. Gebärmutterhalskrebs

HPV-Impfung an Grundschulen als Modellprojekt gestartet

Jedes Jahr erkranken in Deutschland 5.000 Frauen an Gebärmutterhalskrebs. Hauptursache ist eine Infektion mit Humane Papillomviren (HPV). Eine Impfung kann vor den Viren schützen. In der Rhein-Neckar-Region startete jetzt ein Modellprojekt, das einen freiwilligen Impftag an Grundschulen anbietet.
Die HPV-Impfung schützt vor dem Auslöser von Gebärmutterhalskrebs

Für Mädchen für die HPV-Impfung ab 9 Jahren empfohlen

Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) empfiehlt die Impfung für alle Mädchen zwischen 9 und 14 Jahren. Studien bestätigen ihre Wirksamkeit: In Ländern, die bereits eine flächendeckende Impfung erreicht haben (zum Beispiel Australien), zeigt sich ein deutlicher Rückgang von Krebsvorstufen und sogenannten Genitalwarzen, die ebenfalls durch die Viren ausgelöst werden.

In Deutschland liegt die Impfrate erst bei 35 Prozent, in Hessen sogar bei nur 22 Prozent. Dabei sterben bundesweit jährlich fast 1.600 Frauen daran. Mehr als 90.000 Frauen müssen operiert werden, um Krebsvorstufen zu entfernen.

HPV-Impfung an Grundschulen als Modellprojekt gestartet

Um die Impfraten zu steigern und so mehr Mädchen und Frauen vor Gebärmutterhalskrebs zu schützen, hat ein Zusammenschluss von Institutionen das Modellprojekt ins Leben gerufen.

Im Herbst 2015 wurde in Zusammenarbeit mit ortsansässigen Kinder- und Jugendärzten sowie Haus- und Frauenärzten an sechs Grundschulen ein freiwilliger Impftag für die Mädchen der vierten Klassen angeboten. Ein weiterer Tag zur Vervollständigung der Zweifach-Impfung folgt im Frühjahr 2016. Bei einem Elternabends an der jeweiligen Grundschule wurden die Eltern vorab umfassend über die Impfung und den Ablauf des Impftages informiert.

Partner bei dem Projekt der Gesundheitsregion Rheinland-Pfalz sind unter anderen das Robert Koch-Institut (RKI), das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ), die Bundeszentrale  für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

Foto: Gorilla

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema HPV-Impfung

| Rund 15 Prozent aller Krebserkrankungen werden durch Viren und Bakterien ausgelöst. Ganz machtlos dagegen ist der Mensch aber nicht. Es gibt Medikamente und gegen zwei Übeltäter sogar eine vorbeugende Impfung.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Zika-Epidemie ist abgeflaut. In Süd- und Mittelamerika, die hauptsächlich betroffen waren, sind die Infektionsraten drastisch zurückgegangen. Experten rechnen mit einem baldigen Ende des Ausbruchs.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Adlershof con.vent. - Veranstaltungszentrum, Rudower Chaussee 17, 12489 - Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.