Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.11.2017

Hormon könnte schüchterne Männer mutiger machen

Das Hormon Kisspeptin steigert das sexuelle Verlangen und verringert Ängste, zumindest bei männlichen Mäusen. Es könnte möglicherweise auch schüchterne Männer mutiger machen.
Schüchtern

Ein Hormon macht männliche Mäuse es aktiver und mutiger - eventuell wirkt es auch beim Menschen

Kisspeptin ist ein Hormon, das vom Hypothalamus freigesetzt wird und unter anderen die körperlichen Umbauvorgänge während der Pubertät anstößt. Neuronen, die auf Kisspeptin reagieren, wurden nun auch in einem Teil des Gehirns entdeckt, der für die Regulierung von Gefühlen und des Sexualtriebs von zentraler Bedeutung ist, der Amygdala.

Dieser Bereich ist auch eng mit der Reaktion auf Pheromone verknüpft, das sind Hormone, die Männer und Frauen freisetzen und die als sexueller Lockstoff dienen. Mehrere Studien hatten bereits gezeigt, dass Männer sich stärker von Frauen angezogen fühlen, die sich in der Phase des Eisprungs befinden. Auch dieses Verhalten wird teilweise durch Kisspeptin-responsive Neuronen beim Menschen beeinflusst.

Hormon könnte schüchterne Männer mutiger machen

Ein Forscherteam um Dr. Daniel Adekunbi vom King's College in London testete nun den Einfluss des Hormons Kisspeptin auf männliche Mäuse. Wenn die Amygdala-Kisspeptin-Neuronen aktiviert wurden, schenkten die Männchen den weiblichen Mäusen mehr Aufmerksamkeit. In einem weiteren Test zeigten sie weniger Ängste.

Die Befunde weisen darauf hin, dass auf Kisspeptin ansprechende Neuronen in der Amygdala die sexuelle Motivation und das Angstverhalten auf eine Art und Weise beeinflussen, die Sex fördert und somit die Chancen einer erfolgreichen Fortpflanzung erhöht, so der Forscher. Kisspeptin könnte womöglich auch das menschliche Fortpflanzungsverhalten beeinflussen - und quasi schüchterne Männer mutiger machen.

 

Neuer Ansatz zur Behandlung von sexueller Dysfunktion

Das Hormon könnte einen neuen Ansatz zur Behandlung von männlicher sexueller Dysfunktion oder von Angststörungen darstellen. Zu den sexuellen Dysfunktionen zählen erektile Dysfunktion oder vorzeitige Ejakulation. Auslöser können wiederum Versagenängste sein. Dr. Adekunbi und seine Kollegen wollen die Funktion der Amygdala-Kisspeptin-Neuronen weiter untersuchen, indem sie diese gezielt an- und abschalten und die Wirkung auf das Sexual- und Angstverhalten beobachten.

Dr. Adekunbi: „Wir vermuten, dass Kisspeptin auch die sexuelle Orientierung modulieren kann. Wenn die Amygdala-Kisspeptin-Neuronen inaktiviert sind, könnte es sein, dass männliche Mäuse lieber mit anderen Männchen als mit Weibchen interagieren.“ Die Studie wurde auf der Jahreskonferenz der Society for Endocrinology im November 2017 in Harrogate vorgestellt.

Foto: olly/fotolia.com

Foto: ©olly - stock.adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sexualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sexualität

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Das Gehirn als Denkfabrik des Menschen produziert nicht nur schlaue Gedanken und speichert Wissen und Erfahrungen. Es produziert auch materiellen Stoffwechsel-Abfall: 2,5 Kilo im Jahr, doppelt so viel wie das eigene Organgewicht. Damit das Gehirn funktionstüchtig und gesund bleibt, muss es gereinigt werden – und dies geschieht vor allem nachts. Ein Grund, warum gesunder Schlaf lebenswichtig ist.


Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin