensäure. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie, die bereits letztes Jahr durchgeführt wurde und nun wieder in die Schlagzeilen geraten ist. Doch stimmt das wirklich?
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.