. STIKO ändert Impfempfehlung

HPV-Impfung jetzt schon für neunjährige Mädchen empfohlen

Die Ständige Impfkommission hat ihre Empfehlung für die HPV-Impfung nach unten korrigiert. Ab sofort sollen Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren gegen die Gebärmutterhalskrebs auslösenden Humanen Papillomviren (HPV) geimpft werden – also drei Jahre früher als bisher.
HPV-Impfung jetzt schon für neunjährige Mädchen empfohlen

STIKO-Empfehlung: Die HPV-Impfung wirkt am besten vor dem ersten Sex

Zugelassen war die HPV-Impfung schon immer ab neun Jahren. Empfohlen wurde die Impfung in Deutschland bislang allerdings für Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren. Nun hat die am Robert Koch-Institut angesiedelte Ständige Impfkommission (STIKO) ihre Empfehlung nach unten korrigiert. Ab sofort sollen Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren die HPV-Impfung bekommen. Damit schließt sich die STIKO der Weltgesundheitsorganisation an, die die Impfung ebenfalls ab neun Jahren empfiehlt. Als Begründung heißt es, dass mehr Mädchen als bisher vor einer HPV-Infektion geschützt werden sollen, bevor sie sexuell aktiv werden. Außerdem sprechen jüngere Mädchen besser auf die Impfung an. Durch die höhere Antikörper-Antwort seien in der jüngeren Altersgruppe nur noch zwei statt bisher drei Impftermine erforderlich, heißt es in einer aktuellen Mitteilung der STIKO.

Bei den ganz jungen Mädchen nur noch zwei Impfungen erforderlich

Gegenwärtig ist in Deutschland nur knapp die Hälfte aller 12- bis 17-Jährigen Mädchen gegen HPV geimpft. Für diese Altersgruppe sind im deutschen Gesundheitssystem keine festen Gesundheitsuntersuchungen vorgesehen. Für 9- bis 12-Jährigen Mädchen werden hingegen mit der „U11“ und der „J1“ Vorsorgeuntersuchungen angeboten. Die Experten hoffen nun, dass künftig viele diese Arztbesuche mit einer HPV-Impfung verbinden – sich also unterm Strich mehr Mädchen impfen lassen als bisher. Vor allem geht es der STIKO aber um die Impfung vor dem ersten Geschlechtsverkehr – und hier hielt die alte Impfempfehlung dem realen Leben nicht mehr Stand. Studien hatten nämlich gezeigt, dass ein Großteil der Mädchen in Deutschland den idealen Impfzeitpunkt bereits verpasst hatte.

 

HPV-Impfung kein Ersatz für die Krebsfrüherkennung

Die HPV-Impfung schützt vor einer Infektion mit bestimmten HPV-Typen, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Der Hauptübertragungsweg sind Sexualkontakte. Die Krebsfrüherkennungsuntersuchung kann die HPV-Impfung aber nicht ersetzen. Bereits in ihrer Begründung zur ersten HPV-Impfempfehlung 2007 schrieb die STIKO: „Nicht im Impfstoff enthaltene HPV-Typen, unvollständig geimpfte Personen und seltene Impfversager erfordern auch bei Erreichen einer hohen Durchimpfung in der Zielgruppe die Fortführung der Früherkennungsuntersuchungen.“ Die STIKO hat dies in ihrer geänderten Impfempfehlung nun erneut betont. Die jährliche Früherkennungsuntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs wird von den Kassen für Frauen ab 20 Jahren bezahlt.

Foto: © Ilike - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HPV , HPV-Impfung , Gebärmutterhalskrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema HPV

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.