Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.08.2019

Hoffnung für Kinder mit Diabetes 1: künstliche Bauchspeicheldrüse getestet

Hoffnung für Kinder mit Diabetes 1: Forscher testeten eine künstliche Bauchspeicheldrüse an Patienten zwischen 1 und 7 Jahren. Wenn sie sich bewährt, könnte sie das Leben der Betroffenen deutlich erleichtern und verbessern.
blutzucker, bluzuckerwert, blutzucker messen, diabetes 1

Bei Kindern mit Diabetes 1 wurde eine künstliche Bauchspeicheldrüse getestet

Das EU-finanzierte Projekt "KidsAP" (The artificial pancreas in children aged 1 to 7 years with type 1 diabetes) will mit einer künstlichen Bauchspeicheldrüse die Therapie von Kindern mit Typ-1-Diabetes grundlegend verändern. Beteiligt an einer erfolgreich abgeschlossenen Pilotstudie war das Universitätsklinikum Leipzig.

Wenn sich die künstliche Bauchspeicheldrüse bewährt, könnte sie das Leben der Betroffenen und ihrer Eltern deutlich erleichtern und verbessern, meint Studien-Autor Dr. Thomas Kapellen, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin und Leiter der Kinderarztpraxis im MedVZ des UK. Er betreut am UKL etwa 400 Kinder und Jugendliche mit Diabetes.

Zu Glukose-Sensor und Insulin-Pumpe kommt Smartphone-App

Die meisten von ihnen nutzen eine Insulinpumpe. "Moderne Insulinpumpen kommunizieren über Funk mit Sensoren, die im Unterhaut-Fettgewebe eine kontinuierliche Glukosemessung vornehmen", erläutert Kapellen. Anhand dieser Daten könne die neueste Geräte-Generation Entscheidungen treffen, um Unterzuckerungen zu vermeiden und beispielsweise die Insulin-Dosis zu reduzieren.

Die künstliche Bauchspeicheldrüse geht einen Schritt weiter. Zu Pumpe und Sensor kommt ein Smartphone mit einer speziellen App hinzu. Sie enthält einen Algorithmus, der mittels der Sensordaten die Insulindosis berechnet, die Pumpe steuert und somit die Basalrate, also den Grundbedarf an Insulin, reduzieren oder erhöhen kann.

 

Nachts und zwischen den Mahlzeiten arbeitet sie autark

"Hybrid closed-loop" heißt dieses System, von dem sich Diabetologen einen Riesengewinn versprechen. "In Ruhephasen, in der Nacht und zwischen den Mahlzeiten arbeitet das System völlig autark", erläutert der UKL-Experte, "nur zu den Mahlzeiten muss der Anwender selbst aktiv werden, deswegen der Zusatz 'hybrid'."

Erstmals sei diese Art des Systems nun bei einer so jungen Altersgruppe getestet worden, hebt Kapellen hervor. Das erfordere besondere Umsicht, denn Kinder in diesem Alter hätten einen sehr niedrigen Insulinbedarf, auch bestünden enorm hohe Sicherheitsanforderungen wegen ihres geringen Alters.

Kein verdünntes Insulin notwendig

Die von Prof. Roman Hovorka von der University of Cambridge geleitete Pilotstudie wollte herausfinden, ob für die Verwendung der künstlichen Bauchspeicheldrüse bei Kleinkindern das Insulin verdünnt werden müsste. Dafür wurden 24 Mädchen und Jungen zwischen 18 Monaten und sieben Jahren in Großbritannien, Luxemburg, Österreich und am Leipziger Universitätsklinikum rekrutiert.

Sie erhielten mittels des "Closed-loop"-Systems jeweils drei Wochen lang verdünntes Insulin und drei Wochen lang solches in Standardstärke. Ergebnis: Es gibt keine Unterschiede. Kinder, welche die künstliche Bauchspeicheldrüse verwendeten, benötigen kein verdünntes Insulin - ein großer Vorteil, da Insulin mit Standardstärke sicherer und einfacher überwacht werden kann.

Hoffnung für Kinder mit Diabetes 1: Künstliche Bauchspeicheldrüse

Die künstliche Bauchspeicheldrüse bedeutet eine Hoffnung für Kinder mit Diabetes 1. Auch Eltern und Betreuer würden davon in hohem Maß profitieren, müssen sie im Moment selbst in der Nacht zum Teil mehrfach nach den Zuckerwerten schauen. "Die Eltern der 24 Probanden  haben dem System vertraut", berichtet Dr. Kapellen, "sie schliefen besser und mussten nicht ständig aufstehen."

Bei Kindern der untersuchten Altersgruppe ändere sich der Insulinbedarf von Stunde zu Stunde, so der Diabetologe, auch dafür sei das System optimal, da es sich daran anpassen könne, egal, wo sich die Kinder gerade aufhielten. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Fachzeitschriften Pediatric Diabetes und Diabetes Care veröffentlicht.

Eine zweite, ebenfalls EU-finanzierte "KidsAP"-Nachfolgestudie mit 84 Kindern und einer Dauer von einem Jahr ist in Cambridge bereits gestartet, am UKL als einzigem deutschen Studienzentrum geht es im Herbst los.

Foto: Africa Studio/Fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Insulin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes 1

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin