. Vogelgrippe-Virus H7N9

Hongkong meldet Vogelgrippe

Es ist der erste Fall von Vogelgrippe in Hongkong. Eine Indonesierin soll sich vor wenigen Wochen mit dem Vogelgrippevirus H7N9 angesteckt haben und jetzt in kritischem Zustand in einem Krankenhaus liegen.
Grippealarm in Hongkong: Erster Fall von Vogelgrippe in der Millionenmetropole

Grippealarm in Hongkong: Erster Fall von Vogelgrippe

Nach Berichten der Hongkonger Regierung ist in der Millionenmetropole der erste Fall von Vogelgrippe (H7N9) aufgetaucht. Eine indonesische Haushaltshilfe werde derzeit in einem Krankenhaus in Hongkong behandelt, ihr Zustand sei sehr kritisch. Weitere zehn Personen seien zur Beobachtung in Krankenhäusern, darunter die Familie, für die die Frau gearbeitet habe, heißt es. Die Regierung bezeichnete den Infektionsfall als sehr ernst und hat in Hongkong Grippealarm ausgelöst.

H7N9 hat in China schon Menschenleben gekostet

Die 36-jährige soll sich im November in der südchinesischen Stadt Shenzhen angesteckt haben, nachdem sie dort Kontakt zu lebendem Geflügel hatte. Die Hongkonger Regierung kündigte an, Gesundheitskontrollen an der Grenze nach China zu verstärken, um Besucher mit Grippesymptomen zu finden. Auch Geflügelmärkte in Honkong wollen die Behörden besser überwachen.

In Hongkong gab es bislang keinen Fall von Vogelgrippe mit dem Vogelgrippevirus H7N9. Anders in China. Dort registrierte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bis November rund 140 H7N9-Fälle. 45 Menschen sollen an der Infektion gestorben sein. Nach Angaben der WHO gibt es derzeit keine Hinweise auf eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung.

Foto: © rabbit75_fot - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Vogelgrippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Virologie

| Zitronensäure bindet an Noro-Viren und hindert sie möglicherweise daran, menschliche Zellen zu infizieren. Das entdeckten Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg. Zitronensaft könnte daher vor dem Erreger schwerer Magen-Darm-Infekte schützen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Corona-Warn-App wurde schon über 14 Millionen Mal heruntergeladen. Die Hauptrisikogruppe hat damit jedoch Probleme: Wenn Senioren überhaupt ein Smartphone haben, dann ist es oft zu alt für die neue Technologie. Eine Umfrage der Seniorenliga zeigt nun, warum viele ältere Nutzer die App nicht installieren.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.