. Impfungen und MS

HPV-Impfung erhöht MS-Risiko nicht

MS-Patienten sind oft unsicher, welche Impfungen für sie in Frage kommen und welche nicht. Die Impfung gegen das humane Papilloma-Virus (HPV) scheint jedenfalls unbedenklich zu sein. Dies ist das Ergebnis zweier aktueller Studien.
HPV-Impfung ungefährlich bei MS

Die HPV-Impfung wird von der STIKO empfohlen.

Da es sich bei der Multiplen Sklerose (MS) um eine Autoimmunerkrankung handelt, bei der das Immunsystem fehlgeleitet ist, stellen sich Betroffene immer wieder die Frage, ob Impfungen bei ihnen ratsam sind oder nicht. Die Sorge, dass die Stimulierung des Immunsystems durch eine Impfung einen Schub auslösen könnte, hält viele davon ab, sich beispielsweise gegen Grippe impfen zu lassen. Doch auch Patienten mit Multipler Sklerose können sich in vielen Fällen bedenkenlos impfen lassen.

Dies gilt offenbar auch für die Impfung gegen das humane Papilloma-Virus (HPV), das Gebärmutterhalskrebs auslösen kann und daher für alle Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren empfohlen wird. Bisher hatten viele Mädchen und Frauen Bedenken, dass die HPV-Impfung schädlich sein und Erkrankungen wie beispielsweise MS auslösen könnte, doch zwei große Studien geben nun Entwarnung.

MS-Erkrankungen und HPV-Impfungen stehen nicht in Zusammenhang

HPV ist für die häufigste sexuell übertragbare Infektion verantwortlich und kann zu Genitalwarzen, im weiteren Verlauf aber auch zu Gebärmutterhalskrebs führen. Seit 2006 gibt es einen Impfstoff, der gegen die häufigsten und gefährlichsten HPV-Typen wirkt. Doch schon kurz nach der Zulassung gab es mehrere Berichte, nach denen jeweils kurz nach einer HPV-Impfung MS-Erkrankungen ausgebrochen waren.

Um den Zusammenhang genauer zu untersuchen, werteten Epidemiologen um Nikolai Madrid Scheller vom Statens Serum Institut in Kopenhagen nun die Daten von fast vier Millionen Frauen im Alter zwischen 10 und 44 Jahren aus. 800.000 dieser Frauen waren gegen HPV geimpft worden. Die Forscher verglichen die Häufigkeit des Auftretens einer MS-Erkrankung vor und nach der Impfung. Es stellte sich heraus, dass von insgesamt 7622 neu aufgetretenen MS-Erkrankungen lediglich 163 in den ersten zwei Jahren nach einer HPV-Impfung aufgetreten waren. Vor der Impfung gab es durchschnittlich 22 MS-Erkrankungen pro 100.000 Personenjahre – nach der Impfung lag dieser Wert sogar niedriger, nämlich bei sechs MS-Erkrankungen pro 100.000 Personenjahre.

Diese Zahlen bedeuten allerdings nicht, dass der Impfstoff vor MS schützen würde. Das Ungleichgewicht kommt vielmehr dadurch zustande, dass sich MS und ähnliche Krankheiten bei Frauen meist erst im zweiten Lebensjahrzehnt entwickeln, während das Impfalter in der Regel zwischen 10 und 15 Jahren liegt. In einer Korrekturrechnung haben die Forscher ihre Zahlen deshalb entsprechend der natürlichen Altersverteilung bei MS angepasst. Die Wahrscheinlichkeit, nach einer HPV-Impfung an MS zu erkranken, erwies sich dann als genau so groß wie ohne Impfung.

Impfungen könnten Symptome beschleunigen

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt auch eine Studie aus Südkalifornien. Annette Langer-Gould und ihr Team haben dafür sämtliche Krankenakten eines Versicherungsunternehmens aus den Jahren 2008 bis 2011 nach neurologischen Auffälligkeiten untersuchen lassen und mit den Daten von Impfungen gegen HPV und Hepatitis B verglichen. Dabei zeigte sich kein Zusammenhang zwischen einer Impfung und dem Risiko, innerhalb von drei Jahren eine demyelinisierende Krankheit wie beispielsweise Multiple Sklerose zu erleiden.

Möglich sei allerdings, dass bei Menschen mit einer bereits vorhandenen, aber noch nicht entdeckten MS-Erkrankung eine Impfung den Übergang zu sichtbaren Symptomen beschleunigen könne, erklärt Bernhard Hemmer, Direktor der Neurologischen Klinik der Technischen Universität München. „Solch ein Übergang kann auch durch jede natürliche Infektion – etwa mit Schnupfenviren – eingeleitet werden“, so Hemmer.

Die aktuellen Studienergebnisse kommentiert Professor Heinz Wiendl von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) so: „Wir Neurologen können Mädchen und jungen Frauen eine Impfung gegen das menschliche Papilloma-Virus HPV guten Gewissens empfehlen, denn der Schutz vor Gebärmutterhalskrebs wird nicht durch Erkrankungsrisiken des Nervensystems erkauft.“

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema HPV-Impfung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.