Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.06.2017

Hornhauttransplantation: Mehr Spender benötigt

Tausende Patienten warten in Deutschland auf eine Hornhauttransplantation. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) ruft dazu auf, potenzielle Organspender und Gewebespender auf die Möglichkeit der Hornhautspende hinzuweisen.
Hornhauttransplantation

Die Hornhaut dient als Schutzschild des Auges

Die Hornhaut schützt unser Auge, ist aber auch für die Brechung der Lichtstrahlen verantwortlich. Durch Verletzungen, Infektionen oder angeborene Erkrankungen kann sie jedoch in ihrer Funktion beeinträchtigt werden. Nicht selten erblinden Patienten mit Hornhauterkrankungen schon im jungen Alter und sind dann lebenslang auf Hilfe angewiesen und in ihrer Lebensplanung und -führung beschränkt. Eine Behandlungsmöglichkeit ist die Hornhauttransplantation. Doch es gibt zu wenige Spender, die nach ihrem Tod ihre Hornhaut zur Verfügung stellen. Darauf, wie wichtig die Hornhautspende für Betroffene ist, macht jetzt die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) aufmerksam.

Hornhautspende trotz Erkrankungen möglich

Die Hornhauttransplantation ist die älteste und erfolgreichste Form der Organ- bzw. Gewebeverpflanzung. Beinahe jeder Mensch kann Hornhautspender werden, und nur wenige Erkrankungen schließen eine Hornhautspende aus. Selbst Kurz- oder Weitsichtigkeit, Voroperationen am Auge, die meisten Krebserkrankungen oder ein hohes Alter der Spender mindern nicht die Qualität der Hornhaut. Ausnahmen bilden Viruserkrankungen wie AIDS oder Hepatitis. In diesen Fällen können die Hornhäute aber, wenn ein Einverständnis des Spenders vorliegt, für wissenschaftliche Studien verwendet werden, mit denen Augenerkrankungen und ihre Behandlung erforscht werden.

Nach einer Hornhauttransplantation kommt es nur selten zu Abstoßungsreaktionen. Ein weiterer Vorteil: Anders als bei Herz-, Nieren- oder Lebertransplantationen kann die Hornhaut noch bis zu 72 Stunden nach dem Herz-Kreislauf-Stillstand eines Spenders entnommen werden. Liegt eine Einwilligung vor, wird die Hornhaut unter sterilen Bedingungen entnommen, das Auge bleibt dabei erhalten. Der Defekt wird mit einer stabilen Kontaktlinse abgedeckt und die Augenlider werden wieder geschlossen, so dass dem Gesicht nichts anzumerken ist.

 

Rechtzeitig über Organspende nachdenken

Für die Empfänger von Spenderhornhäuten bedeutet die Transplantation, dass sie ihr Augenlicht und damit einen großen Teil ihrer Lebensqualität zurückbekommen. Doch viele warten lange oder sogar vergeblich auf eine Spende. Daher ist es besonders wichtig, dass sich mehr Menschen auch über die Möglichkeit der Hornhautspende informieren. Wer einen Organspendeausweis ausfüllt, kann sich entweder für die Entnahme aller Organe im Todesfall entscheiden oder auch nur für die Entnahme einzelner Organe oder Gewebe, wie beispielsweise der Augenhornhaut.

Liegt bei Verstorbenen kein Organspendeausweis vor, können die nächsten Angehörigen darüber entscheiden. Dies bedeutet jedoch oft eine große Belastung, vor allem, wenn die Wünsche des Verstorbenen nicht genau bekannt sind. Gibt es keine lebenden Angehörigen, ist nach dem Gesetz keine Organ- oder Gewebeentnahme erlaubt.

Foto: © Stephanie Frey - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Augenkrankheiten , Transplantation , Organspende
 

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin