Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Hoffnung im Kampf gegen Krankenhauskeime?

Wissenschaftler der Technischen Universität (TU) Berlin haben eine neue Klasse von Bakterien mit antibiotischen Eigenschaften entdeckt. Sie gehen davon aus, dass die neuen Antibiotika auch gegen multiresistente Krankenhauskeime wirken könnten.
Neue Antibiotika gegen Krankenhauskeime in Sicht

Gibt es bald neue Medikamente gegen multiresistente Bakterien?

Gegen multiresistente Erreger im Krankenhaus helfen nur wenige oder manchmal auch gar keine Antibiotika. Das macht sie zum Problem für Krankenhäuser und Patienten. Im schlimmsten Fall kann eine Infektion mit so einem Erreger tödlich verlaufen, weil es keine wirksamen Gegenmittel gibt. Berichte über erste Infektionen, gegen die überhaupt kein auf dem Markt befindliches Antibiotikum mehr hilft, unterstreichen die große medizinische und gesellschaftliche Bedeutung der Entwicklung neuer Antibiotika.

Die Antibiotika-Forschung hat in den letzten Jahren jedoch kaum neue Medikamente gefunden, die dort ansetzen, wo andere nicht mehr wirken. Die Berliner Forscher könnten nun eine Trendwende einleiten. Eine neue Klasse Lipopeptid-Antiobiotika hat in ihren Studien in Zusammenarbeit mit der französischen Firma Deinove und mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) den Angaben zufolge bisher auch gegen den weitverbreiteten Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) Aktivitäten gezeigt. Die Ergebnisse des Forscherteams rund um Professor Roderich Süßmuth von der TU Berlin sind in der jüngsten Ausgabe der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Nature Chemical Biology“ veröffentlicht.

Mit Bakterien gegen Krankenhauskeime

Die Arbeitsgruppe hat eine Sammlung von Bakterien darauf hin untersucht, ob sie antibakteriell wirksame Moleküle produzieren. Das machen Bakterien, um ihre Konkurrenten auszuschalten. Die Forscher wurden fündig: Aus einer Kultur des Bakteriums „Microbacterium arborescens“ konnte eine Verbindung mit starker Aktivität gegen MRSA und andere pathogene Bakterien isoliert werden.

„Bakterien und Pilze stellen eine sehr gute Quelle für bioaktive Wirkstoffe dar, denn im Wettstreit um limitierte Ressourcen bekämpfen sich Mikroorganismen in der Natur gegenseitig. Dies können wir uns zunutze machen“, erklärt Roderich Süßmuth.

Das antibakteriell wirksame Molekül nannten die Forscher Microvionin. Sie untersuchten die chemische Struktur des Moleküls und stellten die Biosynthese im Labor nach. Dabei entdeckten die Wissenschaftler unerwartete biochemische Prozesse, die nach ihren Angaben bisher so nicht beobachtet worden sind.

 

Lipolanthine könnten neue Antibiotika werden

Zugleich fanden die Forscher mehr als zehn genetisch ähnliche Verbindungen in der Natur. Aus ihrer Sicht sind das alles potenzielle Kandidaten für neue Antibiotika. Aus einem dieser Stämme wurde dann mit Nocavionin ein weiteres Molekül isoliert.

Die neue Gruppe an Antibiotika mit der Bezeichnung Lipolanthine wird nach Einschätzung von Professor Süßmuth bald noch wachsen. „Wir versuchen natürlich nun auch die anderen Moleküle zu isolieren und dann auch Rückschlüsse zwischen der Struktur und Bioaktivität zu ermitteln“, so Süßmuth über die ausstehenden Forschungsaktivitäten. Die Wissenschaftler wollen außerdem die verbleibenden Schritte der Biosynthese der Lipolanthine aufklären. „Zu guter Letzt hoffen wir auch die Entwicklung von Microvionin zu einem nutzbaren Medikament vorantreiben zu können. Wir stehen bei diesem Projekt ja gerade erst in den Startlöchern und ich bin gespannt wie es jetzt weitergeht“, so Süßmuth.

Foto: Kateryna_Kon – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: MRSA , Kliniker , Forschung , Arzneimittel , Antibiotikaforschung , Antibiotikaresistenzen , Antibiotika
 

Weitere Nachrichten zum Thema neue Antibiotika gegen Krankenhauskeime

24.03.2015

Bis zu 15.000 Menschen sterben jedes Jahr an multiresistenten Krankenhauskeimen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat nun einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt, um die Gefahr zu bekämpfen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin