. Humane Papillomviren

HPV-Impfung auch für Jungen zu empfehlen

Humane Papillomaviren (HPV) erzeugen die häufigsten sexuellen Infektionen und können Feigwarzen, Gebärmutterhalskrebs und Mund-Rachen-Tumore auslösen. Mädchen wird die Impfung gegen HPV empfohlen. Urologen fordern eine Empfehlung auch für Jungen.
Impfung

Die HPV-Impfung ist auch für Jungen sinnvoll

Die derzeit von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlene Praxis, lediglich Mädchen zwischen 9 und 14 Jahren zu impfen, ist nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und des Berufsverbandes der Deutschen Urologen (BDU) nicht mehr zeitgemäß. Das teilten beide Organisationen in einem Pressepapier mit.

Die RKI-Empfehlung berücksichtige nicht die vielfachen Lebenswelten sexuell aktiver Menschen. Zum Beispiel sind junge Männer, die Sex mit Männern haben, nicht geschützt. Darauf weist DGU-Präsident Prof. Kurt Miller hin. DGU und BDU fordern daher „Impft auch die Jungen!“.

HPV-Impfung auch für Jungen sinnvoll

HP-Viren sind für praktisch alle Gebärmutterhalskrebserkrankungen verantwortlich, damit für über 100.000 Muttermund-Operationen und rund 3.000 weibliche Todesfälle pro Jahr in Deutschland.

„Ein Argument für die alleinige Impfung der Mädchen war bisher, auf diese Weise die HPV-Last bei sexuell aktiven jungen Frauen so stark abzusenken, dass sich die jungen Männer als Sexualpartner der geimpften Frauen nicht mehr anstecken können. Dieser Herdenschutz funktioniert allerdings nur, wenn über die HPV-Impfung mehr als 85 Prozent der jungen Mädchen erfasst würden“, so Prof. Miller weiter. In der Realität liegt die Impfquote der Mädchen derzeit mit weniger als 40 Prozent deutlich unterhalb der erforderlichen Menge. Dazu kommt: „Da der Penis der Haupt-Transmitter für HPV darstellt, ist der Verzicht auf die Jungenimpfung fahrlässig.“

HPV-Impfung auch im Erwachsenenalter wirksam

Diejenigen, die einen der derzeit verfügbaren multivalenten Impfstoffe erhalten hatten, haben deutlich seltener Feigwarzen und Krebsvorstufen. Das geht aus deutschen, dänischen und australischen Untersuchungen hervor. Ähnliche Daten finden sich für geimpfte Jungen aus den USA und Australien. Diese Länder sind Vorreiter der HPV-Impfung auch für männliche Kinder.

Die HPV-Impfung ist sicher und schützt effektiv vor der Infektion mit einigen der Hochrisiko-HP-Viren. Die höchste Wirksamkeit zeigt die Impfung vor dem ersten Geschlechtsverkehr. Inzwischen steht fest, dass auch bei sexuell erfahrenen Erwachsenen durch eine Impfung die Folgeerkrankungen nach einer Infektion sowie Rezidive bei bereits manifesten und behandelten Gebärmutterhalskarzinomen deutlich reduziert werden.

HPV-Impfung für Jungen wird von einigen Kassen übernommen

Allein stehen DGU und BDU mit ihrer Impfempfehlung nicht: Die Sächsische Impfkommission (SIKO) empfiehlt die HPV-Impfung für Jungen und junge Männer mit dem tetravalenten Impfstoff gegen karzinogene und warzenfördernde HP-Viren bereits seit Jahren. Da die Impfung offiziell von der SIKO empfohlen ist, wird sie von den gesetzlichen Krankenkassen in Sachsen übernommen.

Mittlerweile öffnen sich bundesweit weitere, meist kleine Krankenkassen (zum Beispiel die Bahn-BKK) für die Erstattung der HPV-Impfung bei Jungen. Es empfiehlt sich dennoch im Einzelfall, vorab die Kostenübernahme mit der zuständigen Kasse zu klären. Seit April 2016 steht ein nonavalenter Impfstoff zur Verfügung, der gegen neun HPV-Subtypen schützt und somit noch mehr Sicherheit bietet. Die Nebenwirkungen bei inzwischen über 200 Millionen Impfungen weltweit liegen im Bereich aller anderen Impfungen, so die Urologen-Verbände.

Foto: fidelio

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HPV-Impfung

Weitere Nachrichten zum Thema HPV-Impfung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.