. Sexualfunktion

Hormon gegen Scheidentrockenheit nicht besser als Placebo

Die Wechseljahre können für Frauen verschiedene Beschwerden mit sich bringen. Dazu gehört Scheidentrockenheit. Forscher testeten, ob Hormonpräparate dagegen besser helfen als Placebo.
wechseljahre, menopause, gynäkologie, hormone

Beim Wechseljahres-Symptom Scheidentrockenheit hilft Hormonpräparat nicht besser als Gleitgel

Die Wechseljahre können für Frauen verschiedene Beschwerden mit sich bringen. Dazu gehört  die Scheidentrockenheit. Forscher testeten jetzt, ob niedrigdosierte Hormonpräparate dagegen besser helfen als Placebo. Studienleiterin war Dr. Caroline M. Mitchell vom Massachusetts General Hospital in Boston. Die 12-wöchige Studie umfasste etwa 300 postmenopausale Frauen, die unter mäßigen bis schweren Beschwerden wie Trockenheit, Brennen, Jucken oder Reizung und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr litten.

Die Frauen wurden in drei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe erhielt zwei Wochen lang täglich und dann zweimal wöchentlich eine vaginale 10-Mikrogramm-Estradiol-Tablette plus Placebo-Gel (3 mal pro Woche). Die zweite Gruppe erhielt vaginale Placebo-Tabletten plus vaginale Feuchtigkeitscreme, die dritte Gruppe erhielt Placebo-Tabletten und Placebo-Gel.

Fragebogen zur sexuellen Funktion

Die Behandlungseffekte wurden anhand von Fragebögen ermittelt, darunter ein vaginaler Symptom-Score, der Index der weiblichen sexuellen Funktion, der vaginale Maturationsindex, der weibliche sexuelle Distress-Score, der vaginale pH-Wert sowie Fragen zur Behandlungszufriedenheit und Nutzen.

Das am häufgsten berichtete Symptom zu Studienbeginn waren Schmerzen bei vaginaler Penetration (60 Prozent). Die Adhärenz der Patientinnen war relativ hoch und betrug 94 Prozent bei den Tabletten und 90 Prozent beim Gel.

 

Hormonpräparate gegen Scheidentrockenheit nicht besser als Placebo

Ergebnis: Bei allen Behandlungsgruppen gingen die Beschwerden über den Zeitraum von 12 Wochen in ähnlichem Maß zurück. Darüber hinaus fanden sich  keine signifikanten Unterschiede zwischen Estradiol oder Feuchtigkeitscreme im Vergleich zu Placebo. Das Hormonpräparat gegen Scheidentrockenheit schnitt damit nicht besser ab als Placebo.

Auf der Meßskala für die weibliche Sexualfunktion lag der Mittel-Wert zwischen Estradiol und Placebo sowie zwischen Feuchtigkeitscreme und Placebo. Mehr Frauen in der Estradiol-Gruppe berichteten allerdings von einem "signifikanten Nutzen" der Behandlung, obwohl keine wesentlichen Unterschiede in den Behandlungsergebnissen auftraten.

Nicht verschreibungspflichtiges Gleitgel ist eine Option

Fazit der Autoren: Die Mechanismen der nach der Menopause auftretenden urogenitalen Symptome sollten weiter erforscht werden, um die Behandlungsmöglichkeiten  zu verbessern. Viele  dieser Frauen könnten mit einem nicht verschreibungspflichtigen vaginalen Gleitgel behandelt werden. Dabei stellten die Forscher fest,  dass nicht alle Gelformulierungen die gleiche Wirkung haben.

Manche Frauen wiederum bevorzugen nichtgelierte Präparate. Die Behandlungswahl sollte auf individuellen Präferenzen der Patientin bezüglich Kosten und Darreichungsform basieren, schlussfolgern sie. Die Studie erschien im Fachmagazin JAMA Innere Medizin.

Foto missty/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Wechseljahre
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wechseljahre

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Sie hat keine Kalorien und trotzdem soll sie dick machen: Kohlensäure. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie, die bereits letztes Jahr durchgeführt wurde und nun wieder in die Schlagzeilen geraten ist. Doch stimmt das wirklich?
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.