Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Hohe Preise: So klappt gesunde Ernährung trotzdem

Donnerstag, 4. August 2022 – Autor:
Hohe Inflation, weniger Geld im Portemonnaie – das macht eine gesunde Ernährung nicht einfacher. Verbraucherschützer und Ernährungsberater geben Tipps, wie man weiter trotzdem gesundheitsbewusst und schlau einkaufen und lecker kochen kann.
Obst und Gemüse auf einem Wochenmarkt.

Obst und vor allem Gemüse haben sich trotz des Ukraine-Kriegs nicht so gravierend verteuert wie andere Lebensmittelgruppen. – Foto: AdobeStock/upixa

Seit Beginn des Ukraine-Kriegs sind nicht nur die Energiepreise in die Höhe geschnellt, sondern auch die für Lebensmittel. Im Juni zum Beispiel mussten die Deutschen 11,9 Prozent mehr für das Grundbedürfnis Ernährung ausgeben wie im selben Monat des Vorjahrs. Die vielleicht heftigste Preissteigerung in einzelnen Warengruppen registrierten die Statistiker bei Speisefetten und -ölen mit plus 43,1 Prozent. Was kann man tun, damit – bei weniger Geld im Portemonnaie – eine gesunde Ernährung nicht auf der Strecke bleibt?

Fleischpreise: Zeit, eigenen Fleischkonsum zu überdenken

Ein Blick auf die Preisentwicklung zeigt: Fast alle Lebensmittelgruppen in Deutschland sind deutlich teurer geworden. Die Lebensmittelgruppe, die sich Stand Juni nach Fetten und Ölen am stärksten verteuert hat, ist Fleisch (plus 18,9 Prozent). Eine gute Gelegenheit, den einen Fleisch- und Wurstkonsum einmal grundsätzlich auf den Prüfstand zu stellen. Verarbeitetes Fleisch wie Salami, Schinken oder Würstchen wurde von der WHO als „krebserregend" eingestuft – vor allem wegen des Konservierungsstoffs Natriumnitrit, das für den Erhalt der roten Farbe sorgt. Unverarbeitetes rotes Fleisch (Muskelfleisch von Rind, Schwein, Schaf, Pferd oder Ziege) ist der WHO zufolge „wahrscheinlich krebserregend".

 

Deutsche essen doppelt so viel Fleisch wie die Weltbevölkerung

Geflügelfleisch verbraucht bei seiner Produktion zwar weniger Ressourcen, enthält aber häufig Antibiotika oder gefährliche Keime. 89 Kilogramm Fleisch oder Fleischprodukte isst der Deutsche statistisch pro Jahr. Das ist etwa doppelt so viel wie im weltweiten Durchschnitt und etwa 22 Mal so viel wie zum Beispiel in Indien. Wer also seinen Fleischkonsum reduziert, verliert in Wahrheit nichts, lebt gesünder – und hat mehr Geld für andere Lebensmittel frei.

Obst und Gemüse: Preisanstieg weniger dramatisch

Obst und Gemüse sind für eine gesunde Ernährung wichtig. Auch sie haben sich verteuert, aber deutlich geringer. Bei Obst lagen die Preissteigerungen zwischen März und Juni bei maximal 3 Prozent. Die Gemüsepreise haben nach einem sprunghaften Anstieg im März (plus 12,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat) wieder leicht nachgegeben (auf plus 7,6 Prozent im Juni).  Das ist weniger als bei anderen Lebensmitteln – aber immer noch genug.

Bewusster einkaufen, bewusster verwerten

Verbraucherschützer und Ernährungsexperten ermuntern die Konsumenten dazu, bewusster einzukaufen und Lebensmittel bewusster zu verwerten. Mit kleinen Tricks lässt sich jedoch einiges sparen, zum Beispiel, indem manche Gemüsereste wie der Brokkoli-Strunk, die Blätter der roten Beete und der grünen Teil vom Lauch verwertet werden. „Aus Schalenresten kann man eine Brühe kochen, aus dem jungen frischen Grün von Möhren, Radieschen oder Kohlrabi Pesto machen", empfiehlt Katrin Böttner, Ökotrophologin bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, im Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber".

Spontankäufe vermeiden: Erst planen – dann einkaufen

Wer seinen Einkauf gut plant statt spontan zuzugreifen, kommt auf weitere Einsparungen. Das heißt: Besser zunächst überlegen, was man kochen möchte und es dann auf die Einkaufsliste setzen. In vielen Supermärkten oder Discountern gibt es außerdem sehr reifes Obst und Gemüse zum Sonderpreis. „Wer flexibel ist und das eine oder andere Gericht austauscht, kann durchaus sparen", meint Böttner.

Auf regionales und saisonales Gemüse achten

Nicht nur Geld sparen, sondern auch dem Gaumen etwas Gutes tun, gelingt über den Einkauf von regionalem und saisonalem Gemüse. Denn die heimischen Sorten schmecken meist besser, weil sie reif geerntet werden. Reifes Gemüse und Obst enthält auch die meisten Vitamine und Mineralstoffe. Wer nicht auswendig weiß, welche Sorten wann Saison haben, kann in einem Saisonkalender nachschauen, den es im Internet zu finden gibt. Im Sommer und im frühen Herbst ist das Angebot besonders reichhaltig.

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Gesunde Ernährung“

13.06.2022

Einer der populärsten Irrtümer hinsichtlich guter oder schlechter Ernährung ist: Fett im Essen ist schlecht für die Gesundheit. Entscheidend sind das Tagespensum – und vor allem die Qualität. Bestimmte Fette sind definitiv gesund.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin