. Sexualfunktion

Hormon gegen Scheidentrockenheit nicht besser als Placebo

Die Wechseljahre können für Frauen verschiedene Beschwerden mit sich bringen. Dazu gehört Scheidentrockenheit. Forscher testeten, ob Hormonpräparate dagegen besser helfen als Placebo.
wechseljahre, menopause, gynäkologie, hormone

Beim Wechseljahres-Symptom Scheidentrockenheit hilft Hormonpräparat nicht besser als Gleitgel

Die Wechseljahre können für Frauen verschiedene Beschwerden mit sich bringen. Dazu gehört  die Scheidentrockenheit. Forscher testeten jetzt, ob niedrigdosierte Hormonpräparate dagegen besser helfen als Placebo. Studienleiterin war Dr. Caroline M. Mitchell vom Massachusetts General Hospital in Boston. Die 12-wöchige Studie umfasste etwa 300 postmenopausale Frauen, die unter mäßigen bis schweren Beschwerden wie Trockenheit, Brennen, Jucken oder Reizung und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr litten.

Die Frauen wurden in drei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe erhielt zwei Wochen lang täglich und dann zweimal wöchentlich eine vaginale 10-Mikrogramm-Estradiol-Tablette plus Placebo-Gel (3 mal pro Woche). Die zweite Gruppe erhielt vaginale Placebo-Tabletten plus vaginale Feuchtigkeitscreme, die dritte Gruppe erhielt Placebo-Tabletten und Placebo-Gel.

Fragebogen zur sexuellen Funktion

Die Behandlungseffekte wurden anhand von Fragebögen ermittelt, darunter ein vaginaler Symptom-Score, der Index der weiblichen sexuellen Funktion, der vaginale Maturationsindex, der weibliche sexuelle Distress-Score, der vaginale pH-Wert sowie Fragen zur Behandlungszufriedenheit und Nutzen.

Das am häufgsten berichtete Symptom zu Studienbeginn waren Schmerzen bei vaginaler Penetration (60 Prozent). Die Adhärenz der Patientinnen war relativ hoch und betrug 94 Prozent bei den Tabletten und 90 Prozent beim Gel.

 

Hormonpräparate gegen Scheidentrockenheit nicht besser als Placebo

Ergebnis: Bei allen Behandlungsgruppen gingen die Beschwerden über den Zeitraum von 12 Wochen in ähnlichem Maß zurück. Darüber hinaus fanden sich  keine signifikanten Unterschiede zwischen Estradiol oder Feuchtigkeitscreme im Vergleich zu Placebo. Das Hormonpräparat gegen Scheidentrockenheit schnitt damit nicht besser ab als Placebo.

Auf der Meßskala für die weibliche Sexualfunktion lag der Mittel-Wert zwischen Estradiol und Placebo sowie zwischen Feuchtigkeitscreme und Placebo. Mehr Frauen in der Estradiol-Gruppe berichteten allerdings von einem "signifikanten Nutzen" der Behandlung, obwohl keine wesentlichen Unterschiede in den Behandlungsergebnissen auftraten.

Nicht verschreibungspflichtiges Gleitgel ist eine Option

Fazit der Autoren: Die Mechanismen der nach der Menopause auftretenden urogenitalen Symptome sollten weiter erforscht werden, um die Behandlungsmöglichkeiten  zu verbessern. Viele  dieser Frauen könnten mit einem nicht verschreibungspflichtigen vaginalen Gleitgel behandelt werden. Dabei stellten die Forscher fest,  dass nicht alle Gelformulierungen die gleiche Wirkung haben.

Manche Frauen wiederum bevorzugen nichtgelierte Präparate. Die Behandlungswahl sollte auf individuellen Präferenzen der Patientin bezüglich Kosten und Darreichungsform basieren, schlussfolgern sie. Die Studie erschien im Fachmagazin JAMA Innere Medizin.

Foto missty/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Wechseljahre
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wechseljahre

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.