Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.11.2017

Hormon könnte schüchterne Männer mutiger machen

Das Hormon Kisspeptin steigert das sexuelle Verlangen und verringert Ängste, zumindest bei männlichen Mäusen. Es könnte möglicherweise auch schüchterne Männer mutiger machen.
Schüchtern

Ein Hormon macht männliche Mäuse es aktiver und mutiger - eventuell wirkt es auch beim Menschen

Kisspeptin ist ein Hormon, das vom Hypothalamus freigesetzt wird und unter anderen die körperlichen Umbauvorgänge während der Pubertät anstößt. Neuronen, die auf Kisspeptin reagieren, wurden nun auch in einem Teil des Gehirns entdeckt, der für die Regulierung von Gefühlen und des Sexualtriebs von zentraler Bedeutung ist, der Amygdala.

Dieser Bereich ist auch eng mit der Reaktion auf Pheromone verknüpft, das sind Hormone, die Männer und Frauen freisetzen und die als sexueller Lockstoff dienen. Mehrere Studien hatten bereits gezeigt, dass Männer sich stärker von Frauen angezogen fühlen, die sich in der Phase des Eisprungs befinden. Auch dieses Verhalten wird teilweise durch Kisspeptin-responsive Neuronen beim Menschen beeinflusst.

Hormon könnte schüchterne Männer mutiger machen

Ein Forscherteam um Dr. Daniel Adekunbi vom King's College in London testete nun den Einfluss des Hormons Kisspeptin auf männliche Mäuse. Wenn die Amygdala-Kisspeptin-Neuronen aktiviert wurden, schenkten die Männchen den weiblichen Mäusen mehr Aufmerksamkeit. In einem weiteren Test zeigten sie weniger Ängste.

Die Befunde weisen darauf hin, dass auf Kisspeptin ansprechende Neuronen in der Amygdala die sexuelle Motivation und das Angstverhalten auf eine Art und Weise beeinflussen, die Sex fördert und somit die Chancen einer erfolgreichen Fortpflanzung erhöht, so der Forscher. Kisspeptin könnte womöglich auch das menschliche Fortpflanzungsverhalten beeinflussen - und quasi schüchterne Männer mutiger machen.

 

Neuer Ansatz zur Behandlung von sexueller Dysfunktion

Das Hormon könnte einen neuen Ansatz zur Behandlung von männlicher sexueller Dysfunktion oder von Angststörungen darstellen. Zu den sexuellen Dysfunktionen zählen erektile Dysfunktion oder vorzeitige Ejakulation. Auslöser können wiederum Versagenängste sein. Dr. Adekunbi und seine Kollegen wollen die Funktion der Amygdala-Kisspeptin-Neuronen weiter untersuchen, indem sie diese gezielt an- und abschalten und die Wirkung auf das Sexual- und Angstverhalten beobachten.

Dr. Adekunbi: „Wir vermuten, dass Kisspeptin auch die sexuelle Orientierung modulieren kann. Wenn die Amygdala-Kisspeptin-Neuronen inaktiviert sind, könnte es sein, dass männliche Mäuse lieber mit anderen Männchen als mit Weibchen interagieren.“ Die Studie wurde auf der Jahreskonferenz der Society for Endocrinology im November 2017 in Harrogate vorgestellt.

Foto: olly/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sexualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sexualität

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin