. STIKO ändert Impfempfehlung

HPV-Impfung jetzt schon für neunjährige Mädchen empfohlen

Die Ständige Impfkommission hat ihre Empfehlung für die HPV-Impfung nach unten korrigiert. Ab sofort sollen Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren gegen die Gebärmutterhalskrebs auslösenden Humanen Papillomviren (HPV) geimpft werden – also drei Jahre früher als bisher.
HPV-Impfung jetzt schon für neunjährige Mädchen empfohlen

STIKO-Empfehlung: Die HPV-Impfung wirkt am besten vor dem ersten Sex

Zugelassen war die HPV-Impfung schon immer ab neun Jahren. Empfohlen wurde die Impfung in Deutschland bislang allerdings für Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren. Nun hat die am Robert Koch-Institut angesiedelte Ständige Impfkommission (STIKO) ihre Empfehlung nach unten korrigiert. Ab sofort sollen Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren die HPV-Impfung bekommen. Damit schließt sich die STIKO der Weltgesundheitsorganisation an, die die Impfung ebenfalls ab neun Jahren empfiehlt. Als Begründung heißt es, dass mehr Mädchen als bisher vor einer HPV-Infektion geschützt werden sollen, bevor sie sexuell aktiv werden. Außerdem sprechen jüngere Mädchen besser auf die Impfung an. Durch die höhere Antikörper-Antwort seien in der jüngeren Altersgruppe nur noch zwei statt bisher drei Impftermine erforderlich, heißt es in einer aktuellen Mitteilung der STIKO.

Bei den ganz jungen Mädchen nur noch zwei Impfungen erforderlich

Gegenwärtig ist in Deutschland nur knapp die Hälfte aller 12- bis 17-Jährigen Mädchen gegen HPV geimpft. Für diese Altersgruppe sind im deutschen Gesundheitssystem keine festen Gesundheitsuntersuchungen vorgesehen. Für 9- bis 12-Jährigen Mädchen werden hingegen mit der „U11“ und der „J1“ Vorsorgeuntersuchungen angeboten. Die Experten hoffen nun, dass künftig viele diese Arztbesuche mit einer HPV-Impfung verbinden – sich also unterm Strich mehr Mädchen impfen lassen als bisher. Vor allem geht es der STIKO aber um die Impfung vor dem ersten Geschlechtsverkehr – und hier hielt die alte Impfempfehlung dem realen Leben nicht mehr Stand. Studien hatten nämlich gezeigt, dass ein Großteil der Mädchen in Deutschland den idealen Impfzeitpunkt bereits verpasst hatte.

HPV-Impfung kein Ersatz für die Krebsfrüherkennung

Die HPV-Impfung schützt vor einer Infektion mit bestimmten HPV-Typen, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Der Hauptübertragungsweg sind Sexualkontakte. Die Krebsfrüherkennungsuntersuchung kann die HPV-Impfung aber nicht ersetzen. Bereits in ihrer Begründung zur ersten HPV-Impfempfehlung 2007 schrieb die STIKO: „Nicht im Impfstoff enthaltene HPV-Typen, unvollständig geimpfte Personen und seltene Impfversager erfordern auch bei Erreichen einer hohen Durchimpfung in der Zielgruppe die Fortführung der Früherkennungsuntersuchungen.“ Die STIKO hat dies in ihrer geänderten Impfempfehlung nun erneut betont. Die jährliche Früherkennungsuntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs wird von den Kassen für Frauen ab 20 Jahren bezahlt.

Foto: © Ilike - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HPV , HPV-Impfung , Gebärmutterhalskrebs

Weitere Nachrichten zum Thema HPV

| Humane Papillomviren (HPV) können Tumore Mund- und Rachenraum auslösen. Ein Bluttest auf Antikörper liefert bereits zehn Jahre vor dem Krebsbefall Hinweise darauf. Krebsforscher hoffen nun auf eine bessere Früherkennung der Tumore.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.