. Vogelgrippe-Virus H7N9

Hongkong meldet Vogelgrippe

Es ist der erste Fall von Vogelgrippe in Hongkong. Eine Indonesierin soll sich vor wenigen Wochen mit dem Vogelgrippevirus H7N9 angesteckt haben und jetzt in kritischem Zustand in einem Krankenhaus liegen.
Grippealarm in Hongkong: Erster Fall von Vogelgrippe in der Millionenmetropole

Grippealarm in Hongkong: Erster Fall von Vogelgrippe

Nach Berichten der Hongkonger Regierung ist in der Millionenmetropole der erste Fall von Vogelgrippe (H7N9) aufgetaucht. Eine indonesische Haushaltshilfe werde derzeit in einem Krankenhaus in Hongkong behandelt, ihr Zustand sei sehr kritisch. Weitere zehn Personen seien zur Beobachtung in Krankenhäusern, darunter die Familie, für die die Frau gearbeitet habe, heißt es. Die Regierung bezeichnete den Infektionsfall als sehr ernst und hat in Hongkong Grippealarm ausgelöst.

H7N9 hat in China schon Menschenleben gekostet

Die 36-jährige soll sich im November in der südchinesischen Stadt Shenzhen angesteckt haben, nachdem sie dort Kontakt zu lebendem Geflügel hatte. Die Hongkonger Regierung kündigte an, Gesundheitskontrollen an der Grenze nach China zu verstärken, um Besucher mit Grippesymptomen zu finden. Auch Geflügelmärkte in Honkong wollen die Behörden besser überwachen.

In Hongkong gab es bislang keinen Fall von Vogelgrippe mit dem Vogelgrippevirus H7N9. Anders in China. Dort registrierte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bis November rund 140 H7N9-Fälle. 45 Menschen sollen an der Infektion gestorben sein. Nach Angaben der WHO gibt es derzeit keine Hinweise auf eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung.

Foto: © rabbit75_fot - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Vogelgrippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Virologie

| Zitronensäure bindet an Noro-Viren und hindert sie möglicherweise daran, menschliche Zellen zu infizieren. Das entdeckten Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg. Zitronensaft könnte daher vor dem Erreger schwerer Magen-Darm-Infekte schützen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Astra Zeneca wird deutlich weniger COVID-19-Impfstoff an die EU liefern als zugesagt. Die EU fordert bis Ende der Woche Einsicht in alle Dokumente. Derweil ist der Impfstoff des britischen Pharmakonzerns unter Kritik geraten. Medienberichten zufolge soll er bei Menschen über 65 kaum wirksam sein.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.