. Hornhaut-Transplantation

Hornhautspenden retten Augenlicht

Eine Hornhaut-Transplantation (Keratoplastik) kann einem erblindeten Patienten das Augenlicht zurückgeben. Doch dafür braucht es Hornhautspenden. Die DRK Kliniken Berlin haben in den Jahren 2009 und 2010 insgesamt 48 Hornhautspenden zur Verfügung gestellt. In diesem Jahr waren es bereits elf Augenhornhäute - ein vorbildliches Engagement.
Hornhautspenden retten Augenlicht

Hornhautspenden retten Augenlicht (Foto: © Gisela Peter / PIXELIO)

 

Schätzungen zufolge warten in Deutschland derzeit rund 5 000 Patienten auf ein Hornhaut-Transplantat. Diese Patienten sind erblindet, sei es durch Infektionen mit Viren, Verletzungen oder angeborene Erkrankungen. Doch längst nicht allen betroffenen Patienten, die auf eine Hornhaut warten, kann heute geholfen werden. Denn es sind nicht genügend Menschen bereit, ihre Augenhornhäute nach dem Tod zu spenden.

Aus diesem Grund klären die DRK Kliniken Berlin Patienten und Angehörige zum Thema Organ- und Gewebespende auf. "In den DRK Kliniken unterstützen wir die Möglichkeiten für Patienten und Familienangehörige, Organe und Gewebe für Transplantationen oder Forschung zu spenden", sagt die Chefärztin der Pathologie der DRK Kliniken Berlin, Cornelia Radke. Dies erfolgt selbstverständlich unter Beachtung der bestehenden Gesetze wie Gewebe-, Transplantations-, Arzneimittelgesetz u. a.

Hornhautspenden für Transplantationen

Bei der Gewinnung von Organ- und Gewebespenden arbeiten die DRK Kliniken Berlin eng mit der Gewebebank der Universitätsklinik Charité zusammen. Die Zusammenarbeit ist in einem Kooperationsvertrag geregelt. "Es ist vorbildlich, wie die DRK Kliniken Berlin die
Universitätsgewebebank der Charité bei der Gewinnung von Gewebespendern, insbesondere von Hornhautspendern, im Sinne der Transplantationsgesetzes unterstützen", sagt Professor Dr. Axel Pruss, Leiter der Universitätsgewebebank der Charité. Insbesondere die Augenärzte der Charité, aber auch anderer Kliniken, können mit diesen Transplantaten vielen Patienten mehr Sehfähigkeit und damit auch mehr Lebensqualität geben, so Pruss.

Weitere Nachrichten zum Thema Auge

| Viele Menschen, die am Computer arbeiten, kennen das Problem trockener Augen. Und durch die Heizungsluft im Winter kann sich das noch verstärken. Doch hinter trockenen, roten Augen können auch ernsthafte Erkrankungen stecken.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer auch nachts gern noch mal zum Kühlschrank geht, um seinen Appetit zu stillen, riskiert Übergewicht. Wer dagegen in einem festen Zeitfenster von zwölf Stunden am Tag isst, kann sogar abnehmen.
Nicht alle Kinder sind ausreichend gegen Masern, Windpocken und Co. geimpft. In einer Pressemitteilung bezeichnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Eltern, die ihre Kinder nicht gegen Masern impfen lassen, nun als „verantwortungslos“.
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.