. Tag des Cholesterins

Hohe Cholesterinwerte können dem Herzen schaden

Viele Menschen kennen ihre Cholesterinwerte nicht. Das kann gefährliche Folgen für Herz und Kreislauf haben. Anlässlich des Tages des Cholesterins ruft die Lipid-Liga die Bevölkerung daher dazu auf, ihre Blutfettwerte messen zu lassen – um zu handeln, bevor es zu spät sein könnte.
LDL, HDL, Cholesterinwerte, Tag des Cholesterins

Seine Cholesterinwerte sollte jeder kennen

Ist das sogenannte „schlechte“ LDL-Cholesterin dauerhaft zu hoch, kann es zu Ablagerungen in den Blutgefäßen und damit zur Entstehung von Atherosklerose kommen. Zu spüren ist das zunächst nicht, weshalb die hohen Werte bei vielen Menschen lange unentdeckt bleiben. Doch das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko steigt. Deshalb ruft die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga) e.V. zum Tag des Cholesterins am 14. Juni 2019 dazu auf, die Blutfettwerte messen zu lassen. „Lassen Sie Ihre Blutfettwerte checken, um ein mögliches Risiko für Ihre Herz- und Gefäßgesundheit frühzeitig zu erkennen und zu entschärfen“, rät der Kardiologe Professor Dr. med. Oliver Weingärtner, Vorsitzender der Lipid-Liga.

Mögliche Folgen von hohen Cholesterinwerten sind Herzinfarkt und Schlaganfall

Herz-Kreislauf-Krankheiten, zu denen Herzinfarkt und Schlaganfall zählen, führen hierzulande seit Jahren die Statistik der Todesursachen an. Zu den wichtigsten Ursachen dieser Erkrankungen gehören Fettstoffwechselstörungen. Kommen noch weitere Risikofaktoren hinzu wie Diabetes, Rauchen, Bluthochdruck, Bewegungsmangel und Übergewicht, steigt das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko noch weiter an. Die Cholesterinwerte spielen bei diesem Geschehen eine wichtige Rolle. Dabei ist Cholesterin nicht grundsätzlich schlecht. Vielmehr gehört es zu den Grundsubstanzen des menschlichen Organismus und ist Bestandteil aller menschlichen Gewebe.

 

Jeder braucht Cholesterin

Cholesterin ist eine schlecht wasserlösliche Substanz. Der Körper muss daher einen Weg finden, die Fette im Blut zu transportieren. Dies geschieht durch Lipoproteine. Sie bestehen aus Fett (Lipid) und Eiweiß (Apoprotein) und transportieren das Cholesterin über die Blutgefäße zu den Körperzellen. Lipoproteine gibt es mit niedriger (LDL) und hoher (HDL) Dichte.

LDL (engl. Low Density Lipoprotein) bringt Cholesterin zu den verschiedenen Organen des Körpers, wo es über spezielle Rezeptoren in die Zellen eingeschleust wird. Ist das Cholesterinangebot größer als die Aufnahmekapazität der Zelle, gibt LDL-Cholesterin im Blut ab, wo es sich in den Gefäßwänden ablagert. Dadurch verengen sich mit der Zeit die Blutgefäße. Diese Ablagerungen, die sogenannte Plaques, können sich irgendwann lösen und „platzen“. Die Folge ist eine örtliche Thrombose. Beide Veränderungen, die Einengung und das „Platzen“ der Ablagerungen können zum Herzinfarkt und Schlaganfall führen. Deshalb sollte der LDL-Cholesterinwert im Blut möglichst niedrig sein.

Anders als LDL nimmt das HDL (engl. High Density Lipoprotein) überschüssiges Cholesterin aus den Körperzellen und dem Blut auf und bringt es zur Leber zurück. HDL kann auch bereits an den Gefäßwänden gebundenes Cholesterin wieder herauslösen. Es leistet damit einen entscheidenden Beitrag zur Verhinderung der Gefäßverkalkung. Daher gilt: Je mehr HDL, desto besser.

Höchstwerte nicht überschreiten

Bei Erwachsenen ohne zusätzliche Risikofaktoren empfehlen die Europäischen Leitlinien:

  • Gesamt-Cholesterin: um 200 mg/dl bzw. 5,2 mmol/l
  • LDL-Cholesterin: weniger als 115 mg/dl bzw. 3 mmol/l
  • Triglyzeride: weniger als 150 mg/dl bzw. 1,7 mmol/l
  • Lipoprotein(a): weniger als 30 mg/dl bzw. weniger als 75 nmol/l

Sind die LDL-Cholesterinwerte zu hoch, kann es notwendig sein, Medikamente einzunehmen. Doch nicht immer ist das notwendig. Auch ein gesunder Lebensstil kann die LDL-Werte senken. Dazu gehört eine Ernährung mit wenig Fett aus Fleisch, Wurst und Käse sowie wenig Zucker. Gemüse, Vollkorn, Obst und Fisch sollten den Speiseplan dominieren. Ebenfalls günstig sind Nüsse und Öle wie Lein-, Oliven- und Rapsöl. Auch ausreichend Bewegung kann den Cholesterinspiegel senken.

Foto: © PhotoSG - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Cholesterin , Herzinfarkt , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cholesterin

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Anti-tumorale Mechanismen im Körper können auch bei schwer erkrankten Krebspatienten durch eine spezielle Sporttherapie aktiviert werden. Das hat eine Studie der Universität Erlangen-Nürnberg jetzt erstmals bestätigt. Der Körper schüttet dabei sogenannte Myokine aus, die entzündungshemmend wirken und Tumorzellen abtöten können.
Das verstaubte Image von Gesundheitsämtern wird aufpoliert: Im Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst stellt der Bund vier Milliarden Euro für mehr Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen zur Verfügung. Deutschlands bekannteste Amtsärztin Dr. Ute Teichert sprach auf dem Demografiekongress in Berlin von einem „historischen Ereignis“.
Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.