Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Hoher Vitamin-B12-Spiegel erhöht das Sterberisiko

In einer Langzeit-Studie aus den Niederlanden war eine hoher Vitamin-B12-Spiegel mit einer erhöhten Sterberate verknüpft. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE).
Vitamin B12

Ein hoher Vitamin-B12-Spiegel kann ein Gesundheitsrisiko darstellen

In einer Langzeit-Studie von Wissenschaftlern aus Groningen war eine hoher Vitamin-B12-Spiegel mit einer erhöhten Sterberate verknüpft. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE).

Für die Studie, die im Fachmagazin JAMA erschien, wurden die Patientendaten von 5.571 Personen aus der Prevention of Renal and Vascular End-stage Disease Study (PREVEND) ausgewertet. Die Beobachtungszeit betrug acht Jahre. Männer und Frauen waren gleich verteilt, das mittlere Alter betrug 53 Jahre.

Hoher Vitamin-B12-Spiegel erhöht das Sterberisiko

Am Ende der acht Jahre waren 226 Menschen gestorben. Diejenigen, die die höchsten Vitamin-B12-Werte im Blutplasma aufwiesen, hatten eine um 73 Prozent erhöhte Wahrscheinlichkeit zu dieser Gruppe zu gehören als diejenigen, die die niedrigsten Plasma-B12-Werte aufwiesen. Ein hoher Vitamin-B12-Spiegel erhöht also das Sterberisiko.

Nach dem Herausrechnen von Risikofaktoren wie Alter, Bluthochdruck und Marker für Nierenerkrankungen lag das Risiko immer noch um 25 Prozent höher. Das berichtet DGE-Experte Prof. Helmut Schatz. Die Studienautoren weisen aber darauf hin, dass erhöhte B12-Spiegel auf Leberschäden oder chronische Nierenerkrankungen hinweisen können, und somit eher die Auswirkung einer bestehenden Krankheit als deren Ursache wären. Dennoch warnen sie vor Nahrungsergänzungsmitteln, wenn kein bestätigter Mangel vorliegt.

 

Vitamin B12 und Alzheimer

Die bisherige Studienlage ist uneindeutig. Einige Studien legen nahe, dass niedrige Vitamin-B12-Spiegel mit der Alzheimer-Demenz assoziiert sind, während andere Studien diese Behauptung widerlegen. In klinischen Studien konnten B12-Präparate den kognitiven Rückgang bei gesunden Menschen nicht verhindern oder bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Demenz verlangsamen.

Eine zweijährige klinische Studie berichtete über eine geringere Degeneration in Alzheimer-Demenz-anfälligen Hirnregionen bei Menschen mit einem hohen Homocysteinspiegel im Plasma mit einer Kombination von B-Vitaminen. Andere Studien haben jedoch eine höhere Mortalität bei älteren und hospitalisierten Patienten mit einem hohen Vitamin-B12-Spiegel im Blut festgestellt.

Hinweise für negative Wirkungen

Es gibt weitere Hinweise für negative Wirkungen höherer Vitamin-B-12-Spiegel: So fand man etwa eine höhere Gesamtmortalitätsrate von Dialysepatienten bei höheren B12-Spiegeln, so Schatz. 

Die DGE berichtete vor knapp einem Jahr über eine Kohorte aus der prospektiven Nurses’ Health Study: Von 75.864 postmenopausalen, weißen Krankenschwestern kam es in drei Jahrzehnten bei 3 Prozent zu einer Schenkelhalsfraktur. Die Fraktur-Patientinnen hatten im Mittel 12.1 µg/Tag Vitamin B12 zu sich genommen, also wesentlich mehr als die in den USA empfohlene Tagesdosis von 2.4 µg/Tag. In der Europäischen Union liegt die empfohlene Dosis bei 2.5 µg/Tag).

Frakturrisiko auch durch B6-Einnahme erhöht

Das Frakturrisiko nahm im Vergleich der Krankenschwestern mit niedriger B12-Einnahme (<5 µg/Tag)  mit denen mit hoher Zufuhr (>30 µg/Tag)  um 25 Prozent zu. Ähnliches beobachtete man auch bei erhöhter B6-Einnahme der Krankenschwestern, bei kombinierter Zufuhr von B6 und B12 war dieses Risiko sogar um fast 50 Prozent gesteigert.

Fazit von Prof. Schatz: Vitamin B12 und überhaupt Vitamine jeglicher Art soll man nur bei Symptomen (B12 etwa bei hyperchromer Anämie) plus nachgewiesenem Mangel zuführen (abgesehen von den etablierten Indikationen wie Rachitisprophylaxe). Dies gilt auch für die frei verkäuflichen Nahrungsergänzungsmittel, welche rechtlich als Lebensmittel und nicht als Heilmittel eingestuft sind und deren Zusammensetzung nur anzuzeigen ist, ohne Nachweispflicht von Wirksamkeit und Sicherheit. Sie sind laut Schatz auch nicht selten durch - sogar nicht zugelassene - Medikamente verfälscht, die nicht angegeben werden.

Foto: Adobe Stock/Alexander

Foto: Aleksandr Grechanyuk

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nahrungsergänzungsmittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin B 12

18.03.2019

Gedächtnisstörungen können eine Folge von Vitamin B 12 Mangel sein. Auch bei Alzheimerpatienten, die mit Cholinesterase-Hemmern behandelt werden, wurde jetzt ein Zusammenhang zwischen dem B Vitamin und der Denkleistung festgestellt. Fehlt das Vitamin geht der Gedächtnisabbau deutlich schneller.

28.01.2018

Ein Vitamin-B12-Mangel kann matt und schwach machen und langfristig sogar zu neurologischen Schäden führen. Nun hat eine Studie gezeigt, dass ein Viertel der über 65-Jährigen nicht ausreichend mit Vitamin B12 versorgt ist.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.

Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin