Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.09.2020

Honig hilft bei Husten und Erkältung besser als übliche Medikamente

Honig hilft bei Husten und Erkältung, also Infektionen der oberen Atemwege, besser als übliche Medikamente. Das ist das Ergebnis einer Meta-Studie von Forschern der Universität Oxford.
Honig, Bienenhonig

Honig kann bei Erkältungssymptomen besser helfen als übliche rezeptfreie Medikamente

Honig ist ein bekanntes Hausmittel gegen Husten und Erkältungen. Ein Forscherteam der Universität Oxford untersuchte in einer Meta-Studie, ob das Naturprodukt wirklich die Beschwerden lindern kann, die bei Infektionen der oberen Atemwege auftreten.

Solche Infekte sind der häufigste Grund für eine Verschreibung von Antibiotika. Da sie meist durch Viren ausgelöst werden, ist die Verschreibung aber unwirksam und überflüssig und fördert zudem Antibiotikaresistenzen.

Antibakterielle Eigenschaften

Antibiotikaresistenzen sind heute eine der größten Bedrohungen für die globale Gesundheit. Eine wachsende Anzahl von Infektionen, einschließlich Tuberkulose, Lungenentzündung und Gonorrhoe, wird eines Tages schwer zu behandeln sein.

Honig wird seit der Antike in der traditionellen Medizin verwendet. Die heilende Eigenschaft von Honig hängt mit seiner antibakteriellen Eigenschaft, seiner Fähigkeit, einen feuchten Wundzustand aufrechtzuerhalten, und seiner hohen Viskosität zusammen, die eine Schutzbarriere zur Verhinderung einer Infektion darstellt.

 

Honig verglichen mit rezeptfreien Arzneimitteln

Honig hat antimikrobielle Eigenschaften, die auf die enzymatische Produktion von Wasserstoffperoxid zurückzuführen sind. Es hat auch einen niedrigen pH-Wert und einen hohen Zuckergehalt mit hoher Osmolarität, was ausreicht, um das Wachstum von Krankheitserregern zu blockieren.

Für die Studie hat das Team mehr als 1.300 Datensätze und 14 Studien ausgewertet. Neun der Studien betrafen Kinder, und die meisten Studien verglichen die Anwendung mit konventionellen Behandlungen wie mit rezeptfreien Arzneimitteln.

Honig hilft bei Husten und Erkältung

Die Forscher fanden heraus, dass Honig die Symptome von Infektionen der oberen Atemwege wie Husten, verstopfte Nase, Niesen und Halsschmerzen verbesserte - und dabei der üblichen Therapie überlegen war.

Honig hilft bei Husten und Erkältung, so das Fazit des Forscherteams im Fachmagazin BMJ Evidence-Based Medicine. Er könne auf diese Weise dazu beitragen, die Ausbreitung antimikrobieller Resistenzen zu verlangsamen. Um die Aussage zu untermauern, seien aber weitere qualitativ hochwertige, placebokontrollierte Studien erforderlich.

Foto: Adobe Stock/Nitr

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Erkältung

900 km/h: Wenn wir niesen oder husten, schleudern wir Keime explosionsartig in die Luft – mit der Geschwindigkeit eines Airbus A 380. Überall kleben sie dann, mit den Händen verbreiten wir sie weiter. Trotzdem kann man Erkältungen im Winter auch entkommen – wenn man das Immunsystem fit hält und ein paar Vorsichtsregeln beherzigt.

24.01.2021

34 Millionen Mal im Jahr erhalten Patienten in Deutschland Antibiotika. In der Hälfte der Fälle – und viel zu oft bei leichteren – verschreiben Ärzte sogenannte Reserve-Antibiotika. Das zeigt eine Analyse des AOK-nahen WIdO-Instituts. Dabei sollen diese Medikamente nur zum Einsatz kommen, wenn alle anderen nicht mehr helfen. Diese Verordnungspraxis verstärke noch das Problem der „Resistenzen“.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den am meisten gefürchteten Krankheiten. Wie sich das Risiko für den Gedächtnisschwund senken lässt, zeigt ein neuer kostenloser Online-Kurs der Alzheimer Forschung Initiative.


 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin