. Studie aus Cleveland

Hoffnung auf neues Medikament gegen Rückenmarksverletzungen

US-Wissenschaftler haben ein Medikament entwickelt, das die Nerven im Rückenmark zum Wachsen bringen und damit Verletzungen heilen könnte. In Tests mit Ratten war das neue Medikament bereits zu 80 Prozent erfolgreich, jetzt stehen weitere Experimente an.
Hoffnung auf neues Medikament gegen Rückenmarksverletzungen

Bislang gibt es kein wirksames Medikament gegen Rückenmarksverletzungen. Doch die Forschung macht Fortschritte

Jedes Jahr erleiden in Europa mindestens 7.500 Menschen eine so schwere Rückenmarksverletzung, dass sie dauerhaft unter Komplikationen leiden. In den USA liegt die Zahl bei rund 10.000 Betroffenen. Umso erfreulicher die Nachricht, die die Case Western University School of Medicine Cleveland (USA) dieser Tage meldet. Wissenschaftlern war es gelungen, eine chemische Substanz zu entwickeln, die Nerven im Rückenmark zum Wachsen bringen kann. In einer Studie mit 26 Ratten zeigten 21 ein gewisses Ausmaß an Gesundung. Es bezog sich entweder auf die Bewegungsfähigkeit, das Gleichgewicht oder auf die Funktion der Blase. Die Wirkung des Medikaments, ein sogenanntes intracellular sigma peptide (ISP), beruht auf der Unterbrechung der klebrigen Substanz, die verhindert, dass Nervenzellen während einer Verletzung wachsen.

Rückemarksverletzungen: Chemikalie überwindet Klebstoffin Tests

Laut dem Team um Jerry Silver verhindert das sich nach einer Rückenmarksverletzung bildende Narbengewebe normalerweise die Heilung. Zuckerhaltige Proteine werden durch das Narbengewebe freigesetzt. Sie wirken wie Klebstoff. Die langen schlauchartigen Nervenzellfortsätze, Axone genannt, verfangen sich im Klebstoff, wenn sie versuchen, die Verletzung zu überwinden.

In ihrer Studie spritzten die Wissenschaftler den rückenmarksverletzten Ratten sieben Wochen lang täglich die Chemikalie in die Haut über dem Rückenmark und unterbrachen somit offenbar die Aktivität des Klebstoffes. Laut Silver begannen die Axone anschließend zu wachsen. Die Ergebnisse zeigen, dass 21 von 26 Ratten mindestens eine Funktion wiedererlangten, manche Tiere auch zwei oder alle drei.

Hoffnung auf ein Medikament: Weitere Tests erforderlich

„Wir wissen nicht, warum welches Tier eine bestimmte Funktion wiedererlangte und ein anderes nicht“, sagt Silver. „Das bleibt eine der offenen Fragen.“ Laut Silver war die Wirkung bei einigen Tieren so ausgeprägt, dass eine Verletzung kaum noch zu erkennen war. Weitere Tests mit größeren Tieren seien jedoch nötig, bevor klinische Studien durchgeführt werden könnten. In Zukunft wäre der neue Ansatz in Kombination mit Nerventransplantationen und elektrischer Stimulation möglich.

„Die Studienergebnisse machen uns große Hoffnung, denn augenblicklich gibt es kein Medikament, das die von Natur aus begrenzten Heilungsmöglichkeiten bei Rückenmarksverletzungen verbessert“, sagt Lyn Jakeman vom National Institute of Neurological Disorders and Stroke, das die Studie finanziell unterstützt hat. Die Forschungsergebnisse wurden in der Dezember-Ausgabe des Fachmagazins Nature veröffentlicht.

Foto: © VRD - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Wirbelsäule , Forschung , Querschnittslähmung

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wirbelsäule

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
. Weitere Nachrichten
Tollwut-Impfstoffe ohne Wirkstoff, gepfuschte Kombi-Impfstoffe für Kinder – China wird von einem Impfstoffskandal erschüttert. Deutschland ist davon nicht betroffen, versichert das Paul-Ehrlich-Institut. Das chinesische Unternehmen Changchun Changsheng habe keine Zulassung in Europa.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.