. Humane Papillomaviren

HPV-Impfung auch für bereits infizierte Frauen sinnvoll

Eine HPV-Impfung kann auch für bereits infizierte Frauen sinnvoll sein. Sie reduziert das Risiko weiterer HPV- Infektionen und deren Folgeerkrankungen.
HPV-Impfung auch nach Infizierung sinnvoll?

HPV-Impfung auch nach Infizierung sinnvoll?

Humane Papillomaviren (HPV) werden in der Regel durch ungeschützten Sexualverkehr übertragen. Oft bleibt eine Infektion unbemerkt. Die Viren können aber zur Entstehung von Genitalwarzen (zum Beispiel Feigwarzen) am Ort der Infektion führen. In selteneren Fällen kann es zu bösartigen Veränderungen der Schleimhaut kommen, die bei Frauen beispielsweise zu Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) führen können. Es gibt über 100 verschiedene Typen der Humanen Papillomaviren. Die HPV-Typen lassen sich generell in zwei Gruppen einteilen: die Hochrisiko- und die Niedrigrisiko-Typen. Nur die Hochrisiko-Typen treten gehäuft im Zusammenhang mit Karzinomen auf. Etwa 80 Prozent der Frauen infizieren sich im Laufe ihres Lebens einmal mit HPV.

Seit 2006 gibt es in Deutschland die Möglichkeit, sich gegen HPV impfen zu lassen. Die HPV-Impfung wirkt vorbeugend; eine bereits bestehende HPV-Infektion kann damit nicht behandelt werden. Nun hat eine Studie gezeigt, dass sich eine Immunisierung dennoch auch für Frauen lohnt, die zum Zeitpunkt der Impfung bereits infiziert waren und eine Folgeerkrankung wie Genitalwarzen oder Neoplasien (Gewebeveränderungen) entwickelt haben. An der Studie hatten über 17.000 Frauen teilgenommen.

Nach HPV-Impfung sinkt das Risiko für gefährliche Gewebeveränderungen

In der Studie wurden die Daten von 1350 Frauen ausgewertet, die zum Zeitpunkt der HPV-Impfung bereits mit dem Virus infiziert gewesen waren und die HPV-assoziierte Erkrankungen entwickelt hatten oder sich sogar einer Zervixoperation unterziehen mussten. Die Frauen wurden in zwei Gruppen geteilt. Eine Gruppe erhielt eine Impfung gegen Humane Papillomaviren, die andere ein Placebo. Frauen, die sich bereits einer Operation unterziehen mussten, hatten, wenn sie geimpft wurden, etwa ein Jahr nach dem Eingriff ein um 46 Prozent niedrigeres Risiko für eine weitere Folgeerkrankung als die Frauen der Placebogruppe. Und Frauen, die Genitalwarzen oder andere Hautveränderungen entwickelt hatten, wiesen nach einer HPV-Impfung rund 35 Prozent weniger erneute HPV-assoziierte Erkrankungen auf als nicht geimpfte Frauen.

Wie schon aus früheren Studien bekannt war, konnte die HPV-Impfung die Entwicklung zervikaler Krebsvorstufen nach einer bereits erfolgten Infektion nicht aufhalten. Dennoch zeigt die aktuelle Studie, dass auch bereits infizierte und behandelte Frauen durch eine HPV-Impfung profitieren können. Der Grund dafür ist, dass sich diese Frauen erneut mit anderen HPV-Typen oder dem gleichen Typ anstecken können. Die Autoren der Studie erklärten, dass ihre Ergebnisse nun durch Langzeitbeobachtungen gestützt werden müssen.

Bild: DAK

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HPV , HPV-Impfung , Infektionskrankheiten

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema HPV

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.