. Gebärmutterhalskrebs

HPV-Impfung an Grundschulen als Modellprojekt gestartet

Jedes Jahr erkranken in Deutschland 5.000 Frauen an Gebärmutterhalskrebs. Hauptursache ist eine Infektion mit Humane Papillomviren (HPV). Eine Impfung kann vor den Viren schützen. In der Rhein-Neckar-Region startete jetzt ein Modellprojekt, das einen freiwilligen Impftag an Grundschulen anbietet.
Die HPV-Impfung schützt vor dem Auslöser von Gebärmutterhalskrebs

Für Mädchen für die HPV-Impfung ab 9 Jahren empfohlen

Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) empfiehlt die Impfung für alle Mädchen zwischen 9 und 14 Jahren. Studien bestätigen ihre Wirksamkeit: In Ländern, die bereits eine flächendeckende Impfung erreicht haben (zum Beispiel Australien), zeigt sich ein deutlicher Rückgang von Krebsvorstufen und sogenannten Genitalwarzen, die ebenfalls durch die Viren ausgelöst werden.

In Deutschland liegt die Impfrate erst bei 35 Prozent, in Hessen sogar bei nur 22 Prozent. Dabei sterben bundesweit jährlich fast 1.600 Frauen daran. Mehr als 90.000 Frauen müssen operiert werden, um Krebsvorstufen zu entfernen.

HPV-Impfung an Grundschulen als Modellprojekt gestartet

Um die Impfraten zu steigern und so mehr Mädchen und Frauen vor Gebärmutterhalskrebs zu schützen, hat ein Zusammenschluss von Institutionen das Modellprojekt ins Leben gerufen.

Im Herbst 2015 wurde in Zusammenarbeit mit ortsansässigen Kinder- und Jugendärzten sowie Haus- und Frauenärzten an sechs Grundschulen ein freiwilliger Impftag für die Mädchen der vierten Klassen angeboten. Ein weiterer Tag zur Vervollständigung der Zweifach-Impfung folgt im Frühjahr 2016. Bei einem Elternabends an der jeweiligen Grundschule wurden die Eltern vorab umfassend über die Impfung und den Ablauf des Impftages informiert.

Partner bei dem Projekt der Gesundheitsregion Rheinland-Pfalz sind unter anderen das Robert Koch-Institut (RKI), das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ), die Bundeszentrale  für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

Foto: Gorilla

 
Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema HPV-Impfung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Inkontinenz ist bei älteren und pflegebedürftigen Menschen ein häufiges Problem. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich der Umgang damit jedoch erheblich erleichtern. Ein neuer Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege gibt Praxistipps für pflegende Angehörige.
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.