. Vogelgrippe-Virus H7N9

Hongkong meldet Vogelgrippe

Es ist der erste Fall von Vogelgrippe in Hongkong. Eine Indonesierin soll sich vor wenigen Wochen mit dem Vogelgrippevirus H7N9 angesteckt haben und jetzt in kritischem Zustand in einem Krankenhaus liegen.
Grippealarm in Hongkong: Erster Fall von Vogelgrippe in der Millionenmetropole

Grippealarm in Hongkong: Erster Fall von Vogelgrippe

Nach Berichten der Hongkonger Regierung ist in der Millionenmetropole der erste Fall von Vogelgrippe (H7N9) aufgetaucht. Eine indonesische Haushaltshilfe werde derzeit in einem Krankenhaus in Hongkong behandelt, ihr Zustand sei sehr kritisch. Weitere zehn Personen seien zur Beobachtung in Krankenhäusern, darunter die Familie, für die die Frau gearbeitet habe, heißt es. Die Regierung bezeichnete den Infektionsfall als sehr ernst und hat in Hongkong Grippealarm ausgelöst.

H7N9 hat in China schon Menschenleben gekostet

Die 36-jährige soll sich im November in der südchinesischen Stadt Shenzhen angesteckt haben, nachdem sie dort Kontakt zu lebendem Geflügel hatte. Die Hongkonger Regierung kündigte an, Gesundheitskontrollen an der Grenze nach China zu verstärken, um Besucher mit Grippesymptomen zu finden. Auch Geflügelmärkte in Honkong wollen die Behörden besser überwachen.

In Hongkong gab es bislang keinen Fall von Vogelgrippe mit dem Vogelgrippevirus H7N9. Anders in China. Dort registrierte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bis November rund 140 H7N9-Fälle. 45 Menschen sollen an der Infektion gestorben sein. Nach Angaben der WHO gibt es derzeit keine Hinweise auf eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung.

Foto: © rabbit75_fot - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Vogelgrippe

Weitere Nachrichten zum Thema Virologie

| Zitronensäure bindet an Noro-Viren und hindert sie möglicherweise daran, menschliche Zellen zu infizieren. Das entdeckten Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg. Zitronensaft könnte daher vor dem Erreger schwerer Magen-Darm-Infekte schützen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.