Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.04.2018

Hormon gegen Scheidentrockenheit nicht besser als Placebo

Die Wechseljahre können für Frauen verschiedene Beschwerden mit sich bringen. Dazu gehört Scheidentrockenheit. Forscher testeten, ob Hormonpräparate dagegen besser helfen als Placebo.
wechseljahre, menopause, gynäkologie, hormone

Beim Wechseljahres-Symptom Scheidentrockenheit hilft Hormonpräparat nicht besser als Gleitgel

Die Wechseljahre können für Frauen verschiedene Beschwerden mit sich bringen. Dazu gehört  die Scheidentrockenheit. Forscher testeten jetzt, ob niedrigdosierte Hormonpräparate dagegen besser helfen als Placebo. Studienleiterin war Dr. Caroline M. Mitchell vom Massachusetts General Hospital in Boston. Die 12-wöchige Studie umfasste etwa 300 postmenopausale Frauen, die unter mäßigen bis schweren Beschwerden wie Trockenheit, Brennen, Jucken oder Reizung und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr litten.

Die Frauen wurden in drei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe erhielt zwei Wochen lang täglich und dann zweimal wöchentlich eine vaginale 10-Mikrogramm-Estradiol-Tablette plus Placebo-Gel (3 mal pro Woche). Die zweite Gruppe erhielt vaginale Placebo-Tabletten plus vaginale Feuchtigkeitscreme, die dritte Gruppe erhielt Placebo-Tabletten und Placebo-Gel.

Fragebogen zur sexuellen Funktion

Die Behandlungseffekte wurden anhand von Fragebögen ermittelt, darunter ein vaginaler Symptom-Score, der Index der weiblichen sexuellen Funktion, der vaginale Maturationsindex, der weibliche sexuelle Distress-Score, der vaginale pH-Wert sowie Fragen zur Behandlungszufriedenheit und Nutzen.

Das am häufgsten berichtete Symptom zu Studienbeginn waren Schmerzen bei vaginaler Penetration (60 Prozent). Die Adhärenz der Patientinnen war relativ hoch und betrug 94 Prozent bei den Tabletten und 90 Prozent beim Gel.

 

Hormonpräparate gegen Scheidentrockenheit nicht besser als Placebo

Ergebnis: Bei allen Behandlungsgruppen gingen die Beschwerden über den Zeitraum von 12 Wochen in ähnlichem Maß zurück. Darüber hinaus fanden sich  keine signifikanten Unterschiede zwischen Estradiol oder Feuchtigkeitscreme im Vergleich zu Placebo. Das Hormonpräparat gegen Scheidentrockenheit schnitt damit nicht besser ab als Placebo.

Auf der Meßskala für die weibliche Sexualfunktion lag der Mittel-Wert zwischen Estradiol und Placebo sowie zwischen Feuchtigkeitscreme und Placebo. Mehr Frauen in der Estradiol-Gruppe berichteten allerdings von einem "signifikanten Nutzen" der Behandlung, obwohl keine wesentlichen Unterschiede in den Behandlungsergebnissen auftraten.

Nicht verschreibungspflichtiges Gleitgel ist eine Option

Fazit der Autoren: Die Mechanismen der nach der Menopause auftretenden urogenitalen Symptome sollten weiter erforscht werden, um die Behandlungsmöglichkeiten  zu verbessern. Viele  dieser Frauen könnten mit einem nicht verschreibungspflichtigen vaginalen Gleitgel behandelt werden. Dabei stellten die Forscher fest,  dass nicht alle Gelformulierungen die gleiche Wirkung haben.

Manche Frauen wiederum bevorzugen nichtgelierte Präparate. Die Behandlungswahl sollte auf individuellen Präferenzen der Patientin bezüglich Kosten und Darreichungsform basieren, schlussfolgern sie. Die Studie erschien im Fachmagazin JAMA Innere Medizin.

Foto missty/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Wechseljahre
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wechseljahre

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.


In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt in Deutschland fast verdoppelt – auf zuletzt fast 30 Prozent. Der Richtwert der WHO liegt bei 15 Prozent. Geburtsspezialisten der Medizinischen Hochschule Hannover raten jedoch, pro und contra in jedem Einzelfall besonnen gegeneinander abzuwägen. Ein Kaiserschnitt sei „nicht automatisch besser“ und „in vielen Fällen medizinisch nicht notwendig“.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin