. Hormone

Hormonersatztherapie erhöht das Risiko für Brustkrebs

Gegen Wechseljahresbeschwerden wird Frauen nicht selten eine Hormonersatztherapie verschrieben. Eine Meta-Studie zeigte jetzt, dass diese das Risiko für Brustkrebs erhöht.
wechseljahre, menopause, wechseljahresbeschwerden, hitzewallungen

Hormone, die gegen Wechseljahresbeschwerden eingenommen werden, erhöhen das Brustkrebsrisiko

Gegen Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen, Schafstörungen oder depressive Verstimmungen wird Frauen nicht selten eine Hormonersatztherapie verschrieben. Eine im Fachmagazin Lancet veröffentlichte Meta-Studie zeigte jetzt, dass diese das Risiko für Brustkrebs erhöht.

Für die Untersuchung wurden fast 60, in den Jahren 1992 bis 2018 erstellte Studien ausgewertet, wobei die Forscher der Oxford University sich insbesondere auf die Langzeitwirkung der Hormonersatztherapie konzentrierten.

Östrogen allein oder kombiniert mit Progesteron

Berücksichtigt wurden das Alter der Frau bei der ersten Anwendung, die Dauer der Anwendung und ob nur Östrogen oder Östrogen kombiniert mit Progesteron eingenommen wurde. Die Hormone konnten als Pflaster, vaginal, Injektion oder als Tablette verabreicht werden.

Die Metaanalyse umfasste 108.647 Brustkrebsfälle - das mittlere Alter bei Diagnosestellung betrug 65 Jahre- , die nach Alter, Geburtsjahr und Wohnort mit bis zu vier Kontrollgruppen abgeglichen wurden.

 

Hormonersatztherapie erhöht das Risiko für Brustkrebs

Ergebnis: Frauen, die die Hormonersatztherapie kurz nach der Menopause begannen, hatte im Vergleich zu Frauen, die keine Hormone einnahmen, ein signifikant erhöhtes Risiko für Brustkrebs.

Die relativen Risiken waren für die Kombinationstherapie größer als für Östrogen allein. Je länger Frauen die Hormone zu sich nahmen, desto größer war das Risiko. Die mit 1 bis 4 Jahren verbundene Gefährdungsquote betrug 17 Prozent für Östrogen allein und 60 Prozent für die Kombinationstherapie.

Nach 10 bis 14 Jahren verdoppelte sich das Risiko

Für 10 bis 14 Jahre der Nutzung verdoppelte sich das Risiko jeweils für Östrogen allein und für Östrogen und Progesteron. Bei Frauen, die die Hormonersatztherapie beendet hatten, waren die relativen Risiken geringer als bei Frauen, die sie noch einsetzten, aber die Risiken blieben mehr als 10 Jahre nach dem Absetzen bestehen.

Die Autoren schätzten auch das absolute Risiko für Brustkrebs im Alter von bis zu 70 Jahren im Zusammenhang mit 5 oder 10 Jahren Anwendung der Hormonersatztherapie, beginnend mit 50 Jahren für Frauen mit durchschnittlichem Gewicht. Die geschätzte Inzidenz von Brustkrebs betrug 6,3 Prozent für Nie-Anwender im Vergleich zu 8,3 Prozent für 5 Jahre der Anwendung der Kombitherapie - eine absolute Zunahme von 2 Prozent beziehungsweise eine zusätzliche Krebserkrankung für jeweils 50 Frauen.

Verschreibungszahlen gingen zurück

Bereits im Jahr 2002 hatte eine Studie der Women's Health Initiative (WHI) vor einem erhöhtes Brustkrebsrisiko bei Anwendung einer Kombinationstherapie (Östrogen und Progesteron) gewarnt,  Östrogen allein hatte danach keinen beobachteten Effekt. Danach gingen die Verschreibungszahlen weltweit zurück.

Im Jahr 2016 revidierten dann andere Autoren mit einer im Fachmagain NEJM erschienenen Untersuchung die Ergebnisse der WHI-Studie. Deren Probandinnen seien zu Beginn der Hormontherapie schon sehr alt gewesen (Schnitt: 63 Jahre) und hätten an Vorerkrankungen gelitten. Mit der aktuellen Metastudie könnte diese Revision nun  wieder revidiert werden.

Auch Menopause birgt Krankheitsrisiken

Es sei wichtig, die Krebsrisiken genau einschätzen zu können, wenn Frauen unter den Folgen Menopause leiden, heißt es weiter in einer Pressemitteilung des Lancet. Denn die Menopause erhöht andere Krankheitsrisiken: für Osteoporose, erhöhten Blutdruck und kognitiven Verfall.

Bei übergewichtigen Frauen (ab BMI 30) hatte die Hormonersatztherapie nur geringe negative Auswirkungen. Dies könnte daran liegen, dass die Menge an Östradiol aus der körpereigenen Produktion im Fettgewebe größer ist als die, die durch die Östrogen-Gabe aufgenommen wird.

Foto: motortion/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Wechseljahre
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wechseljahre

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Anti-tumorale Mechanismen im Körper können auch bei schwer erkrankten Krebspatienten durch eine spezielle Sporttherapie aktiviert werden. Das hat eine Studie der Universität Erlangen-Nürnberg jetzt erstmals bestätigt. Der Körper schüttet dabei sogenannte Myokine aus, die entzündungshemmend wirken und Tumorzellen abtöten können.
Das verstaubte Image von Gesundheitsämtern wird aufpoliert: Im Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst stellt der Bund vier Milliarden Euro für mehr Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen zur Verfügung. Deutschlands bekannteste Amtsärztin Dr. Ute Teichert sprach auf dem Demografiekongress in Berlin von einem „historischen Ereignis“.
Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.